2. Phase of War on Whites Has Begun: Kill All Whites

Have you already got the happy NWO message? If a white person agitates the following against migrants, he would soon land behind bars. Muslims say this again and again, because in the Koran the blue-eyed are guilty (Sura 20: 102) – and practice it too often. But ethnic minorities cannot be racist!!

For many years a war on the white race acc. to Jew-admiring Coudenhove Kalergi´s/ Jewish Nicolas´ Sarkozy´s plan on racial miscegenation through mass immigration has been going on. Now we are moving into the next phase: Physical killing of whites in the name of war on “whiteness” is beginning – organized by Zionist and Pharisaic Jews using i.a. Jewess Angela Merkel as their willing tool

Black Leader – We Must Exterminate All Whites
…Watch Hannity Guest Defend Him!

‘Whites Are The Source Of All Evil In The World’

Kill All White People – On Tumblr

Black Teens March in Peoria Screaming…
‘We Need To Kill All White People!’ Hate Crime

Jamie Foxx Jokes About Killing ‘All
The White People’ In His New Movie

Farrakhan Explains Why The White
Man Is The Devil And Should Be Killed

MA College Prof – White Males Are A Cancer And
Must Die, Urges Students To Kill Themselves

NC St Prof Advocates Exterminating All White People

Univ CO Paper – Why Not Hate Whites, They’re Devils

Rapper Jay-Z Wears Bling From ‘Whites Are Devils’ Group

Debater At Harvard Says All White People
Should Kill Themselves Over ‘White Privilege’

More Hate Videos By Blacks Who Want To Kill Whites

Muhammad Ali – ‘The White Man Is The Devil’

Goth Metal Band Type O Negative Song
Titled ‘Kill All The White People’
:

“Kill All The White People”

Kill all the white people.
Kill all the white people.
Then we’ll be free.
we’ll be free.

Kill all the white people
Kill all the white people,
Kill all the white people
Kill all the white people.

Then we be free
Then we be free
We be free.

Kill them all men
Kill them all.

Then we be free
Then we be free,
Then we be free
Then we be free.

Then we be free
Then we be free,
Then we be free
We be free.

Ooh power
Black power
Destroy white boy.

Yo violence ain’t necessary Word.

Happy New World Order!  in the Name of Masonic Lucifer – by debunking any NWO truth.

This spread of hate comes from the London City´s/Rothschild´s agitator, George Soros
as seen in his Purple Revolution riots.  In 2012 Soros predicted class war and riots in the US (read: he planned it!) – thus activating Lenin´s 2 phases of Marxist Revolution. See the Ferguson and Baltimore riots – and probably in Charlotte, too.

Soros is the mastermind behind the White Revolutions in Russia,and the “colour” revolutions, the “Arab Spring”, the Ukraine Revolution and the mass immigration of Muslim warriors.

And we invite all this hate into our countries – the more the better!!

Posted in english, euromed | Leave a comment

US Nahost-Oberbefehlshaber, FBI und Ultra-Kriegsfalke John Bolton bereiten uns auf US-Militär- Intervention in Nahost vor. London und Dänemark mobilisieren Militär gegen NWO-beabsichtigten heimischen muslimischen Terror – und uns.

Im Jahr 1935 beschrieb “Leslie Fry”, wie Spanien, Holland & England jeweils 
Wasserträger für Freimaurer/jüdische kommerzielle und politische Herrschaft waren. Im 20. Jahrhundert haben die Vereinigten Staaten endlich diese Position von England geerbt.
Kriegstreiber-Liberale und der Israel-liebende Trump  bestätigen, dass die USA das neueste Instrument der kommunistischen und zionistischen jüdischen Agenda ist.
“Je mehr Großbritannien sich ausbreitete, desto größer wuchs die jüdische Macht und Kontrolle im Wirtschafts- und Finanzbereich … ein zionistisches Weltreich ist auf dem schnellsten Wege zu seinem Höhepunkt” (Henry Makow 30 March 2017).

*

World Socialist Website 30 March 2017: : Der  amerikanische Oberbefehlshaber im Nahen Osten, General Joseph Votel, bezeichnete gestern vor dem  Armed Services Committee des Repräsentantenhauses den Iran als “größte langfristige Bedrohung der Stabilität” in der Region und rief zu Schritten auf, die  militärische Aktionen einschliessen, um den iranischen Einfluss und die Aktivitäten zu unterbrechen und zu untergraben. Eine solche Verwendung von militärischer Gewalt würde den Nahen Osten auf den Weg in einen weiteren katastrophalen Konflikt versetzen.
 Er hat auch einen Propagandakrieg vorausgesehen.

