Was wissen wir vom Leben nach dem Tode?

Ich sitze am Sterbebett einer mir sehr nahestehenden Person und denke daran, was wir vom Leben nach dem Tode wissen. Denn alles deutet darauf hin, dass die Seele tatsächlich unsterblich ist.

Woher wissen wir was?

I. Die Bibel
Aus dem Alten Testament erinnere ich ich mich an Ezekiel 37 – Die dürren Gebeine und Daniel 12:13 – die um die Wiederaufstehung der Toten am Ende der Zeit handeln.

Im Neuen Testament wird das Leben nach dem Tode aber das zentrale Element: Bei Christi Wiederkunft (Matth. 24) werden die Toten aufgeweckt und zusammen mit den wenigen Überlebenden in dem was dem 3. Weltkrieg ähnelt (Lukas 21)  gerettet oder verdammt – je nach ihren Taten oder Abwesenheit davon  im Dienste Christi (Matth, 25).

In der Tat, Christus sagte, wer glaubt (d.h. nach seinen Geboten lebt -Johannes 14:15,21)  sei schon vom Tod ins ewige Leben (nach dem Tode) hinübergegangen (Johannes 11:25).

In den Gleichnissen spricht Christus aber vom Leben nach dem Tode unmittelbar nach dem Ableben.

Nun werden sicherlich viele meiner Leser(innen) sagen: Es gibt keinen Beleg für ein Leben nach dem Tode!

Doch, es gibt den Beweis: 1) Die Jünger Christi wurden schlagartig todesverachtende Helden, nachdem sie sich bei der Verhaftung Christi als wahre Feiglinge versteckten. Sie hatten den auferstandenen Christus gesehen und berührt, nachdem sie ihn hatten sterben sehen. Und sie hatten festgestellt, dass es sich nicht um einen Doppelgänger handelte: Sie hatten die Finger in seine Wunden gesteckt, er hatte kein Wundfieber und ging völlig ubehindert umher.

2) Es gibt aber auch ein neutralen Beleg: Das Turiner Grabtuch, und hier und hier und hier, das ich so oft beschrieben habe. Dieses Grabtuch beweist wissenschaftltich die Auferstehung Christi von den Toten.

Nach der Wiederkunft Christi (Matth.24) kommt das Jüngste Gericht mit der Verurteilung der Verlorenen in das ”ewige Feuer, das “dem Satan und seinen Engeln vorbehalten ist” und den Gläubigen, die in das ewige Heil eingehen (Matth. 25).

Die Natur des ewigen Lebens mit Christus ist nicht genauer beschrieben, während das Leben der Verlorenen im Gleichnis von Lazarus und dem Reichen Mann schrecklich beschrieben ist (Lukas 16:19-31).

Nahtoderlebnisse
Viele berichten, tot gewesen zu sein und dabei ins Jenseits eingetreten zu sein.

Ein sehr vertrauenswürdiger Pfarrer, den ich kannte, und der vor einigen Jahren starb, konnte von vielen solchen Fällen berichten.

Er war übrigens hellseherisch, hätte an Sterbebetten weisse und schwarze Engel gesehen.
Er hätte auch 3-mal in wachem Zustand dieselbe Vision von der Zukunft Europas, die sich nun heute bewahrheitet: Er sah Europa unter der Wucht eines schweren Kreuzes, unter dem viele kleine schwarze Menschen umherliefen, während Europa durch einen Spalt in der Erde auseinander bräche. Eine Stimme sagte, es stünde Europa ein Schweres Drangsal bevor, vor dem aber 7 Länder verschont bleiben – denn sie hätten schon genug gelitten.

Ich hatte in Flensburg einen Patienten, der auf dem Operationstisch klinisch starb. Er wurde wieder belebt, erlebte aber in dem Todeszustand Folgendes: Er sähe von oben die Ärzte um sein Leben ringen. Dann passierte er durch den so oft beschriebenen Tunnel, sähe Licht am Ende und käme in eine Sphäre voller Ruhe und Frieden, wurde von freundlichen Stimmen empfangen, die ihm sagten, er solle keine Furcht haben, und ”wir wissen alles über dich”. Dann glitt er durch den Tunnel zurück – und war nach seinem Erwachen sehr unglücklich. Er wäre so gerne im Jenseits geblieben.

Eban Alexander, Hirnchirurg, hat sein Nahtoderlebnis beschrieben; Er sei zuvor kein Gläubiger gewesen, sei es aber nach seinem Nahtoderlebnis, wo er in einem Bereich einer ganz anderen Dimension als die hier Bekannte gewesen sei, und die eine Schönheit und Harmoniehatte, die er nie zuvor gekannt hätte und schwer beschreiben könne.

Spiritismus und Swedenborg
Davon kann ich wenig schreiben – nur dass der Spiritismus oft Gaukelei war.

ich bekam von einer Patientin ein Buch: Bericht vom Leben nach dem Tode von Arthur Ford, Scherz Verlag Bern, München Wien.
Dem nachleben die Seelen auf verschiedenen geistigen Niveaus – die von einander nichts wissen. Sie leben demnach auf dem beschriebenen Niveau eigentlich triviell wie hier auf Erden.

Swedenborgs Visionen sind jedenfalls mit der Lehre Christi unvereinbar: Kein Urteil nach dem Tode – Himmel und Hölle seien nur Stellen für Menschen mit verschiedenen Psychen, die von der einen zur anderen Stelle umziehen können – keine Strafe.

Kommentar
Jeder glaubt, was er will, die meisten, dass es nach dem Tode kein Leben mehr gibt.

