Muslim/False Flag Terror in Doomed Europe every 9 Days in 2017

Breitbart 23 May 2017  Europe, the United Kingdom, and Russia have witnessed terror attacks or attempted attacks every nine days in 2017 on average, analysis of security incidents has revealed.

Since January, around 52 people have been killed by mostly Islamic terrorists, while almost 250 have been injured. The only known incident not linked to jihadism in 2017 was the attack on the Borussia Dortmund soccer team by a Russian-German national attempting to profit from short-selling stock in the company.

Attacks and attempted attacks have taken place in Austria, France, the United Kingdom, Belgium, Italy, Russia, Sweden, Norway, and Germany.

Security services in Britain — population 65 million — believe there to be around 23,000 potential terror suspects or persons posing a threat. Meanwhile Belgium, with its population of just 12 million, is officially tracking around 18,000 potential jihadists, though this number has not been updated in some time.
Acc. to the British secret service  MI6, there are  in  Germany about 7.000 terror suspects.

QUESTION: Why are such people being tolerated?

A further minimum of 14 terror attacks have occurred in Turkey in 2017, a NATO member country currently being considered for European Union membership.

Nevertheless, the Masonic NWO elite/Pharisees  goes on importing Muslims by the millions for their end purpose: the extinction of the white race in their technocratic one-world government, Agenda 21 – telling gullible, brainwashed, stupid Europeans that Islam is a religion of peace!!!
At least, the Satanic Pharisaic NWO religion of war, murder, lies, deception (John 8:44) has found suitable  stooges, willing Muslim terrorists to steer in innumerable false flags – here just some of them:  The 7/7 London bombs and again in March 2017 and  Paris  and here the Boston Marathon bombings in April of 2013, and the 9/11 attacks in New York and Washington DC., Nice,and Orlando and Berlin and the  Brussels false flag attack and here and particularly hereetc. and another 42 governmentally admitted false flags and the Manchester bomb – and probably the London van and knife attack, too.

WAKE UP

– OR YOU DESERVE ISLAMIC TERROR TO END IN THE PERMANENT SHARIA – AS WANTED BY EU FATHER COUDENHOVE KALERGI, AND PRES. SARKOZY, THE EU AND “OUR” MASONIC POLITICIANS  IN COLLUSION WITH THE MUSLIM BROTHER-HOOD AND ITS SNEAKING “EURO-ISLAM“WHICH IS ISLAM PURE FOR GULLIBLE EUROPEANS ACC. TO THE MASONIC MUSLIM BROTHERHOOD PLAN and   HERE FOR THE CONQUEST OF EUROPE IN COLLUSION  AND HERE WITH THE MASONIC EU AND AMERICA

Here,  Masonic Grand Lodges  call  and here for European politicians to take all Muslim migrants. And of course, their subordinate brethren, our politicians, obey.

Obédiences

Well, when Europe´s grand lodges appeal  to their politician members to take in Muslim migrants by the many millions they advocate and identify themselves with that “culture”.

Putin: “I do not understand what is going on in Germany: “A Syrian immigrant rapes a 13-year-old boy and goes free in court, because he did not understand German and did not understand that the boy did not consent. Acountry which does not protect its children today has no tomorrow – no future”

The Masons do not seem to mind the many false flags always involving Sunni Muslims, maybe because these lodges are accomplices of their politician brethren behind the false flags. Instead they blame terrorism on the Iranian Shiites – who have never performed terror in the West- – are even preparing war on Iran. Here is what that culture is that these Masons are so hell-bent on promoting in Europe

Jihad Watch 11 June 2017: “I’ve seen cats being played football with. I have seen cats with their legs torn off and eyes their gouged out. We see cats that have had their heads torn off, and ones that had skin ripped away, or had their legs and back broken.”

This is how a women working with the Danish Animal Protection describes some of the horrible treatment of animals in the Muslim-dominated area of Vollsmose, a suburb of Odense, the third largest city in Denmark.

“The worst thing I saw was a bunch of kittens crawling around with their bowels hanging out because they had their bellies cut open,” she says.

Therese. S. Wilbert, Director of Danish Cat Protection, agrees that the area is unsafe, especially for cats:In Vollsmose, the degree of abuse for cats is worse than elsewhere in Denmark. It is usually children below ten years of age who abuse the animals,” she says. Wilbert says that in 2016 alone, Cat Protection received 20-25 reports about animal abuse at Vollsmose,but many cases are not reported, so the amount of animal cruelty is probably far greater.”
“A group of young men attacked a female worker from Animal Protection services when she entered Vollsmose to pick up a cat that had been injured.

Since an  attack on a woman from the Cat Protection, the Danish Animal Protection agency no longer sends people into the area to help abused animals.
 See here, too.  and here.

The mail distribution  is no longer served at Vollmose. Cause: Attacks, thefts and threats to the deliverers. Against this backdrop, a member of the Council of Odense  calls for the deployment of the military!

But even outside Vollmose, young Muslims terrorize the population with frivolous taunts, attacks and thefts.

In Sweden, Muslim warfare on the equally brainwashed decadent population  is every day event:  Sweden´s cities  burning: Eskilstuna, Falkenberg, Göteborg, Helsingborg, Karlstad, Linköping, Lund, Nacka, Stockholm, Sävsjö och Trollhättan – all in one night.

In Dänemark gibt es eine weitere Methode in der muslimischen Kriegsführung gegen die dänischen Gutmenschen: Sie lösen die Radschrauben der Autos, so dass die Räder abfallen wenn die Autos fahren.

In Denmark there is another method in the Muslim warfare against the Danish do- gooders: they loosen the wheel bolts of   cars so that the wheels fall off when the cars are driving.

Comment  
This speaks for itself. And the fact that  the daily Muslim stabbing and bombing does not arouse outcries whereas cat maltreatment does shows how deeply decadent Europeans   have grown. Of course, the blind masses do not know the masterminds of the deeds of Muslim stooges.

However, “our” NWO politicians are to blame for this misery.

