NWO-Genderismus: Widerlichstes soziales Manipulations-Programm der UNO- und EU-Freimaurer-Satanisten

 Die Freimaurer/Illuminaten-NWO – und besonders ihre marxistischen Feministinnen haben den ultimativen Krieg gegen Gottes Schöpfung und die weisse Rasse in die Wege geleitet – ganz wiedie kommunistischen Illuminanten,  Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild es verlangten. Sogar raten sie weissen Frauen ab, wegen “Klimazerstörung” Babys zu bekommen!! Gleichzeitig wie sie die Masseneinwanderung Farbiger Muslime befürworten haben sie eine Kampagne für Geschlechtslosigkeit und Homosexualität in die Wege geleitet (Genderismus benannt), die zusammen mit ihren freien Aborten und Frauen-Karrierenhetzen die Weisse Rasse ausser Existenz züchten sollen. Genau wie vom EU Vater Coudenhove Kalergi geplant und von Nicolas Sarkozy gefordert.
Gleichzeitig wissen diese Luziferianer, dass die Muslime nie solchen Wahnsinn akzeptieren wollen.

Griffin´s Need to Know 7 Febr. 2018:  Die Bischöfe in Washington, DC, haben drei Resolutionen verabschiedet: die eine erklärte die Stadt zur “Heiligtumsdiözese”, die zweite zur Akzeptanz des Transgenderismus, und die dritte forderte ein Ende der geschlechtsspezifischen Verweise auf Gott.
Diejenigen, die Gottesdienste besuchten, um der Botschaft Jesu zu folgen, sind in Scharen von der Kirche fortgegangen.

 The Daily Mail 6 Febr. 2018: Der kanadische Premierminister Trudeau unterbrach eine  Zuhörerin, die von “Mankind”  (Menschheit) sprach, um zu sagen, dass “peoplekind” ein umfassenderer Begriff  sei.

The New American 8 Febr. 2018: Der kanadische Senat verabschiedet einen Gesetzesentwurf, der die Nationalhymne trotz der festgefahrener Opposition einiger konservativer Senatoren  geschlechtsneutral macht.

Das Unterhaus verabschiedete 2016 mit überwältigender Mehrheit einen Gesetzesentwurf eines privaten Mitglieds, der die Nationalhymne verändern sollte, indem er “in allen deinen Söhnen Befehl” durch “in allen von uns Befehl” ersetzen würde, um die geschlechtsspezifische Sprache von “O Canada” zu streichen.

Die schwedische (Sprach-) Akademie hat 2015 die Einführung des geschlechtsneutralen Pronomens “hen” statt han (er) und hun (sie ) angekündigt.
So sehr verachtet also die NWO die Frauen, die diese Ordnung unbedingt wollen.
Und die EU-Kommission will Mainstream Gender bis 2020 durchsetzen.

Hier bietet die EU einen umfassenden Werkzeugkasten für die Gender Mainstreaming – wobei anscheinend die totale gleichheit zwischen den geschlechtern gemeint ist

ABER WAS IST GENDERISMUS?

Das ist Unsere Welt 25 Febr. 2014 und Epoch Times 12. Febr. 2018:   Gender bedeutet übersetzt „soziales Geschlecht“. Der norwegische Komiker Harald Eia ist in seiner Dokumentation genau dieser Frage auf den Grund gegangen.
Die Folge: 60.000.000 Euro für die Gender-Forschung in Norwegen wurden gestrichen.
Warum? Tatsächlich haben die Befragungen ergeben, dass sich die Vertreter und Forscher des Genderismus auf keinerlei wissenschaftliche Grundlage berufen!  Im Gegenteil! Die Biologie (Testosteron/Östrogen) spielt eine entscheidende Rolle in den Menschen – wohl ausgenommen die Trigender (Hermaphroditen).

Ich habe beim “Honigmann sagt” sowie bei Vision 2000  die folgende sehr aufschlussreiche Post gefunden. Ich bringe einen Auszug – aber ohne Gewähr für die Angaben.