Das ist die Errungenschaft der Illuminaten, die im Namen ihres Gottes Luzifer und seiner Neuen Weltordnung die Welt mittels ihrer Proselyten, der Freimaurer, regieren und die Massenmedien besitzen.

Diese “Elite” ist zutiefst religiös, was sie mit Handzeichen der Hörner des Teufels und das 666-Zeichen sowie das Pyramiden- und umgekehrte Pyramiden-Zeichen (Babylon-“Mysterien”: Semiramis Nimrod – Baal-–Horus) immer wieder signalisieren.

 

Sie wähnen selbst Götter zu werden, indem sie Satan dienen und ihm diese Erde völlig ergeben – wie von Christus festgestellt (Joh. 14:30)

Jedoch der Einzige, der seine Göttlichkeit unter Beweis gestellt hat, ist Jesus Christus (11 Blutzeugen, das Turiner Grabtuch).

Daher sitze ich mit Frieden in der Seele und sehe meine Frau von dieser Welt, dem Vorhof der Hölle, scheiden. Denn der Tod ist nur ein Übergang zu einem geistigen Leben in einer anderen Gestalt.

Ich weiss; “In der Heimat, in der Heimat, da gibt´s ein Wiedersehen” – die Melodie dieses alten Soldatenlieds kennen Sie sicher.
Es gibt aber auch Nahtodberichte über einen schrecklichen Aufenthaltsort erzählen.
Sie können viele Videos hervor-googeln – und keiner weiss, ob sie die Wahrheit über die Hölle beschreiben.

 

Posted in deutsch, euromed | Leave a comment

What Do We Know about Life after Death?

I am sitting at the deathbed of a person very close to me, pondering about what we know about life after death. For everything indicates that the soul is, indeed, immortal.

How do we know what?

I. The Bible
From the Old Testament I recall Ezekiel 37 – the dry bones-  and Daniel 12:13  both  dealing with the resurrection of the dead at the end of time.

In the New Testament, however, life after death is the central element: At the 2. Coming of Christ (Matth.24), the dead are raised and saved or condemned as are the few survivors of what looks like WW3 (Luke 21)  – according to their deeds or lack thereof in the service of Christ (Matt. 25).

In fact, Christ said, whoever believes in him (that is, living according to his commandments – John 14: 15,21) has already passed from death to eternal life (after death) (John 11:25).

In the parables, however, Christ speaks of life  immediately after death.

Now many of my readers will surely say: There is no evidence of  life after death!

To be sure, there is  evidence: 1) The disciples of Christ  abruptly turned intodeath-defying heroes after hiding as true cowards at the arrest of Christ. They had seen and touched the risen Christ after they had seen him die. And they had ascertained that it was not a double: They had put their fingers into his wounds, he had no fever, and walked completely unhindered.

2) There is also a neutral proof: The Shroud of Turin and here and here and here, which I have so often described. This Shroud scientifically proves the resurrection of Christ from the dead.

At the coming of Christ (Matt. 24), the Last Judgment will be set with the condemnation of  many to the “eternal fire which is reserved for Satan and his angels,”-  and the faithful who go into eternal salvation (Matthew 25).

The nature of eternal life with Christ is not described in detail, while the life of the damned in the parable of Lazarus and the rich man is terribly described (Luke 16: 19-31).

Near-death experiences
Many report that they have been dead and have entered the hereafter.

A very trustworthy vicar, whom I knew, and who died a few years ago, could report many such cases.

By the way, he was clairvoyant, had seen white and black angels at deathbeds.
Three times, while awake, he would also have the same vision of the future of Europe , which is now coming true: He saw Europe under the weight of a heavy cross, under which a many small black men were running around, while Europe  was  breaking apart through a crack in the earth. A voice said that Europe would face a heavy tribulation, but 7 countries would be spared – because they had already suffered enough.

I had a patient at Flensburg who died clinically on the operating table. He was revived, but  had experienced the following in his state of death: From above, he saw the surgeons struggling for his life . Then he passed through the often-described tunnel, saw light at the end, and came into a sphere full of peace and quiet, was received by friendly voices, who told him that he should have no fear, and “we know all about you.” Then he slid back through the tunnel and was very unhappy after his awakening. He would have liked to remain in the hereafter.

Eban Alexander, a brain surgeon, has described his near-death experience; He had not previously been a believer, but after  his near-death experience, where he was in an area of ​​a completely different dimension from the one he had known, and which had a beauty and harmony that he had never known before and could hardly describe he does believe in Christ.

Spiritism and Swedenborg
I cannot write much of this – only that spiritism was often gobbling.

From a patient, I got a book in German  based on Arthur Ford: “Unknown but Known. My Adventure into the Meditative Dimension”, Harper & Row, New York 1968 and “The Life Beyond Death”G.P. Putnam´s Sons, New York 1971 Arthur Ford, Scherz Verlag Bern, Munich Vienna.
The souls are asid to live on different spiritual levels –  the levels knowing nothing about each other. They  live at the described level as trivial as here on earth.

At any rate, Swedenborg’s visions are incompatible with the teachings of Christ: No judgment after death – heaven and hell are only places for people with different psyches, who can move from one place to another – no punishment.

Comment
Everyone believes what he wants to, most think that there is no more life after death.

This is the achievement of the Illuminati who, in the name of their God Lucifer and his New World Order, rule the world through their proselytes, the Freemasons, and possess the mass media.

This “elite” is deeply religious, which they signal with signs of the devil’s horns and the 666 sign, as well as the pyramid and inverted pyramid sign (Babylonian “Mysteries“: Semiramis -Nimrod – Baal – Horus).