Posted in english, euromed | Leave a comment

US-Gesetzgeber Brookings´ “Weg nach Persien” II: Der Stellvertreter Kriegspfad durch den ISIS

 Der Iran ist am 7. Juni 2017  zum ersten mal durch ISIS angegriffen worden – dem Werkzeug der USA, der Türkei, Grossbritanniens und Israels.
Dies ist eine kriegserklärung dieser Mächte an den Iran.

The BBC  7 June 2017: 
Doppelangriffe auf das iranische Parlament und Ayatollah Khomeinis Mausoleum in der Hauptstadt Teheran haben mindestens 12 Menschen getötet und viele weitere verletzt. Der Islamische Staat (IS) hat gesagt, dass er die Angriffe durchgeführt habe.

NATO-General Wesley Clark  sagte im Jahr 2001 auf Pentagon-Insider-Informationen basiert voraus, der Iran sei die 7. von 7 Regierungen, die die USA  stürzen wolle.

Brookings/US unglaubliche Heuchelei, um die Welt zu betrügen 
On 29 Nov. 2013 schrieb ich mit Hinweis auf  Tony Cartalucci : Die Brookings Institution ist eine sehr einflussreiche US- Denkfabrik, die  in den letzten 70 Jahren die US-Politik konstruiert.
In Brookings’ Dokument “Welcher Pfad nach Persien?” 2009, schreibt Brookings auf S.39:
” … jede militärische Operation gegen den Iran wird wahrscheinlich auf der ganzen Welt sehr unpopulär sein und den richtigen internationalen Kontext erfordern – sowohl um die logistische Unterstützung, die der Einsatz erfordert, als auch dessen  Rückschlag zu minimieren. Die beste Möglichkeit, internationalen Schmach zu minimieren und die Unterstützung zu maximieren (wie widerwillig oder verdeckt auch immer) ist es, nur zuzuschlagen, wenn es eine weit verbreitete Überzeugung gibt, dass den Iranern ein Super-Angebot gegeben wurde, das sie aber dann ablehnen, ein Super- Angebot so gut, dass nur ein Regime, das entschlossen ist, Atomwaffen zu erwerben und sie aus den falschen Gründen erwerben will, es ablehnen würde. Unter diesen Umständen könnten die Vereinigten Staaten (oder Israel) ihre/seine Einsätze so darstellen, dass sie in Trauer unternommen wurden, nicht aus Zorn, und zumindest einige in der internationalen Gemeinschaft würden schließen, dass die Iraner “selbst daran Schuld seien”, indem sie sich weigerten, ein sehr gutes Abkommen einzugehen.

 In der Tat kann der Iran nach Brookings´Plan  angegriffen werden. Brookings schreibt: Anstachelungs-Provokationen für einen Luftschlag , S. 97-98 ): ” ... es wäre weit mehr zu bevorzugen, wenn die Vereinigten Staaten vor Luftschlägen auf eine iranische Provokation als Rechtfertigung verweisen können. Je ausgefallener, desto tödlicher, und je unprovozierter die iranische Aktion, desto besser würde sie für die Vereinigten Staaten sein. Natürlich wäre es für die USA sehr schwierig, den Iran zu einer solchen Provokation anzustacheln, ohne dass der Rest der Welt dieses Spiel erkennen würde, was es dann untergraben würde. Eine Methode, die einige Erfolgs-Möglichkeit  haben  würde, wäre eine Volkserhebung zu provozieren, um das Regime zu stürzen, und zwar in der Hoffnung, dass Teheran offen, oder sogar nur halb-offen, sich  rächt, was dann als ein  unprovozierter Akt der iranischen Aggression dargestellt werden könnte.”

Nun verwenden die USA Stellvertreter, um Regimewechsel im Iran herbeizuführen – bisher weitgehend ISIS-Kampf gegen den Iran.
Allerdings ist das Problem, dass alle syrischen Anti-Assad-Krieger mit IS (IS) und Al Qaida zusammenarbeiten! So gibt der Brookings-Artikel indirekt den IS (IS) als US-Verbündeten zu.

Dieser Plan ist nicht grundsätzlich neu: Teile und herrsche – wie schon die alten Römer sagten – mit den muslimischen Mujahedins – in diesem Fall dem ISIS – als Werkzeug, um die Ordnung von Staaten wie Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, ja sogar Europa, und hier kaputt zu machen.

Tony Cartalucci, Activist Post  9 May 2017: schreibt: Bewaffnete Gewalt in Teheran war das Ziel der US-Politiker
Die jüngsten Terroranschläge in Teheran sind die wörtliche Manifestation der US-Außenpolitik. Die Schaffung einer Vollmacht, mit dem Iran zu kämpfen und ihr einen sicheren Hafen über die Grenzen des Iran hinaus zu etablieren, das ist seit langem die US-Politik. Das gegenwärtige Chaos, das Syrien und den Irak verzehrt – und in geringerem Maße in der Südosttürkei – ist ein direktes Ergebnis der USA, die versuchen, eine Basis für Operationen zu sichern, um einen Stellvertreter -Krieg direkt gegen den Iran zu starten.

In, “Welcher Weg nach Persien ? Optionen für eine neue amerikanische Strategie gegen den Iran,” wird die Verwendung der damaligen US-aussenministeriellen Terroristen-Organisation Mujahedin-e Khalq   (MEK) als a Stellvertreterin,  um einen vollen bewaffnten Aufstand anzustacheln, nicht ungleich dem, was sich zur Zeit  in Syrienabspielt, detailliert erörtert.

Der Report schlug deutlich vor:

 Die Verwendung der offiziellen terroristischen Organisation Mujahedin-e-Khalq-(MEK) als Bevollmächtigte für die Errichtung eines vollwertigen bewaffneten Aufstandes nicht anders als das, was sich derzeit in Syrien entfaltet . 

