Bundesinnenminister Seehofer: “Migration Mutter aller politischen Probleme”

Deutsche Welle 6 Sept. 2018: Migration “Mutter aller politischen Probleme”, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer – und einer der Hauptgründe für schwindende Unterstützung für die etablierten Parteien, berichten deutsche Medien.

Er sagte, er könne verstehen, warum die Leute wegen des Mordes (in Chemnitz durch Einwanderer) verärgert seien, und dass  auf die Straße zu gehen nicht zu Nazis mache, so Die Welt.

Merkel: “Ich sage, dass die Frage der Migration eine Herausforderung darstellt”, sagte sie in einem Interview mit RTL-Fernsehen und fügte hinzu, dass es Probleme und Erfolg bei den Herausforderungen der Migration gebe.
Merkel verurteilte die radikalen Demonstranten scharf und sagte: “Wir haben Bilder aus Chemnitz gesehen, die eindeutig Hass und die Verfolgung unschuldiger Menschen zeigten.” (Nichts über den Hass und tödliche Verfolgung muslimer gegenüber unschuldigen Deutschen  für deren Steuergelder).

Hier ist ein Vertreter solcher “unschuldiger” Menschen, die den mörderischen (z. B. Sure 9: 5) und imperialistischen Koran (z. B. Sure 33:27) anbeten und sich damit identifizieren.

Laut Merkel ein Geschenk ihres  Freimaurer-“Herrgotts” namens Luzifer  und hier und hier.

Proteste verboten in den Medien dank Merkel und hier sowie der EU-Liquidation der Redefreiheit.

Tatsächlich erzählt Merkel ihrem Publikum, dass die Deutsche in Deutschland integriert werden müssen!!! Großer Applaus  – erinnert an Goebbels’ Sportpalast-Ansprache über den totalen Krieg

Aber schließlich hat ein deutsches Kabinettsmitglied den Mut, die Wahrheit zu sagen, der die meisten Deutschen zustimmen. Trotzdem unterstützen sie Merkel und ihre Einwanderungsgehilfen weiterhin.

Also, Präs. Macron scheint recht zu haben: Europas Schicksal ist untrennbar mit Afrikas Islam / Eurafrica verbunden – und 200 Millionen Euro. Afrikaner werden innerhalb der nächsten 30 Jahre in Europa erwartet/eingeladen.

 

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.