 They think themselves to become gods by serving Satan and completely surrendering to him this Earth   as stated by Christ’s (John 14:30)

However, the only one who has proved his divinity is Jesus Christ (11 blood witnesses, the Shroud of Turin).

So I sit with with  peace in my soul,  seeing my wife being divorced from this world, the Limbo. For death is only a transition to a spiritual life in another shape.

I know; “At home, at home, we shall meet again” – Germans know the melody of this old soldier song.
There are, however, also many  reports of near-death experiences in a terrible place.
many videos can be googled – and no one knows if they describe the truth about Hell – although they resemble the parable of the rich man and poor Lazarus.

Posted in english, euromed | Leave a comment

Geheime Umgestaltung der Sowjet-Union in Eine-Welt-Regierung, Ziel des jüdischen Kommunismus. Papst Franziskus Lt. Wall Street Journal nun Banner-Führer des Welt-Kommunismus

Hat die Sowjet-Union aufgehört zu existieren – oder hat sie bloss eine andere Gestalt angenommen, um ihr Ziel – die kommunistische Eine-Welt-Regierung durch Täuschung und weltweite Verschwörung zu erlangen?

Die meisten Menschen denken, die Sowjetunion endete am 25. Dezember 1991, als Gorbatschow zurücktrat.

Weit verfehlt!

Die gefälschten Linke und Rechte sind da, um abzulenken, während hinter den Kulissen  der globale Aktionsplan der Agenda 21 und hier – nun Agenda 2030 – durch die nicht gewählte Weltregierung, die UN, wirkt. Die Vereinten Nationen stehen über dem Völkerrecht und können nicht strafrechtlich verfolgt werden, wie in ihrer eigenen Charta festgelegt.

Geschichte der Agenda 21
1.
Das Projekt wurde auf der Rio Konferenz 1992 gegründet – und von 179 Staats-und Regierungs-Chefs unterzeichnet. Es baut auf der kommunistischen  NWO-Gemeinschaft der “Nachhaltigkeit” und  Verstädterung.
2. Das Rio + 20 Schluss-Dokument beschloss, alle Elemente der Agenda 21 auf UN-Ebene durchzusetzen.
3. Im February 2012  verkündete die Obama-Regierung, sie sei dabei, eine Koalition unter UN-Aufsicht zu bilden, um “Klimawandel” zu bekämpfen.
4. BBC 30 Jan. 2012: Das Hoch-Level Forum auf Globale Nachhaltigkeit wurde 2010 durch UN General-Sekretär Ban Ki-moon ins Leben gerufen. Es is eine Agenda 21-Gruppe mit Namen wie der früheren Rockefeller-WHO Bossin, Gro Harlem Brundtland. Das Hoch-Level Forum arbeitet für einen globalen Umwelt-Gerichtshof, der über alles bezüglich der Umwelt – darunter Wirtschaft, Militär usw.  – entscheiden solle.
5. In einer EU Presse-Mitteilung am 25. Febr. 2013 teilte EU-kommissar Potocnik die Einrichtung einer UN Umwelt-Versammlung (UNEA) mit, um  die Ergebnisse der  Rio+20 Konferenz zu verwirklichen.
The New American 4 Febr. 2013
Der korporative Riese, Monsanto und hier und hier und hier hat sich offiziell dem World Business Council for Sustainable Development, angeschlossen, einer Gruppe mächtiger Interessen, einschl. Grossbanken und grosser Öl-Konzerne, die  die UNO stützen.
6.
Im September 2013 wurde die  Agenda 21 (Nachhaltigkeit) von der UN- Vollversammlung angenommen – und vom EU-Kommissions-Präsidenten, José Barroso, stark gelobt.

Das bedeutet diktatorische, kommunistische Urbanisierung
Das Ziel der Agenda 21 ist es, Menschen in so-genannte Öko-Städte zusammenzupferchen,  um ihnen  jedes Wort und Bewegung  registrieren sowie die Kinder in ihre luziferische Ideologie und hier indoktrinieren / einer Gehirnwäschen unterziehen zu können
Die Menschen sollen in “Smart Cities” leben, also Städten, in denen jedes Detail des Lebens der Menschen zentral geplant ist: gemeinsame Behausungen mit gemeinsamen Küchen, Wohnzimmern usw. Es gibt eine festgesetzte Menge an Nahrung, d.h. GVO von Monsanto und Konsorten geliefert. Marktmonopol für ein paar Konzerne. Alle sind fast gleich arm. Weniger große Agrarbetriebe.  Die Menschen werden immobil ausserhalb ihrer Stadt. Diese Gesellschaft baut auf Maurice Strongs, Steven Rockefellers und Michael Gorbatschows leninistischer Erd-Charta.
Austin, Texas, ist Modell für die Agenda -21-Verstädterung, die angeblich von der Rockefeller-Foundation diktiert sei.

Die schleichende Umgestaltung der Sowjetunion in eine Weltregierung, ist das Ziel des jüdischen Kommunismus.

Und wer ist der Banner-Führer dieser schleichenden Welt-Revolution? Lt. The Wall Street Journal der Antichristliche Papst Franziskus!
Katholisches 5. Okt. 2017: “Land, Haus und Arbeit“ (Terra, casa e lavoro) heißt das neue Buch von Papst Franziskus, das heute von der kommunistischen Tageszeitung Il Manifesto herausgegeben wird.

Es sind die „sozialistischsten Reden“, die Franziskus gehalten hat, so die Tageszeitung La Verità.