Der Bericht erklärte ausdrücklich:

Die Vereinigten Staaten könnten auch versuchen, externe iranische Oppositionsgruppen zu fördern und ihnen die Unterstützung zu geben, um sich in vollwertige Aufstände zu verwandeln und ihnen sogar zu verhelfen, die Kräfte des klerikalen Regimes militärisch zu besiegen.
Die Vereinigten Staaten könnten mit Gruppen wie dem Irakischen Nationalrat des Widerstandes des Iran (NCRI) und seinem militärischen Flügel, dem Mujahedin-e Khalq (MeK), zusammenarbeiten,

Brookings-Gesetzgeber gaben während des Berichts zu, dass MEK für das Töten sowohl  amerikanischen als auch  iranischen Militärpersonals  als auch von Politikern und  Zivilbevölkerung in dem was klarer klarer Terrorismus war, verantwortlich sei.
Trotz dessen und der Eingeständnisse, dass der MEK unstreitig eine terroristische Organisation bliebe, wurden Empfehlungen gemacht, den  MEK aus dem Terror-Register des Regierungsausschusses des US-Außenministeriums zu streichen, was im Jahr 2012 stattfand, damit der Gruppe zwecks bewaffneten Regime-Wechsels mehr offene Unterstützung geleistet werden konnte. Die Gruppe würde von den USA offensichtlich erhebliche Unterstützung erhalten.
Dies beinhaltete die Unterstützung von vielen Mitgliedern des Kampagnenteams des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump- darunter Rudy Giuliani, Newt Gingrich und John Bolton.

 Unter einem Abschnitt des Dokuments “Welcher Weg nach Persien 2009” betitelt, besagt Brookings:

Von gleicher Wichtigkeit (und potenzieller Schwierigkeit) wird es sein,  ein Nachbarland zu finden, das bereit ist, als Leitfaden für die US-Hilfe für die aufständische Gruppe zu dienen, sowie einen sicheren Hafen zu schaffen, in dem die Gruppe trainieren, planen, organisieren, heilen und versorgen kann.

Für den US-Stellvertreter-Krieg gegen Syrien, erfüllen die Türkei und Jordanien  diese Rolle.

Brookings bemerkte im Jahr 2009:

Eine Gruppe, die 2009 nicht von Brookings erwähnt wurde, ist der Islamische Staat. Trotz der Behauptung, dass es sich um eine unabhängige terroristische Organisation handele, die von den Schwarzmarkt-Ölverkäufern, das Lösegeld und den örtlichen Steuern angetrieben wird, zeigen ihre Kampfkapazitäten, ihre logistischen Netzwerke und ihre operative Reichweite ein umfangreiches staatliches Sponsoring.

Der Islamische Staat, der in den Iran, Südrussland, und sogar bis nach Westchina reichte, war nicht nur möglich, er war unvermeidlich und das logische Vorrücken der US-Politik, wie sie von Brookings im Jahr 2009 angegeben wurde und seitdem nachprüfbar wurde.

Der islamische Staat repräsentiert den perfekten “Stellvertreter”.  In der Nähe des islamischen Staates befinden sich US-Militärbasen, darunter auch illegal in Ostsyrien gebaut.

Hier trifft sich US-Senator John McCain mit ISIS. Der Kopf im roten Kreis gehört al-Baghdadi, dem jüdischen Mossad-Agenten, der Chef des ISIS ist.

Für die USA gibt es keinen besseren Ersatz für Al-Qaida als seinen Nachfolger als den islamischen Staat.
In Wirklichkeit hängt der islamische Staat – wie Al Qaida davor – von der staatlichen Förderung der USA, Europa und seinen regionalen Verbündeten im Persischen Golf ab.

Das Brookings-Papier von 2009 ist ein unterzeichnetes und datiertes Bekenntnis über die Neigung des Westens, Terrorismus als geopolitisches Werkzeug zu nutzen. Während westliche Schlagzeilen darauf bestehen, dass Nationen wie Iran, Russland und China die globale Stabilität gefährden, ist es klar, dass sie selbst dies in der Verfolgung der globalen Hegemonie tun.

 

 

Posted in deutsch, euromed | Leave a comment

US Legislator Brookings´ “Path to Persia” II: The Proxy War Path through ISIS

Iran has just been hit for the first time by ISIS – the tool of the US, Turkey, the UK  and Israel so this is a declaration of war by those powers on Iran!

 The BBC  7 June 2017 
Twin attacks on the Iranian parliament and Ayatollah Khomeini’s mausoleum in the capital, Tehran, have killed at least 12 people and injured many more. The Islamic State (IS) group has said it carried out the attacks, which would be a first in Iran.

NATO-General Wesley Clark sagte im Jahr 2001 auf  Pentagon-Insider-Informationen basiert voraus, der Iran sei die Letzte von 7 Regierungen, die die USA  zu stürzen plane.

Brookings/US incredible hypocrisy to fool the world
On 29 Nov. 2013, I wrote
, referring to Tony Cartalucci:  The Brookings Institution is a very influential US think tank that has been building US policies over the past 70 years.
In Brookings´paper “Which Path to Persia?“, 2009, Brookings writes on p. 39: “…any military operation against Iran will likely be very unpopular around the world and require the proper international context. The best way to minimize international opprobrium and maximize support (however, grudging or covert) is to strike only when there is a widespread conviction that the Iranians were given but then rejected a superb offer—one so good that only a regime determined to acquire nuclear weapons and acquire them for the wrong reasons would turn it down. Under those circumstances, the United States (or Israel) could portray its operations as taken in sorrow, not anger, and at least some in the international community would conclude that the Iranians “brought it on themselves” by refusing a very good deal.”

Indeed, Iran may come under attack according to plan. Brookings writes:  Goading Provocations for an Air Strike, p. 97-98): “…it would be far more preferable if the United States could cite an Iranian provocation as justification for the airstrikes before launching them. Clearly, the more outrageous, the more deadly, and the more unprovoked the Iranian action, the better off the United States would be. Of course, it would be very difficult for the United States to goad Iran into such a provocation without the rest of the world recognizing this game, which would then undermine it. One method that would have some possibility of success would be to ratchet up covert regime change efforts in the hope that Tehran would retaliate overtly, or even semi-overtly, which could then be portrayed as an unprovoked act of Iranian aggression.”

Now the US is using proxies to bring about regime change in Iran – so far mostly letting ISIS fight against Iran.
However, the problem is that all Syrian anti-Assad warriors cooperate with IS(IS) and Al Qaeda! So, the Brookings article indirectly admits IS(IS) as a US ally.

