Theresa May machte satte Gewinne für die Firma ihres Gatten durch symbolische, ungerechtfertigte “nette , neue , schlaue” Kreuzermissil-Angriffe auf Syrien

 

Global Res. 17 Apr. 2018:: Die Premierministerin hat die Entscheidung getroffen, Syrien zu bombardieren – ohne das Parlament zu konsultieren – in dem Wissen, dass die Investmentfirma ihres Mannes durch das daraus resultierende Blutbad (?) satte finanzielle Gewinne machen würde.
Abgesehen von der Leichtigkeit, mit der er Insiderinformationen von seiner Frau über mögliche Entscheidungen, die für seine Firma enorme Gewinne erzielen könnten,  gibt es einen viel dunkleren Interessenkonflikt, der bisher nicht diskutiert wurde.

Philip May ist hochrangiger Direktor der Capital Group, einer Investmentgesellschaft, die Anteile an Unternehmen aller Art weltweit kauft – darunter Tausende von Aktien an Lockheed Martin, dem größten Waffenunternehmen der Welt.

Laut Investopedia hielt Philip Mays Capital Group im März 2018 rund 7,09% an Lockheed Martin – ein Anteil, der zu diesem Zeitpunkt mehr als 7 Mrd. £ wert sein sollte – während andere Quellen sagen, Capital Holdings Beteiligung von Lockheed Martin könnte tatsächlich näher bei 10% sein.

Am 14. April 2018 sanktionierte Premierministerin Theresa May die britische Militäraktion gegen Syrien als Reaktion auf einen Chemiewaffenangriff auf die Stadt Douma – Luftangriffe, bei denen eine neue Art von Kreuzermissil, das JASSM, vorgeführt wurde, das ausschliesslich von der Lockheed Martin Corporation hergestellt wird.

Das Debüt dieser neuen – und unglaublich teuren – Waffe war genau das, worauf sich US-Präsident Donald Trump bezog, als er twitterte, dass die Waffen, die auf Syrien abgefeuert werden, “nett, neu und, schlau!” sein würden.

Jedes einzelne JASSM, das bei den jüngsten Bombardierungen Syriens eingesetzt wurde, kostet mehr als 1.000.000 US-Dollar, und als Folge ihrer weit verbreiteten Verwendung während der jüngsten Bombardierung Syriens durch westliche Truppen zog der Aktienkurs von Lockheed Martin sprunghaft (?) an.

Folglich, nachdem die Luftangriffe auf Syrien den Aktienpreis von Lockheed Martin massiv erhöht hatten, als die Märkte am Montag wieder geöffnet wurden, verdiente die Firma von Philip May später ein Vermögen aus ihrer Investition in den Verteidigungsgiganten.

Philip May ist  Verbindungs-Manager – kein direkter Fondsmanager. Und so spielt diese “graue Eminenz” als Theresa Mays Hauptberater eine sehr wichtige Rolle: Die Financial Times 28 March 2017: “Er (Herr May) kann dringend benötigte Informationen für die berühmt-berüchtigte Ministerpräsidentin sammeln, deren enge Kreis vertrauenswürdiger Berater aus nur drei Personen besteht: ihrem Ehemann und den gemeinsamen Stabschefs von Downing Street, Fiona Hill sowie Nick Timothy.
Innerhalb dieser kleinen Gruppe soll die Rolle von Herrn May laut einer hochrangigen Persönlichkeit in Wirtschaft und Politik “super unterstützend und sehr lächelnd” sein.

Ein weiterer Profiteur ist Rothschild, der 2,8% der Aktien von Lockheed Martin hält.
Iain Anderson, Vorsitzender der City of London-Kommunikationsfirma Cicero, sagte: “Es ist absolut wichtig, die Tür offen zu halten und weiter mit ihnen zu reden.”

In der Tat ist die Residenz der Rothschild-Dynastie für ihre Weltherrschaft die City of London.

Mr. May ist also die Verbindung seiner Frau und Premierministerin mit Rothschilds City of London.

Der Text auf dem Banner des Wappens der City of London  rechts bedeutet: “Herr, führe uns”. Mit den Teufelssymbolen auf beiden Seiten und den 4 ähnlichen Drachen an jeder Ecke der “Squaremile” ist es leicht zu sehen, dass Luzifer, der Gott der Freimaurer und hier und hier  sowie der Pharisäer (Johannes 8:44) als “Herr” gemeint ist.

Indem die Frankisten-Satanisten, die Rothschilds, die Bank of England in der Squaremile regieren, sind sie die wahren Herrscher von “The Crown” – alles, was einmal das britische Enpire war – und darüber hinaus, da sie ihre Zentralbanken haben, um die Geldversorgung von Ländern weltweit zu regulieren.

 Politicoscope 17 Apr. 2018:  Die Capital Group ist auch der zweitgrößte Aktionär von Lockheed Martin – einem US-amerikanischen Waffenunternehmen, das Waffensysteme, Flugzeuge und logistische Unterstützung anbietet. Seine Aktien sind seit den Raketenangriffen letzte Woche ebenfalls in die Höhe geschossen.

Die Tatsache ist bei Twitter nicht unbemerkt geblieben. Sie sind sich einig, dass BAE Systems sehr gut mit den Luftangriffen der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Frankreichs auf Syrien, die von Theresa May sanktioniert wurden, klargekommen ist.

Es wurde berichtet, dass der Beitrag des Vereinigten Königreichs zu den Militärschlägen darin bestand, acht “Storm-Shadow” -Raketen in einer angeblichen Chemiewaffeneinrichtung abzufeuern, von denen jede £ 790.000 ($ 1,13 Millionen) kostete – insgesamt £ 6,32 Millionen
$ 9 Millionen). Die Raketen wurden von BAE Systems hergestellt.

Fast unnötig zu sagen dass Hr. May´s Capital Group der grösste Aktionär der BAE Systems ist – und dass die BAE-Aktien nach dem Angriff  anzogen(?)   (Russia Today 17 April 2018)

Die Capital Group von Philip May war mit dem Skandal von Paradise Papers (Steuerhinterziehung) im Jahr 2017 verbunden. Das Nachrichten- und Zeitungsmagazin Private Eye deutete damals an, dass  Philip Mays Firma die Offshore-Anwaltskanzlei Appleby dazu nutzte, Investitionen in Steuerparadiese zu tätigen.

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

One Response to Theresa May machte satte Gewinne für die Firma ihres Gatten durch symbolische, ungerechtfertigte “nette , neue , schlaue” Kreuzermissil-Angriffe auf Syrien

  1. Pingback: Warum hatte Theresa eine so große Lust auf einen Syrienangriff? - LICHTKERN Stiftung

Comments are closed.