Im vor kurzem erschienen Gesprächsbuch des Soziologen Dominque Wolton ist es Franziskus selbst, der erzählt, daß ihm die Kommunistin Esther Ballestrino de Careaga beibrachte „die politische Wirklichkeit zu denken“. Sie habe ihm viele Bücher geschenkt, „alles kommunistische Bücher“. „Ich verdanke dieser Frau viel.“
Auf Vorwürfe, ein Kommunist zu sein, antwortete Franziskus bei verschiedenen Anlässen mit demselben Hinweis: „Die Christen sind die Kommunisten. Die Anderen haben unsere Fahne gestohlen!“

Hauptorganisator der vier internationalen Treffen der Volksbewegungen ist der argentinische Papst-Freund Juan Grabois, ein überzeugter Marxist. So überzeugt, daß er mit nostalgischem Unterton über die bolschewistische Oktoberrevolution spricht, die sich in wenigen Wochen zum 100. Mal jährt:
Es geht nicht nur darum, für die Armen zu arbeiten, sondern mit den Armen gegen die strukturellen Ursachen der Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu kämpfen. In diesem Sinn haben die Beiträge von Franziskus zum Volksdenken nicht nur die Soziallehre der Kirche erneuert, sondern sind ein wertvoller Beitrag zur theoretischen und doktrinellen Aktualisierung für jene, die eine strukturelle Transformation der Gesellschaft und die Überwindung des Kapitalismus anstreben.“

Kommentar: Franziskus, der antichristliche Prophet, verdreht wirklich: Marx kannte aus Trier den Wilhelm Weitling, den Vorsteher einer christlichen, anti-gewalttätigen Gewerkschaft. Marx war von Weitlings Gemeinschafts-Ideen inspiriert – Weitling wollte aber den Sozialismus ohne Gewalt verbreiten – während Marx Revolutionen wollte, vor allem um die Christenheit auszurotten, wie in Frankreich.  Jesus war sozialistisch – aber auf freiwilliger Basis – konnte den Zwang wie in der Sowjet-Union, dem sich der Papst nun zum Banner-Führer macht – nur verurteilen.

Bekehrter  jüdischer Henry Makow: Der Kommunismus ist  Kabalismus, ein satanischer Kult, der Realität und Moral auf den Kopf stellt. Es entmenschlicht und degradiert Juden und Nichtjuden gleichermaßen. Wir wurden in diesen Kult aufgenommen. Betrachten Sie die hysterische Kult-Reaktion der Mainstream-Medien, Politiker und Konzernchefs, die alle Lakaien der Zentralbanken sind, wegen Trump. Es gibt wenig unabhängige Gedanken oder Untersuchungen. Verabschieden Sie sich von der westlichen Zivilisation und begrüßen Sie die NWO.

Wie ich so oft geschrieben habe begann der Kommunismus mit dem 6-Punkte Illuminaten- Programm von Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild im Jahr 1771. Der französisch-revolutionäre Illuminat, Babeuf, gestaltete die Gewalttätigkeit des Kommunismus – und in seinem Geist schrieben Marx und Engels, finanziert mit Geld vom Marx-Vetter, Nathan Rothschild, das Kommunistische Manifest, das allerdings erst 1848 veröffentlicht wurde. 1917 leiteten Lenin und Trotski die Russische Revolution ein. Alle diese Leute waren Juden.
Laut Putin waren 85% der Mitglieder der ersten Sowjetregierung Juden.

 Die DDR fiel 1989.

 Brussels Journal 27 Febr. 2006: Im gleichen Jahr besuchte eine Delegation der Trilateralen Kommission Rockefellers / Brzezinskis,  Gorbatschow. Sie bestand aus David Rockefeller, Henry Kissinger, Valery Giscard d´Estaing und dem ehemaligen japanischen Premierminister Nakazone.

Sie teilten Gorbatschow mit, dass die Tage der Sowjetunion gezählt seien, und dass er entscheiden müsse, welche Mitglieder der Sowjetunion einer künftigen EU beitreten sollten (ab 1992), obwohl die europäischen Führer uns versicherten, dass es keine Union geben würde!

Es war nicht das erste Mal, dass David Rockefeller einen sitzenden sowjetischen Führer verdrängte.

Allan Rivera, Final Warning Rockefeller, Vorstandsvorsitzender des Council on Foreign Relations , machte 1964 Urlaub in der Sowjetunion. “Einige Tage, nachdem Rockefeller seinen Urlaub im Kreml beendet hatte, wurde Nikita Chruschtschow von einem Urlaub in einem Schwarzmeer-Resort zurückgerufen, um zu erfahren, dass er gefeuert worden war. Offensichtlich ist die Position des Premiers in der Sowjetunion eine Galionsfigur der der wahren Macht, die anderswo lebt. Vielleicht in New York.

 Gorbatschow hat folgende die Erklärung abgegeben, die am 11. Dezember 1984 von der Prawda gedruckt wurde: “Im Kampf für Frieden und sozialen Fortschritt verfolgt die Kommunistische Partei der Sowjetunion auf jede erdenkliche Weise eine konsequente Politik, die Kräfte der internationalen Kommunisten und des Kommunismus/ Arbeiterbewegung zu sammeln. Wir halten die historische Gerechtigkeit der großen Ideen des Marxismus-Leninismus und zusammen mit allen revolutionären und friedliebenden Kräften der Menschheit für den sozialen Fortschritt und Frieden und Sicherheit für alle Nationen aufrecht. Das sollte die entschlossene Natur unserer Propaganda bestimmen.”