This plan is not new in principle: Divide and rule – as already the ancient Romans said, using Muslim mujahedeens – in this case ISIS – as a tool to smash the order of states like Afghanistan, Iraq, Libya, Syria, indeed even Europe, and here and here

Tony Cartalucci, Activist Post  9 May 2017 writes:  Armed Violence Targeting Tehran Was the Stated Goal of US Policymakers
The recent terrorist attacks in Tehran are the literal manifestation of US foreign policy. The creation of a proxy force with which to fight Iran and establishing a safe haven for it beyond Iran’s borders have been long-stated US policy. The current chaos consuming Syria and Iraq – and to a lesser extent in southeast Turkey – is a direct result of the US attempting to secure a base of operations to launch a proxy war directly against Iran.

In the 2009 Brookings Institution document titled, “Which Path to Persia? Options for a New American Strategy toward Iran,” Es gelang then US State Department-listed foreign terrorist organization Mujahedin-e Khalq Organization (MEK) as a proxy for instigating a full-fledged armed insurgency not unlike that which is currently unfolding in Syria was discussed in detail.

The report explicitly stated:

The United states could also attempt to promote external Iranian opposition groups, providing them with the support to turn themselves into full-fledged insurgencies and even helping them militarily defeat the forces of the clerical regime.
The United states could work with groups like the Iraq-based National council of resistance of Iran (NCRI) and its military wing, the Mujahedin-e Khalq (MeK), helping the thousands of its members who, under Saddam Husayn’s regime, were armed and had conducted guerrilla and terrorist operations against the clerical regime. although the NCRI is supposedly disarmed today, that could quickly be changed.

Brookings policymakers admitted throughout the report that MEK was responsible for killing both American and Iranian military personnel, politicians, and civilians in what was clear-cut terrorism. Despite this, and admissions that MEK remained indisputably a terrorist organization, recommendations were made to de-list MEK from the US State Department’s Foreign Terrorist Organization registry – which happened in 2012 – so that more overt support could be provided to the group for armed regime change. and the group would receive significant backing from the US openly.
This included support from many members of current US President Donald Trump’s campaign team – including Rudy Giuliani, Newt Gingrich, and John Bolton.

However, despite these efforts, MEK was not capable then or now of accomplishing the lofty goal of instigating full-fledged insurrection against Tehran, necessitating the use of other armed groups. 

Under a section of the paper “Which Path to Persia 2009” titled, “Finding a Conduit and Safe Haven,” Brookings notes:

Of equal importance (and potential difficulty) will be finding a neighboring country willing to serve as the conduit for U.S. aid to the insurgent group, as well as to provide a safe haven where the group can train, plan, organize, heal, and resupply.

For the US proxy war on Syria, Turkey and Jordan fulfill this role.

Brookings noted in 2009 that:

A group not mentioned by Brookings in 2009, is the Islamic State. Despite claims that it is an independent terrorist organization propelled by black market oil sales, ransoms, and local taxes, its fighting capacity, logistical networks, and operational reach demonstrates vast state sponsorship.

The Islamic State reaching into Iran, southern Russia, and even as far as western China was not only possible, it was inevitable and the logical progression of US policy as stated by Brookings in 2009 and verifiably executed since then.

The Islamic State represents the perfect “proxy”.Surrounding the Islamic State’s holdings are US military bases, including those illegally constructed in eastern Syria.

Here US-Senator John McCain meets in Syria with ISIS. The head in the red circle belongs to al-Baghdadi,  the Jewish Mossad-Agent, who is the boss of the Isis 

The use of terrorism, extremists, and proxies in executing US foreign policy, was demonstrated definitively during the 1980s when the US with the assistance of Saudi Arabia and Pakistan – used Al Qaeda to expel Soviet forces from Afghanistan. This example is in fact mentioned explicitly by Brookings policymakers as a template for creating a new proxy war – this time against Iran.

For the US, there is no better stand-in for Al Qaeda than its successor the Islamic State.  With terrorists now killing people in Tehran, it is simply verification that this agenda is advancing onward.

In reality, the Islamic State – like Al Qaeda before it – depends on the state sponsorship the US, Europe, and its regional allies in the Persian Gulf are providing. It is also sponsorship they can – at anytime of their choosing – expose and end. They simply choose not to in pursuit of regional and global hegemony.

The 2009 Brookings paper is a signed and dated confession of the West’s proclivity toward using terrorism as a geopolitical tool. While Western headlines insist that nations like Iran, Russia, and China jeopardize global stability, it is clear that they themselves do so in pursuit of global hegemony.

 

Posted in english, euromed | Leave a comment

US-Gesetzgeber Brookings´ Illegaler “Weg nach Persien” I: Der “weiche” Weg

Wie ich schon beschrieben habe und  hier in meinen jüngsten Beiträgen, scheint ein Konflikt zwischen den USA und  Russland/iranischen Streitkräften in Syrien unterwegs.

Die Brookings Institution hat 2009 ein Dokument herausgegeben über ihre – und das heisst Amerikas – Plan für den Iran: Which Path to Persia? (Welcher Weg nach Persien?)” Dieser Weg geht laut dem Dokument ¨durch Syrien

Zusammen mit dem Council on Foreign Relations und  der Carnegie-Stiftung für den internationalen Frieden gilt Brookings in der Regel als eines der einflussreichsten Politikinstitute in den USA.

Educate Yourself: Die Brookings Institution widmet ihre Arbeit dem, was sie eine “nationale Agenda” nennt. Sie schrieb Präsident Hoovers Programm, Präsident Roosevelts “New Deal”, das “New Frontiers” -Programm der Kennedy Regierung (Abweichung davon mag John F. Kennedy das Leben gekostet haben) und Präsident Johnsons “Große Gesellschaft”.
Brookings hat der Regierung der Vereinigten Staaten erklärt, wie sie ihre Angelegenheiten seit den letzten 70 Jahren durchzuführen habe und wird das auch weiterhin tun.