Jedoch, ich finde überall im Internet  Angaben wie diese, die von diesen Post von Familienschutz.de  und Bildungsserver.de teilweise bestärkt werden:

 Der Honigmann Sagt 14. Febr. 2018  Gender-Mainstream ist seit 1999 “Leitprinzip und Quer-schnitts-aufgabe” der deutschen Bundes-regierungbasierend auf 

UNO- und EU-Richtlinien. Seither wird Erziehern empfohlen, die frühkindliche Masturbation ab vier Jahren zu fördern.

Olaf Scholz (soeben als Parteivorsitzender der SPD und alternativen Bundeskanzler gewählt) , ehemaliger Generalsekretär der SPD und künftig wohl ein Minister des „GroKo-Kabinettes“, verkündete 2002 beim Ausbau der Ganztagsbetreuung für Kinder: „Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern“. Er war damals erster Bürgermeister von Hamburg in einer rot-grünen Regierung und erntete daraufhin viel Kritik.

Die Regierung in Hamburg wollte durch den Ausbau der Ganztagesbetreuung eine „kulturelle Revolution“ erreichen. Anders gesagt – sie wollten die Eltern aus ihrem Grundrecht, der Erziehung ihrer Kinder, hinausdrängen.

Die Bundeszentrale für Politische Bildung erklärt: „Eine treibende Kraft für die Umsetzung von Gender-Mainstreaming stellt die EU dar, welche 1997 im Amsterdamer Vertrag Gender-Mainstreaming offiziell als verbindliche Richtlinie für alle Mitgliedsstaaten zum Ziel der EU-Politik gemacht hat.“ Die EU beruft sich ihrerseits auf die UNO.

Genauso wenig ist bekannt, dass Gender-Mainstreaming nicht nur die Herstellung von „substantieller Gleichheit“ von Männern und Frauen anstrebt, sondern die Auflösung der Heterosexualität als Norm.

Und noch weniger Menschen wissen, dass nach den „Standards für Sexualerziehung in Europa“ von WHO und der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ die frühkindliche Masturbation ab vier Jahren von den Erziehern zu fördern ist.

1999 wurde die Ideologie des Gender-Mainstreaming zur verdeckten Agenda zum Leitprinzip und zur Querschnittsaufgabe der deutschen Politik erhoben – ohne dass dies vorher im Parlament debattiert wurde oder es eine Debatte in den Medien gab.

Gender-Mainstreaming wurde damit verbindlich an allen demokratischen Institutionen eingeführt.

Die zentrale Ur-Ideologin ist die amerikanische Feministin Judith Butler. Ihre Hauptaussage ist:

Männer und Frauen gibt es gar nicht, das menschliche Geschlecht ist eine rein kulturelle Konstruktion. Es wird durch Sprache erzeugt, nicht durch Naturwirklichkeit. Das Geschlecht wird weder durch genetische Identität noch durch ein X oder Y-Chromoson erzeugt, erst recht nicht durch einen Schöpfergott.“

Geschlecht werde deshalb durch Kultur erschaffen, nicht durch die Natur. Butler zufolge, beschließe der Mensch sein Geschlecht, er wähle es frei. Und „er kann es nach Bedarf auch wechseln, heute Mann, morgen Frau“.

Eine Teilnehmerin der Weltfrauenkonferenz in Peking 1995, Dale O’Leary, schrieb 1997 das Buch „Gender-Agenda“. Hier eine Quelle: Die fünf zentralen Punkte [dort bis zum Punkt „Zusammenfassung“ scrollen] besagen:

In der Welt braucht es weniger Menschen und mehr sexuelle Vergnügungen. Es braucht die Abschaffung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie die Abschaffung der Vollzeitmütter.
In der Welt brauche es – da mehr Sex zu mehr Kindern führen kann – freien Zugang zur Verhütung und Abtreibung für alle.
 Es braucht die Förderung homosexuellen Verhaltens, da es dabei nicht zur Empfängnis kommt.
In der Welt braucht es einen Sexualkundeunterricht für Kinder und Jugendliche mit sexuellen Experimenten.
Es braucht die Abschaffung der Rechte der Eltern über die Kinder

Die Durchsetzung von Gender-Mainstream war nur durch die absolute Unkenntnis der Bevölkerung möglich. Über die wahren Inhalte von Gender wird das Volk belogen und getäuscht.