Gorbatschow sagte im November 1987: “In unserer Arbeit und unseren Sorgen sind wir  von jenen leninistischen Idealen und edlen Bestrebungen und Zielen motiviert, die die Arbeiter  Russlands vor sieben Jahrzehnten mobilisierten, um für die neue und glückliche Welt des Sozialismus zu kämpfen. Die Perestroika (Umstrukturierung) ist eine Fortsetzung der Oktoberrevolution. “Er sagte auch:” Meine Herren, Genossen, macht euch keine Sorgen um alles, was Ihr in den kommenden Jahren über Glasnost und Perestroika und Demokratie hört. Diese sind in erster Linie für den Verbrauch nach außen bestimmt. Innerhalb der Sowjetunion wird es keine nennenswerten inneren Veränderungen geben außer für kosmetische Zwecke. 

Unser Ziel ist es, die Amerikaner zu entwaffnen und sie einschlafen zu lassen.” Bei einer anderen Gelegenheit sagte er:” Wir bewegen uns in Richtung einer neuen Welt, der Welt des Kommunismus. Wir werden diesen Weg nie abstellen. “

“Heute haben wir der Perestroika, der Rettung des Sozialismus, einen zweiten Atemzug gegeben und enthüllen alles Gute, was im System ist.” Er sagte auch: “Ich bin Kommunist, überzeugter Kommunist. Für manche mag das eine Fantasie sein. Aber für mich ist es mein Hauptziel. “Im Juni 1990 sagte er:” Ich bin jetzt, wie immer, ein überzeugter Kommunist.
Es ist nutzlos, den enormen und einzigartigen Beitrag von Marx, Engels und Lenin zur Geschichte des gesellschaftlichen Denkens und zur modernen Zivilisation als Ganzes zu leugnen”.

 Am 19. August 1991 wurde aus Russland gemeldet, der Gorbatschow sei krank geworden und der Vizepräsident habe die Macht übernommen. In Wirklichkeit hatte das KGB einen Putsch gemacht und die Regierungsmacht zu übernehmen. Oder zumindest war das, was sie wollten, dass wir glauben sollten. Aber der Putsch sei laut McAlvany Betrug. Die 8 Putschisten waren alle Gorbatschow-ernannt. Normalerweise hätte  das KGB Gorbatschow getötet, es gab keine Pressekontrolle, keine Flughafenschliessungen.  Am 21 Aug. war Gorbatschow wieder am Ruder. Der Präsident von Sowjet-Georgien, Schewardnaze, sagte, Gorbatschow stünde selbst hinter dem Putsch – und das meinten 62% der Sowjetbürger auch.

 Was hat der Putsch erreicht? Angesichts der abnehmenden Ökonomie wollte Gorbatschow den die Macht über die Kommunisten wieder in den Griff bekommen, was seine Beliebtheit beim sowjetischen Volk steigern und den Westen auf den Gedanken bringen würde, dass weit verbreitete demokratische Reformen in Russland möglich seien.

Am 24. August trat Gorbatschow als Führer der Kommunistischen Partei zurück und empfahl, dass sein Zentralausschuss eingestellt werde. Am 29. August stimmte das Sowjet-Parlament dafür, alle Aktivitäten der Kommunistischen Partei auszusetzen. Politische Insider glauben, dass die kommunistische Partei nicht aufgehört hat, sondern eine massive Umstrukturierung durchgemacht hat, um sie zu rationalisieren, die mit einem neuen Image und einem neuen Namen, aber mit den gleichen alten Zielen wiedergeboren werden würde.

Die Kommunistische Partei in Italien wurde als Demokratische Partei bekannt; in Polen wurde sie als Sozialdemokratische Partei bekannt; und in Rumänien wurde es die Neue Heilsfront genannt.

Am 25. Dezember, trat Gorbatschow als Präsident zurückund die Sowjet-Union hörte auf zu existieren.

Laut KGB-Agent Putin sei dies die grösste Katastrophe des 20. Jahrhunderts.

Elena Bonner, die Witwe von Sacharow, sagte: “Das kommunistische Ziel ist fest und unveränderlich, es variiert nie ein Jota von ihrem Ziel der Weltherrschaft, aber wenn wir sie nur nach der Richtung beurteilen, in der sie zu gehen scheint, werden wir getäuscht.

“Der ehemalige Oberbefehlshaber der NATO, Bernard W. Rogers, sagte:” Das Ziel der Sowjetunion bleibt die Weltherrschaft.

Anatoly Golitsyn, ein ehemaliger Major des KGB, der nach Westen überging, schrieb 1981 ein Buch namens New Lies For Old: Die kommunistische Strategie der Täuschung und Desinformation, die 1984 veröffentlicht wurde. Er skizzierte praktisch alles, was in Russland stattgefunden hat, wie den Abriss der Berliner Mauer und die Wiedervereinigung Ost- und Westdeutschlands; die teilweise Aufgabe ihrer Kontrolle über Osteuropa; und die Erklärung, dass der Kommunismus tot sei.

Er schrieb, dass ihr Plan darin bestehe, den Westen  glauben zu lassen, dass die Sowjetunion auseinander falle, ihre Satelliten zersplittern und ihre Wirtschaft in Trümmern liege. Die Fassade der Schwäche und Instabilität wäre Teil einer massiven Täuschung des Kremls, um  Hilfe aus dem Westen zu erpressen und die USA dazu zu bringen, Truppen aus Westeuropa zurückzuziehen. Es war Lenin, der sagte: “Wir ziehen durch den Rückzug voran.” Er sagte auch: “Wenn wir schwach sind, rühmen Sie sich der Stärke … wenn wir stark sind, täuschen sie Schwäche vor.”