Schauen Sie bloss, wer Brookings befiehlt, solche Dinge zu schreiben

BrookingsSponsors_2 Links: Das Land Destroyer Blog zeigt wirtschaftliche  Förderer der Brookings Institution. Die Rockefellers sind auch unter ihnen (zB Chevron und Exxon) – wie Rothschilds VISA und  Rothschilds Royal Dutch Shell sowie Goldman Sachs.
Wikipedia:  Aber ihre größten Geldgeber sind die Ford Foundation, die Gates Foundation, Sen. Dianne Feinstein und ihren Mann Richard C. Blum, Bank of America, Exxon, Mobil, Pew Charitable Trusts, die MacArthur Foundation, die Carnegie Corporation, und
die Regierungen der Vereinigten Staaten, Japans, des Katar, der Republik China, des Washington District of Columbia, und des Vereinigten Königreichs.

alle Anti-Assad-Kämpfer in Syrien arbeiten mit IS(IS) und Al Qaida eng zusammen.  Also bestätigt Brookings indirekt IS(IS) als US-Verbündeten.

 

 Wikipedia: Brookings Geschichte geht auf 1916 zurück und hat zur Gründung der Vereinten Nationen, dem Marshall-Plan und dem Kongress-Budget-Büro beigetragen sowie auch zur Politik der Deregulierung, zur breit angelegten Steuerreform, Sozialreform und Auslandshilfe beigetragen. Sie ist laut dem Think Tank Index des Foreign Policy Forums die Nummer eins Denkfabrik in den USA und die Nummer eins in der Welt laut dem Index der Global Go To Denkfabrik.

Also lohnt es sich, zu lauschen, wenn Brookings’ Vizepräsident heute über die am meisten brennenden Themen spricht:
WIE IST DER IRAN UNTER DIE NWO EINE-WELTREGIERUNG DER LONDON CITY ZU UNTERJOCHEN, DIE DIE USA ALS MILITÄRISCHEN FLÜGEL BENUTZT – WIE INAFGHANISTAN, IRAQ, LIBYEN – UND VIELLEICHT IN SYRIEN.

NATO-General Wesley Clark sagte im Jahr 2001 auf  Pentagon-Insider-Informationen basiert voraus, der Iran sei die Letzte von 7 Regierungen, die die USA  zu stürzen plane.

Wie das zu machen ist, wird von Martin Indyk, Vizepräsident der Brookings Institution – und – natürlich –   Mitglied von Rothschilds Council on Foreign Relations sowie Mitglied von Bill Clintons Regierung, bei einer Anhörung im US-Kongress beschrieben.
Tatsächlich ist Nathaniel Rothschild Mitglied des Internationalen Beirats von Brookings.

In der folgenden  Brookings-Ansprache am 28. März 2017 sagt Indyk: Der Iran hat einen “Einflussbereich” geschaffen, der sich vom Libanon am Mittelmeer über Syrien im Herzland des Nahen Ostens, in den Irak und in Bahrain am Golf erstreckt, sowie zum Jemen am

In den 1990er Jahren, zum Beispiel, als ich für die Iran-Politik in der Clinton-Administration verantwortlich war, verfolgten wir eine Strategie der Eindämmung, um mit der Bedrohung umzugehen, die bereits manifest war.

Syrien bleibt der Achsnagel der Iran-Strategie zur Beherrschung des Nahost-Kernlandes. Daher muss jede neue amerikanische Strategie,  den Bedrohungen des Iran entgegenzuwirken, berücksichtigen, wie im Nahen Osten alles verbunden ist.
Schieben Sie den Iran aus Syrien zurück, und die Iraner könnten die Schia-Milizen im Irak nutzen, um unsere Bemühungen, den ISIS zu beseitigen, zu untergraben oder die Hamas zu ermutigen, Raketenangriffe auf Israel aus Gaza zu starten.

Die Iraner können für den Tod von so vielen wie 500 amerikanischen Soldaten im Irak während des Aufstandes verantwortlich gewesen sein, indem sie explosiv geformte panzerbrechende Raketen  an Shia-Milizen liefern.
Den regionalen Ambitionen des Iran entgegenzutreten ist tödliches Geschäft. Wir sollten zurückdrücken:

Das erste Element: Die rigorose Durchsetzung des Iran-Atomabkommens
Das zweite Element in der Druck-Strategie ist die Unterstützung der irakischen Regierung.
Das dritte Element der  Druck-Strategie ist eine effektive Förderung einer politischen Auflösung des Bürgerkrieges im Jemen.
Das vierte Element  der Druck-Strategie ist es, den Einfluss Irans in Syrien zu reduzieren.
Der Entwicklung und Umsetzung wird nicht durch ein lockeres Gespräch über das unrealistische Ziel, “den Iran aus Syrien zu vertreiben, geholfen. Weder wir noch die Russen haben den Willen oder die Fähigkeit, es zu erreichen.

“Kerninteresse” des Iran an der Beibehaltung seiner Präsenz in Syrien ist darauf zurückzuführen, dass er der Achsnagel  seiner breiteren hegemonialen Strategie ist.
Die Vereinigten Staaten haben Syrien nie als Kern- oder Vitalinteresse angesehen und wir haben daher weder den Willen noch das Interesse daran, die notwendigen Kräfte einzusetzen, um dieses Ziel zu erreichen.
Russland hat ein langjähriges strategisches Interesse an Syrien wegen seiner Hafenanlagen für die russische Marine und ihre Rolle als Plattform für die Projektion des russischen Einflusses in der gesamten Region.

Russische und iranische Interessen überschneiden sich in Syrien in ihrem gemeinsamen Ziel, das Assad-Regime an der Macht zu erhalten. Aber sie sind auch Konkurrenten für den Einfluß in  Damascus, und Assad genießt die Gelegenheit, sie gegeneinander abzuspielen.
Die Ausnutzung dieser Rivalität hat Vorteile für eine amerikanische Strategie, um den iranischen Einfluss in Syrien zu reduzieren. Allerdings hat dieses Spiel strenge Obergrenzen. Russland will bei der Untergrabung seines eigenen Einflusses in Syrien   für eine Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten nicht mitwirken.