Siehe auch: Theologe über Gender-Mainstreaming: Sexualpädagogik der Vielfalt schadet unseren Kindern und zerstört die Familien

Wo ist die Liebe geblieben+? Die eine in den Arm nehmen – und mit der der oder dem Anderen tändeln.

Letztendlich verfolgt die Gender-Ideologie das Ziel, die Entstehung menschlichen Lebens zu verhindern durch die Förderung von Homosexualität, Verhütung und Abtreibung. Wo dies nicht gelingt, wird die Familie gezielt zerstört.

Die UNO und die EU propagiert diese Thesen ganz offen und erwartet die konsequente Umsetzung

Diese fünf Thesen von Dale O’Leary werden in den UN-Ländern durch die Massenmedien propagiert und von Politik und Behörden konsequent umgesetzt (hier ein Link zur UNO).

In Deutschland spielt insbesondere die Partei der Grünen eine Vorreiterrolle im Gender-Mainstream. Auch die Agentur McKinsey unterstützt die Gender-Ideologie ganz offen, wie hier zu sehen ist.

In Deutschland sind folgende Institutionen darin verstrickt: die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das Institut für Sexualpädagoik in Dortmund, die Gesellschaft für Sexualpädagogik und ProFamilia. Alle erhalten Fördermittel durch das Bundesministerium für Familie.

Die Lehrpläne in den Schulen schreiben vor, dass die Aufklärung altersgemäß sein soll. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung versteht unter altersgemäß (Zitat, Quelle hier):

„0-4 Jahre: Aufklärung über Selbstbefriedigung
4-5 Jahre: Aufklärung über Homosexualität
6-9 Jahre: Aufklärung über Empfängnisverhütung
9-12 Jahre: Aufklärung über Genderorientierung
12-15 Jahre: Aufklärung über Sex“

Nach Empfehlungen von WHO und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollen Kinder ab 12 Jahren Sex haben.Foto: iStock

Ein weiterer Vertreter ist Prof. Uwe Sielert, Kiel, geb. 1949, Gender-Sexualpädagoge Er fordert:

Beim Sexualverkehr der Eltern sollen Kinder dabei sein dürfen.
Zitat: „Kinder entdecken diese Lust selbstverständlich bei sich selbst, wenn sie zuvor von den Eltern lustvoll gestreichelt wurden. Wenn sie gar nicht wissen, was Lust ist, werden auch die sexuellen Spielereien fehlen.“
Er fordert somit pädophile Übergriffe der Eltern auf ihre Kinder.

Eine wichtige Vertreterin dieser Ideologie ist Prof. Dr. Elisabeth Tuider, geb. 1973, Gender Sexualpädagogin. Sie ist Mitautorin der „Sexualpädagogik der Vielfalt“, die durch Praxismethoden den Schülern beibringen will „wo der Penis sonst noch stecken“ könnte – um den Aspekt Vielfalt deutlich zu machen. Ihr Ziel ist die bewusste Verwirrung der Kinder.

Ihre konkreten Unterrichtsvorschläge sind:

10-jährige Schüler sollen ihre Lieblingstellung / Lieblingssexualpraktik mitteilen, während sie sich zu dynamischer Musik schwungvoll bewegen.
13-jährige Schüler sollen vor der Klasse berichten, wann sie das erste Mal Analverkehr hatten.
Jugendliche sollen im Unterricht einen Puff für alle gestalten.
Unterrichtsmaterial: Dildo, Vaginalkugel, Handschellen, Vibrator, Lederpeitsche, Taschenmuschi.

TIEFER KÖNNEN DIE FREIMAURER-LUZIFERIANER UNSERE KINDER/ENKELKINDER IM NAMEN LUZIFERS NICHT SINKEN LASSEN.

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.