Sie haben den Anschein erweckt, der Kommunismus sei tot, die Demokratie fege über  die ehemalige Sowjetunion und ihre Satellitenländer hinweg, und dass sie Teil der neuen “Neuen Weltordnung” sein wollen.

Posted in deutsch, euromed | Leave a comment

Soviet Union´s Surreptitious Transformation into One-World World Governance, the Goal Jewish Communism. Pope Francis acc. to the Wall Street Journal the Leader of World Communism

Has the Soviet Union ceased to exist – or has it merely assumed a different form to achieve its goal of the Communist One World Government by deception and worldwide conspiracy?

Many think the Soviet Union ended on 25 Dec. 1991 when Gorbachev resigned.

Totally wrong!

Converted Jewish Henry Makow: Communism is Cabalism, a Satanic cult which inverts reality and morality. It dehumanizes and degrades Jew and non-Jew alike. We have been inducted into this cult. Just look at the hysterical cult-like reaction to Trump by mainstream media, politicians and corporate CEOs who are all central bankers lackeys. There is very little independent thought or investigation. Say good bye to Western civilization and hello to the NWO.

 As I have so often written, Communism began with the 6-point Illuminati program of Adam Weishaupt and Mayer Amschel Rothschild in 1771. The French revolutionary Illuminatus, Babeuf, created the violence of communism – and Marx and Engels wrote in his spirit,  the Communist Manifesto, which was only published in 1848 – financed with money from  Marx´ cousin, Nathan Rothschild. In 1917 Lenin and Trotsky initiated the Russian Revolution. All these people were Jews.
According to Putin, 85% of the members of the first Soviet government were Jews.

The fake left and right are there to divert attention, while behind the scenes and the Agenda 21 global agenda and here, now Agenda 2030, operates through the unselected world government, the UN. The United Nations, which is above international law and can not be prosecuted as defined in its own charter.

History of Agenda 21
1.The Project was founded at the Rio Conference in 1992 – signed by 179 heads of state /government. It is the Communist NWO society built on “sustainability” and  urbanisation.
2.The Rio + 20 outcome document´ decided to implement all the elements of Agenda 21 at UN level,
3. in February 2012  the Obama administration announced it was forming a  coalition overseen by the UN to fight “climate change”.
4. BBC 30 Jan. 2012: The High-Level Forum on Global Sustainability was established in 2010 by UN Secretary General Ban Ki-moon. It is an Agenda 21 group containing names like former Rockefeller-WHO boss, Gro Harlem Brundtland. The High Level Forum is working for a world environmental court of Justice to rule over everything associated with environment, i.e. i.a. economy, military etc.
5. In an EU Press Release 25 Febr. 2013: Eu Commissioner Potocnik announced the establishment of a UN Environment Assembly (UNEA) to implement theoutcomes of the Rio+20 Conference.
The New American 4 Febr. 2013
Corporate giant  Monsanto here and here and here and here has officially joined the World Business Council for Sustainable Development, a group of powerful interests including major banks and Big Oil backing the United Nations
6. In September 2013, Agenda 21 (sustainability) was adopted by the UN Plenary Session

and highly praised by EU Commission President, José Barroso.

The creeping transformation of the Soviet Union into a world government is the goal of Jewish communism.

 The GDR fell in 1989.

And who is the banner leader of this creeping world revolution? Acc. to The Wall Street Journal  Antichristian Prophet Pope Franziskus!

Katholisches 5. Okt. 2017: “Country, House and Work” (Terra, casa e lavoro) is the new book by Pope Francis, published today by the communist daily Il Manifesto.

It is the “most socialist speeches” that Francis held, according to the daily La Verità.

In the recently published sociologist Dominque Wolton’s diary, it is Francis himself who tells him that Communist Esther Ballestrino de Careaga taught him to “think the political reality.” She had given him many books, “all Communist books.” “I owe much to this woman.”
To reproaches of being a communist, Francis answered on different occasions with the same reference: “The Christians are the Communists. The others have stolen our flag! “

The main organizer of the four international meetings of popular movements is the Argentinian pope friend Juan Grabois, a convinced Marxist. So convinced that he spoke with a nostalgic tone about the Bolshevik Revolution of October, which will be celebrated for the hundredth time in a few weeks:
It is not just about working for the poor, but by fighting with the poor against the structural causes of inequality and injustice. In this sense, the contributions of Francis to popular thought have not only renewed the social doctrines of the Church but are a valuable contribution to the theoretical and doctrinal updating of those who strive for a structural transformation of society and the overcoming of capitalism. “

Comment: Franziskus, the antichristian prophet, really twists: Marx knew from Trier Wilhelm Weitling, the head of a Christian, anti-violent trade union. Marx was inspired by Weitling´s  community ideas – but Weitling wanted to spread socialism without violence – while Marx wanted revolutions, especially to eradicate Christianity, as in France.
Jesus was a socialist – but on a voluntary basis – could only condemn the compulsion as in the Soviet Union, for which the Pope now becomes the banner leader.

Brussels Journal 27 Febr. 2006: In 1989,  a delegation from Rockefeller/ Brzezinski´s Trilateral Commission paid a visit to Gorbachev, It consisted of David Rockefeller, Henry Kissinger, Valery GiscarddEstaing and former Japanese Prime Minister Nakazone.