Wir sollten daher bescheidenere Ziele setzen. Wir können z. B. Russland dazu zwingen, die Iran-Hafenanlagen in Syrien aufzugeben. Ein iranisch kontrollierter Hafen würde es dem Iran ermöglichen, Waffen leichter an die Hisbollah zu schicken. Das würde den Konflikt zwischen dem Iran und Israel stark verschärfen, was Russland vermeiden willhat.

Das fünfte Element in der Druck-Strategie  ist, die   Fähigkeiten unserer regionalen Verbündeten in einem regionalen Sicherheitsrahmen zu bündeln, der eine langfristige, belastende Verteilung der Bürde aufrechterhalten kann. Die Vereinigten Staaten haben das Glück, regionale strategische Partner in Israel, der Türkei, Saudi-Arabien und den sunnitisch-arabischen Staaten zu haben.

Das sechste Element der Druck-Strategie ist es, die Grundlagen für die Verhandlungen mit dem Iran über seine Ambitionen und sein Verhalten in der Region zu legen.

Das iranische Atomabkommen zeigt trotz seiner Unzulänglichkeiten, dass es möglich ist, mit dem Iran vollstreckbare Vereinbarungen zu machen, indem wir Sanktionen und konzertierte Diplomatie als Hebel nutzen, um unsere Ziele zu erreichen, d.h. eine Karotte sowie einen Stock auf den Tisch zu legen.

Wir sollten vorsichtig sein, Bedrohungen zu machen, es sei denn, wir sind bereit, sie zu unterstützen, und wir sollten vorsichtig sein, Ziele zu erklären, dass wir weder den Willen noch die Fähigkeit haben, um es zu erzielen. Vor allem sollten wir uns der logischen Konsequenzen unserer Strategie bewusst sein und diese vor dem Start auf einen Kurs denken, der den entgegengesetzten Effekt von dem haben könnte, was wir beabsichtigten.

Das ist aber  nicht die Politik im Herzen von BrookingsBrookings Institution 23 Juni 2015 brachte einen Artikel unter dem ernüchternden Titel “Dekonstruktion Syriens: Auf dem Weg zu einer regionalisierten Strategie für ein Konföderales Land” herausgegeben.
Das könnte auch für den Iran das Vorbild sein, denn der diplomatische Zugang ist und bleibt vergeblich – abgesehen von der nuklearen Vereinbarung, die Trump und Israels Netanyahu abbrechen wollen.
Der ISIS wurde eben für den Zweck des Stellvertreter-Guerilla-Krieges im Nahen Osten von Israel und den USA geschaffen.

draw-in  Brookings: “Dieses Dokument ist ein Plädoyer für einen neuen Ansatz in Syrien, der versucht, Lösungen realistischer ins Gleichgewicht zu bringen. Außerdem soll es das Dilemma beenden, mit dem  amerikanische Politiker derzeit  konfrontiert sind, wobei sie weder versuchen können, in irgendeiner konzertierter Weise Präsident Assad zu stürzen (da dies  dem ISIL den Weg ebnen würde), noch ihn als zukünftigen Führer des Landes tolerieren können (wegen des Greuels, den er verübt hat, und weil eine solche Politik die Vereinigten Staaten in direkten Gegensatz zu fast  allen ihren regionalen Verbündeten bringen würde).

Der neue Ansatz würde versuchen, das Problem in eine Reihe lokalisierter Komponenten des Landes zu brechen und eine Notlösung anzustreben, während man letztlich eine Konföderation Syriens, die sich aus autonomen Zonen zusammensetzt, anstatt es durch eine starke Zentralregierung regieren zu lassen, vor Augen hat.

Außerdem schlägt das Dokument einen Weg zu einem verstärkten Ausbildungs- und Ausrüstungs-Programm vor.  Sobald das Programm eine kritische Masse von Kämpfern in den Ausbildungs-Standorten im Ausland erwirtschaftet hat, würde man sich  auf eine nächste Stufe bewegen. Verbunden mit einer US Bereitschaft, in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern, mit amerikanischer Luftwaffe sowie von Spezialeinheiten unterstützt, würden die syrischen Oppositions-Krieger dann lokale sichere Gebiete in Syrien erstellen und verteidigen, sobald die Umstände förderlich sind Diese würden  sie dann versuchen, zu erweitern und zu befestigen. Die sicheren Zonen würden auch zur Rekrutierung und Ausbildung  zusätzlicher Oppositions-Krieger dienen, die  in   ihren Gemeinden leben und diese schützen, während sie  die Grundausbildung machen. Sie würden aber auch Orte werden, an denen die humanitäre Hilfe  den bedürftigen Bevölkerungsgruppen zuteil wird, und lokale Regierungsstrukturen könnten entwickelt  und zur Verfügung gestellt werden.

Alle Anti-Assad-Kämpfer in Syrien arbeiten mit IS(IS) und Al Qaida eng zusammen.  Alsobestätigt Brookings indirekt IS(IS) als US-Verbündeten.

Im Jahr 2012 notierte die  US Defence Intelligence Agency die obige Information. Also weiss das  Pentagon sehr wohl, dass die Salafisten (ISIS) zusammen mit den Muslimbrüdern und AQI (Al Qaida)  die Rebellen hinter der Kriegsführung gegen Assad in Syrien sind. Nichtsdestotrotz finanzieren, trainieren und beliegern  die US/NATO  sie mit Waffen,  um eine oder mehrere Enklaven innerhalb der Grenzen Syriens aufzubauen!
Dieses Dokument muss der Hintergrund des  Brookings-Dokuments sein.

drivers_-of-syrian-insurgence

defenc-intelligence-agency_2012

 

Mehr über Brookings´Plan für die US-Eroberung des Iran  durch Stellvertreter – modelliert auf dem Erfolg mit der Chaos-Mache in Afghanistandem Irak, Libyen und vielleicht in Syrien  in einem folgenden Artikel.

 

Posted in deutsch, euromed | 2 Comments

US Legislator Brookings´ Illegal NWO “Path to Persia” I: The “Soft” Path

As I have written  and here in my recent posts a clash seems to be upcoming between the USA and Russian/Iranian forces in Syria.  