They told Gorbachev that the days of the Soviet Union were numbered – and that he had to decide which members of the Soviet Union were to join a coming EU (from 1992) – although Europe´s leaders were assuring us that there would be no Union!

This was not the first time David Rockefeller ousted a sitting Soviet leader.

David Allen Rivera, The Final Warning  1964, Rockefeller,Chairman of the Board of the Council on Foreign Relations, took a vacation in the Soviet Union. ’ A few days after Rockefeller ended his ‘vacation’ in the Kremlin, Nikita Khrushchev was recalled from a vacation at a Black Sea resort to learn that he had been fired. Obviously the position of Premier in the Soviet Union is a figurehead with the true power residing elsewhere. Perhaps in New York.

Gorbachev made the following statement, which was printed by Pravda on December 11, 1984: “In the struggle for peace and social progress the Communist Party of the Soviet Union pursues a consistent policy of rallying the forces of the international communist an ommunism –the goad working-class movement in every possible way. We uphold the historical justness of the great ideas of Marxism-Leninism, and along with all the revolutionary and peace loving forces of mankind, tand for social progress, and peace and security for all nations. This is what should determine the resolute nature of our propaganda.”

Allan Rivera, Final Warning: In  1964, Rockefeller, Chairman of the Board of the Council on Foreign Relations, took a vacation in the Soviet Union. ’ A few days after Rockefeller ended his ‘vacation’ in the Kremlin, Nikita Khrushchev was recalled from a vacation at a Black Sea resort to learn that he had been fired. Obviously the position of Premier in the Soviet Union is a figurehead with the true power residing elsewhere. Perhaps in New Yor

Gorbachev said in November, 1987: “In our work and worries, we are motivated by those Leninist ideals and noble endeavors and goals which mobilized the workers of Russian seven decades ago to fight for the new and happy world of socialism. Perestroika (restructuring) is a continuation of the October Revolution.” He also said: “Gentlemen, Comrades, do not be concerned about all you hear about glasnost and perestroika and democracy in the coming years. These are primarily for outward consumption. There will be no significant internal change within the Soviet Union, other than for cosmetic purposes. Our purpose is to disarm the Americans and let them fall asleep.” On another occasion he said: “We are moving toward a new world, the world of Communism. We shall never turn off that road.”

“Today we have perestroika, the salvation of socialism, giving it a second breath, revealing everything good which is in the system.” He also said: “I am a Communist, a convinced Communist. For some that may be a fantasy. But for me, it is my main goal.” In June, 1990, he said: “I am now, just as I’ve always been, a convinced Communist. It’s useless to deny the enormous and unique contribution of Marx, Engels and Lenin to the history of social thought and to modern civilization as a whole.

On August 19, 1991, a report from Russia indicated that Gorbechev had become ill, and the Vice-President had taken over the country, imposing a state of emergency. In reality, the military, the KGB, and communist hardliners had initiated a coup to take over the government. Or at least that is what they wanted us to think. It is the belief of Donald S. McAlvany, who publishes the McAlvany Intelligence Advisor, that the coup was a hoax. He reported that all eight coup leaders were Gorbachev appointees, and coup leader, Gennady Yanayev, referred to himself as the “acting President,” saying that Gorbachev would return to power after he recovered from his “illness.” In all past coups and revolutions, the KGB would have killed Gorbachev, and other reform leaders; but they weren’t even arrested. Only a minimal amount of troops participated in the coup, the internal or international lines of communication were not cut, the press was not controlled, and the airports were not closed. A very strange “coup” indeed.

By August 21, 1991, the coup had failed, and Gorbachev was restored as President. Of the eight coup leaders, one was said to have committed suicide, and may have been murdered; the other seven were tried and imprisoned. In the past, such men would have just been shot, which gives credibility to the theory that the coup was a hoax. They were later released from prison.

Shortly after the coup, the President of Soviet Georgia accused Gorbachev of masterminding the coup. Eduard Shevardnadze, Gorbachev’s former foreign minister, even said that he may have been behind it. Private polls indicated that 62% of the Soviet people believed the coup to be staged.

What did the coup accomplish? In light of the sagging economy, the coup was to give Gorbachev the appearance of grabbing control back from the old-guard Communists, which would boost his popularity with the Soviet people, and make the West think that there was a potential for widespread democratic reforms in Russia.

On August 24th, Gorbachev resigned as the leader of the Communist Party, and recommended that its central committee be discontinued. On August 29th, the Soviet parliament voted to suspend all activities of the Communist Party. Political insiders believe that the Communist Party has not discontinued, but has undergone a massive restructuring to streamline it, which will be reborn with a new image and a new name, but with the same old goals. The Communist Party in Italy became known as the Democratic Party; in Poland, it became known as the Social Democratic Party; and in Romania, it was called the New Salvation Front.

On December 25th, 1991, Gorbachev resigned, and said: “I hereby discontinue my activities at the post of president of the Union of Soviet Socialist Republics. We’re now living in a New World!” The next day, the Soviet Union officially broke up, ending the domination of the Communist Party.

Acc. to Putin, the collapse of the Soviet Union was the greatest disaster of the 20. century

Elena Bonner, the widow of Sakharov, said: “The point is that the Communist goal is fixed and changeless it never varies one iota from their objective of world domination, but if we judge them only by the direction in which they seem to be going, we shall be deceived.”

Former NATO Supreme Allied Commander Bernard W. Rogers said: “The Soviet goal remains world domination.” In 1981, Anatoly Golitsyn, a former major in the KGB, who defected to the West, wrote a book called New Lies For Old: The Communist Strategy of Deception and Disinformation, which was published in 1984. He outlined virtually everything that had taken place in Russia, such as the tearing down of the Berlin Wall and the reunification of East and West Germany; the partial relinquishing of their control of Eastern Europe; and the declaration that communism is dead. He wrote that their plan was to deceive the West into believing that the Soviet Union was falling apart, their satellites splintering, and its economy in shambles. The facade of weakness and instability would be part of a massive deception staged by the Kremlin to extort aid from the West, and to get the United States to withdraw troops out of Western Europe. It was Lenin who said: “We advance through retreat.” He also said: “When we are weak, boast of strength … when we are strong, feign weakness.”

At various times during the history of the Soviet Union, they have appealed to the U.S. for help, and have gotten it, mostly through deception, and the efforts of apologists and traitors in our government. But this is the first time that Russia has made this kind of concession. They have made it appear that communism is dead, that democracy is sweeping the former Soviet Union and its satellite countries, and that they want to be part of the new family of nations known as the New World Order.

Posted in english, euromed | Leave a comment

33% dänischer Sozial-Ausgaben gehen an 8% Nicht-Westliche Migrante, die sagen, Sozialleistungen seien ein Recht – Arbeit eine Strafe

Breitbart:In Dänemark sind 84% aller total-sozial-hilfe-abhängigen Familien, bei denen beide Partner Sozialhilfe  – staatliche Leistungen – beziehen verheiratete Migranten-Paare,  “nicht-westlichen Ursprungs”. Insgesamt geht ein Drittel aller solcher monatlichen Geldleistungen  an diese nicht-westlichen Migranten in Dänemark, so Ekstra Bladet.

 

Diese Zahlen könnten als besonders hoch angesehen werden, da in der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in Dänemark nicht-westliche Migranten nur 8% der Einwohner ausmachen. Die Berichterstatter stimmen darin überein, dass das Phänomen, dass eine Minderheitsgruppe von 8% der Bevölkerung einen so großen Teil der Zahl der Antragsteller ausmacht,  ein “großes und besonders kostspieliges Problem” sei.

Es wird geschätzt, dass Dänemarks Migranten der Regierung jährlich etwa 11 Milliarden Kronen (1,1 Milliarden Pfund) kosten, eine bedeutende Summe für ein Land mit nur fünfeinhalb Millionen Menschen.

Ekstra Bladet bietet eine Erklärung für diese offensichtliche Vorliebe für Arbeitslosigkeit unter nicht-westlichen Migranten in Dänemark und verbindet die neuesten Auskünfte mit den Kommentaren eines Regierungs-Troubleshooters, der damit beauftragt ist, Migranten 2015 in die Arbeit zu bringen. Eskild Dahl, der Spezialist für das Job-Center,  sagt, dass er “schrecklich viel Geld praktisch ohne Wirkung” ausgegeben habe, um Migranten in die Arbeit zu bringen.

Die Migranten, mit denen er täglich in Berührung komme, sehen staatliche Hilfe als Recht, und die sogenannten “Flüchtlinge” sehen in der Regel Arbeit als “Strafe”,die  um jeden Preis zu vermeiden sei. Das Grundproblem sei, dass der dänische Wohlfahrtsstaat auf der protestantischen Arbeitsmoral aufgebaut und mit den Neuankömmlingen unvereinbar sei, berichtete Berlingske.

Kommentar
Im Jahr 2001 kostete in Dänemark und Schweden die Einwanderung  30 % der Staatshaushalte. In Norwegen kostet jeder nicht-westliche Einwanderer 4.1 Mo. NKr im Laufe seines Lebens. In Dänemark kostet die Einwanderung nach neuerer Schätzung über 100 Mrd. DKr pro Jahr. – das war vor der grossen Migrationswelle 2015.

 

Posted in deutsch, euromed | Leave a comment

33% of Danish Social Benefits Go to 8% Non-Westeners Saying Benefits a Right – Work a punishment

Breitbart: Of all totally dependent families in Denmark, married couples where both partners are on social assistance — state benefits — some 84 per cent are “non-Western origin” migrants. In total, a third of all cash paid out in benefits every month goes to these non-Western migrants in Denmark, according to the latest figures obtained by Ekstra Bladet.

These figures might be considered especially high, as among Denmark’s working age population non-Western migrants make up just eight per cent of residents. The paper reports experts agree the phenomenon of a minority group of eight per cent of the population making up such a significant part of the claimant count, and concede it is a “large and especially expensive problem”.

It is estimated Denmark’s migrants cost the government some 11 billion crowns (£1.1 billion) a year reports BT, a significant sum for a country of just five and a half million people.

Offering an explanation for this apparent predilection towards worklessness among non-Western migrants in Denmark, Ekstra Bladet links the latest news to the comments of a government troubleshooter tasked with getting migrants into work made in 2015. Specialist job centre chief Eskild Dahl, who remarked at the end of his tender at the facility that he had spent “an awful lot of money to virtually no effect” in trying to get migrants into work.

Those migrants he came into contact with on a daily basis saw government cash assistance as a right, and the so-called “refugees” generally saw work as “punishment” to be avoided at all costs. The fundamental problem was that the Danish welfare state was built on the Protestant work ethic and was incompatible with the new arrivals he said, reports the Berlingske.

Comment
In Denmark and Sweden immigration cost 30% of the state budgets in 2001. In Norway, every non-western immigrant costs 4.1 mio. NKr during his lifetime. In Denmark the costs of immigration is above 100 bn DKr annually. – that was before the great migration in 2015. 

Posted in english, euromed | Leave a comment