In 2009, The Brookings Institution has published a paper on its  – meaning America´s –  plan for Iran: Which Path to Persia?” Acc. to the document this path goes through Syria.

Along with the Council on Foreign Relations and Carnegie Endowment for International Peace, Brookings is generally considered one of the most influential policy institutes in the U.S.  

Educate Yourself: Brookings Institution dedicates its work to what it calls a “national agenda.” Wrote President Hoover’s program, President Roosevelt’s “New Deal”, the Kennedy Administration’s “New Frontiers” program (deviation from it may have cost John F. Kennedy his life), and President Johnson’s “Great Society.” Brookings has been telling the United States Government how to conduct its affairs for the past 70 years and is still doing so.

And just look who commands them to write such tings
Left:  Land Destroyer shows some funders of the Brookings Institution. The Rockefellers are also among them (e.g. Chevron and Exxon) – like Rothschild´s VISA and  Rothschild´s Royal Dutch Shell and Goldman Sachs
Wikipedia: But Its largest contributors/funders include the Ford Foundation, the Gates Foundation, Sen. Dianne Feinstein and her husband Richard C. Blum, Bank of America, Exxon, Mobil, Pew Charitable Trusts, the MacArthur Foundation, the Carnegie Corporation, and the governments of the United States, Japan, Qatar, the Republic of China, the District of Columbia, and the United Kingdom

Wikipedia Brookings traces its history back to 1916 and has contributed to the creation of the United Nations, the Marshall Plan, and the Congressional Budget Office, as well as influenced policies of deregulation, broad-based tax reform, welfare reform, and foreign aid. It is ranked the number one think tank in the U.S. in the annual think tank index published by Foreign Policy, and number one in the world in the Global Go To Think Tank Index.

So it´s well worth listening when Brookings´vicepresident speaks about the most burning themes today:
HOW TO SUBDUE IRAN UNDER THE   NWO ONE WORLD GOVERNMENT OF THE LONDON CITY USING THE US AS ITS MILITARY WING – LIKE AFGHANISTAN, IRAQ, LIBYA – AND BY AND BY PERHAPS SYRIA.

NATO-general Wesley Clark in 2001 based on Pentagon insider information foretold that Iran would be the last out of 7 government planned by the USA to be ousted 

How that is to be done is described by Martin Indyk, vicepresident of the Brookings Institution – and – of course – a member of Rothschild´s Council on Foreign Relations and a member of Bill Clinton´s government at a hearing in the US Congress. 
In fact, Nathaniel Rothschild is a member of Brookings´International Advisory Council.

In the following  Brooking´s speech on 28 March 2017, Indyk sayshttp://euro-med.dk/?p=29164:  Iran It has established an “arc of influence” that stretches from Lebanon on the Mediterranean Sea, across Syria in the Middle East heartland, to Iraq and Bahrain on the Gulf, and to Yemen on the Red Sea.

In the 1990s, for example, when I had responsibility for Iran policy in the Clinton Administration, we pursued a strategy of containment to deal with the threat that was already manifest.
Syria remains the lynchpin of Iran’s strategy for dominating the Middle East heartland. Therefore, any new American strategy to counter Iran’s threats needs to take account of the way that, in the Middle East, everything is connected.
Push back on Iran in Syria, and they might well use the Shia militias in Iraq to undermine our effort to eliminate ISIS there, or encourage Hamas to launch rocket attacks on Israel from Gaza.

The Iranians may have been responsible for the deaths of as many as 500 American soldiers in Iraq during the Surge, by supplying explosively formed penetrators (EFPs)to Shia militias.
Countering Iran’s regional ambitions is deadly business. We should push back:

First Element: The rigorous enforcement of the Iran nuclear deal is the first element in a push-back strategy
The second element in the push-back strategy is support for the Iraqi government.
The third element in the push-back strategy is effective promotion of a political resolution of the civil war in Yemen.
The fourth element in the push-back strategy is to reduce Iran’s influence in Syria.
Developing and implementing it is not helped by loose talk about the unrealistic objective of “pushing Iran out of Syria. Neither we, nor the Russians, have the will or capacity to achieve it.

Iran’s “core interest” in retaining a foothold in Syria is because it is the lynchpin of its wider hegemonic strategy.
The United States has never viewed Syria as a core or vital interest and we therefore do not have the will or interest in deploying the forces necessary to achieve that objective.
Russia does have a long-standing strategic interest in Syria because of its port facilities for the Russian navy and its role as a platform for the projection of Russian influence across the region.

Russian and Iranian interests overlap in Syria in their common objective of maintaining the Assad regime in power. But they are also rivals for influence in -Damascus, and Assad relishes the opportunity to play them off against each other.
Exploiting that rivalry has advantages for an American strategy of reducing Iranian influence in Syria. However, that game has strict upper limits. Russia will not cooperate in the undermining of its own influence in Syria for the sake of a partnership with the United States.

We should therefore set more modest objectives. We can, for example, press Russia to deny Iran port facilities in Syria. An Iranian-controlled port would enable Iran more easily to ship weapons to Hezbollah. That would severely exacerbate the conflict between Iran and Israel, something Russia has an interest in avoiding.

The fifth element in the push-back strategy is to concert the capabilities of our regional allies in a regional security framework that can sustain a long-term, burden-sharing effort. The United States is fortunate to have capable regional strategic partners in Israel, Turkey, Saudi Arabia and the Sunni Arab states.

The sixth element of the push-back strategy is to lay the foundations for negotiations with Iran about its ambitions and behavior in the region.

The Iran nuclear deal, notwithstanding its shortcomings, demonstrates that it is possible to reach enforceable agreements with Iran, using sanctions and concerted diplomacy as leverage to achieve our objectives, i.e. putting a carrot as well as a stick on the table.

We should be careful about making threats unless we are prepared to back them up, and we should be wary of declaring objectives that we have neither the will nor capacity to achieve. Above all, we should be mindful of the logical consequences of our strategy and think those through before launching on a course that could well have the opposite effect of what we intended.

But this is not the policy at the heart of Brookings:  Brookings Institution 23 June 2015 has launched an article under the sobering title“Deconstructing Syria: Towards a regionalized strategy for a confederal country”. This could very well be the model for Iran, too, since diplomatic access has been and will remain futile – apart from the nuclear agreement which both Trump and Israel´s Netanyahu want to cancel. And ISIS was just created for the purpose of proxy guerilla warfare in the Middle East by Israel and the US.

draw-inBrookings: “This paper makes a case for a new approach to Syria that attempts to bring ends and means more realistically into balance. It also seeks to end the Hobson’s choice currently confronting American policymakers, whereby they can neither attempt to unseat President Assad in any concerted way (because doing so would clear the path for ISIL), nor tolerate him as a future leader of the country (because of the abominations he has committed, and because any such policy would bring the United States into direct disagreement with almost all of its regional allies).
The new approach would seek to break the problem down in a number of localized components of the country, pursuing regional stopgap solutions while envisioning ultimately a more confederal Syria made up of autonomous zones rather than being ruled by a strong central government.

It also proposes a path to an intensified train and equip program. Once that program had generated a critical mass of fighters in training locations abroad, it would move to a next stage. Coupled with a U.S. willingness, in collaboration with regional partners, to help defend local safe areas using American airpower as well as special forces support once circumstances are conducive, the Syrian opposition fighters would then establish safe zones in Syria that they would seek to expand and solidify. The safe zones would also be used to accelerate recruiting and training of additional opposition fighters who could live in, and help protect, their communities while going through basic training. They would, in addition, be locations where humanitarian relief could be provided to needy populations, and local governance structures developed.

The strategy would begin by establishing one or two zones in relatively promising locations, such as the Kurdish northeast and perhaps in the country’s south near Jordan, to see how well the concept could work and how fast momentum could be built up. Over time, more might be created, if possible. Ultimately, and ideally, some of the safe zones might merge together as key elements in a future confederal arrangement for the Syrian state.
Assad, ISIL, and al-Nusra could have no role in such a future state, but for now,American policymakers could otherwise remain agnostic about the future character and governing structures of such an entity.”

 More about in my upcoming post on Brookings´ plan for the conquest of Iran by US supported proxies – modelled on the “success” of creating chaos in Syria , Iraq, Libya 

 

 

Posted in euromed | 1 Comment

Syrien: Russischer Lagebericht weist auf bevorstehenden Zusammenstoss zwischen US und Syrischer Armee, Iranischen Helfern und Russland hin. Kriegsverbrechen: USA bombardieren mit weissem Phosphor


The Saker 9 Jun 2017  Bei einer Pressekonferenz beschreibt das russische Militär detailliert die Lage in Syrien – siehe insbesondere nach der 8 Min. Marke des Videos: Der ISIS ist auf der Flucht, die syrische Armee, unterstützt von russischen Flugzeugen, hat  große Gebiete Syriens zurückerobert. Die Syrer  werden aber von US-unterstützten Rebellen und US-Spezialeinheiten, die im März und massiver am 14. Mai Syrien invadierten, gestoppt.

Der russische Oberst  sagt, dass Rußland und Syrien jeden beiseite schieben wolle, der den Vorstoss der syrischen Armee stoppe  – und dass die USA-Drohung und tatsächliche Vernichtung syrischer Truppen in  der US-ernannten illegalen  Sicherheitszone (42 Km Radius um Al-Tanf), weil die Syrer  eine Gefahr für US-Verbündete sei,   Quatsch sei, da diese Kräfte  über die Kräfte des souveränen Syriens nichts zu sagen haben! Das russische Militär sehe das US-Engagement als einen Schutz des ISIS anstelle eines Versuches, den ISIS zu bekämpfen.

 Die USA bombardieren kriminell mit weißem Phosphor in Syrien
 Xinhua News 9 June 2017: Chinas staatliche Presseagentur, berichtet, dass “zig Zivilisten am Donnerstag getötet wurden, als die US-geführten Luftangriffe  Syriens nördliche Stadt, Raqqa, mit weißem Phosphor bombardierten”, zitiert ein Bericht von Syriens Sham FM Radio.

 Russlands Riafan.ru berichtete am 9. Mai, dass “Koalitionskräfte, die von den Vereinigten Staaten von Amerika getragen werden,  Raqqa und Vorstädte mit weißem Phosphor Munition bombardierten“. Frühe Berichte deuten darauf hin, dass fast 50 Menschen getötet wurden.

 The CGT News 10 June 2017: Zivilisten wurden am Donnerstag getötet, als US-geführte Luftangriffe auf Syriens nördliche Stadt Raqqa mit weißem Phosphor zielten, berichtete das Regierungs-Sham-FM-Radio.

Mittlerweile sagte ein Washington Post-Bericht, dass die US-geführte Koalition auch  weißes phosphor-belastete Munition in dicht besiedelten Gebieten von Mosul verwendet habe.

The Free Thought 9 May 2017: Diese Chemikalie wurde nach dem 1980er Protokoll über Brandwaffen international verboten
Das Rote Kreuz stellte fest, dass “die Verwendung von erstickenden, giftigen oder anderen Gasen, und allen analogen Flüssigkeiten, Materialien oder Geräte in der Satzung des Internationalen Strafgerichtshofs als Kriegsverbrechen aufgeführt sind.”

Der gleiche Präsident, der von den “unschuldigen Babys” sprach, die angeblich im April in einem chemischen Angriff getötet wurden, der sofort  Assads Regierung zugeschrieben wurde, trotz der Beweise, die auf etwas anderes hinwiesen,  hat nichts über die Berichte gesagt, die sein Land  desselben 
Verbrechens schuldig machen, das er verurteilt hat.
Die Massenmedien haben das verschwiegen.

Ich weiß nicht, woher dieses Video ist – aber anscheinend zeigt es weißes Phosphor, das irgendwo verwendet wird.

 

Dies verheisst einen bevorstehenden Zusammenprall zwischen den USA und der syrischen Armee  und deren Stützen, dem Iran und Russland – es sei denn, dass die guten aber verketzerten Beziehungen zwischen Putin und Trump eine solche Gefahr abwenden kann.

Posted in deutsch, euromed | 2 Comments