Votels provokative Bemerkungen und Forderung nach  militärischen Aktionen passen in das wachsende Geschrei in Washington (und bei seinem Meister Israel) nach harten Maßnahmen gegen den Iran ein. In der gleichen Melodie antwortete der Nationale Sicherheitsberater,  General Michael Flynn,  im letzten Monat auf einen iranischen Raketentest, indem er das iranische “destabilisierende Verhalten im Mittleren Osten” verurteilte und warnte: Heute warnen wir offiziell den Iran.”

FBI-Chef James Comey warnt unten leidenschaftlich, dass ein Schwarm von sehr gefährlichen ISIS-Terroristen nach Westeuropa, den USA und Libyen metastasieren werde, wie der ISIS im Nahen Osten besiegt werde.
 Danach erscheint  Ultra-Kriegsfalke John Bolton in diesem Video un erzählt uns, dass der ISIS (lesen Sie Syrien) durch massive militärische Intervention zerschlagen werden müsse – und ZUR GLEICHEN ZEIT DIE FASCHISTEN UND KOMMUNISTEN MIT!

Vergessen wir nicht, dass der ISIS die Erfindung der USA und Israels ist und “für unsere Zwecke nützlich ist – also zerstöre ihn nicht”, sein Sprachrohr ist ein Jude mit Zugehörigkeit zum jüdischen US-Council on Foreign Relations. Sein Führer, Al Baghdadi, ist jüdischer Mossad-Agent.
Der ISIS ist ein  Kind der USA und Israels, finanziert, trainiert, ausgerüstet und gepflegt von ihnen, wenn ISIS Krieger verwundet werden. US-Veterans Today  sagt sogar, dass ISIS nicht existiert: Die USA seien der ISIS.
Deshalb greift ISIS niemals Israel an.

ALSO SEHE ICH   DIESE HEUCHLERISCHE UND LEIDENSCHAFTLICHE WARNUNG ALS WAHRSCHEINLICHE VORBEREITUNG VON UNS AUF US-INTERVENTION IN SYRIEN/IRAN – UND EINE FOLGENDE KONFRONTATION MIT RUSSLAND.

Newspeek 30 March 2017: Die muslimische Einwanderung hat zu Kriegen geführt, die zuvor außerhalb Europas ausgefochten werden konnten aber nun in unsere eigenen Hauptstädte einrücken.

Englische Elite-Soldaten der hartgesottenen SAS-Gruppe werden an ihre neue Front, London, geschickt.

Sie wohnen an geheimen Orten, von denen sie schnell reagieren, wenn feindliche Kräfte aus dem ISIS oder anderen Terroristen-Gruppen zuschlagen. Wir haben ein ähnliches Muster in Dänemark gesehen, wo den Sondereinheiten der Armee Dispensation erteilt wurde, um der Polizei in besonders anspruchsvollen Aufgaben zu helfen.

Die Enthüllung von Soldaten in der britischen Hauptstadt kommt zur gleichen Zeit, wie es sich herausgestellt hat, dass 400 Dschihadisten aus dem islamischen Staat “nach England” zurückgekehrt sind. Der ISIS hat bereits angekündigt, dass die Organisation weiterhin der koranischen Anweisung der gewalttätigen Verbreitung des brutalen islamischen Gesetzes, der Scharia, in Europa folgen wird.

Die CIA erwartet, dass eine ganze “Gemeinschaft von Terroristen” in den Westen zieht, wie westliche Kräfte den islamischen Staat in Syrien und im Irak auslöschen.

DIESES IST NUR DURCH DIE FEIGE UNTERWÜRFIGKEIT “UNSERER” FREIMURER-LAUFBURSCHEN, DIE SICH POLITIKER NENNEN – SOWIE DIE GESAMTEN GEHIRNGEWASCHENEN, DUMMEN,  DEKADENTEN WESTLER-VÖLKER MÖGLICH.

Der dänische Ministerpräsident; Lars Lökke Rasmussen auf  die “internationale Koalition” der Kriegsverbrecher: Die USA können auf Dänemark zählen!

Hier ist eine Karrikatur in The Guardian 2016. Als die  linke The Guardian diese Karikatur brachte, war es aus Hass auf Lökke Rasmussen, weil er die NWO-Massenüberflutung mit jungen muslimischen Kriegern bremste.
Etwas deutet darauf hin, dass die Karikatur besser in Bezug auf Lökkes unmenschliche und illegale Kriegsführung passt, und zwar überall wohin seine US / zionistischen Meister es ihm befehlen.

Posted in deutsch, euromed | 1 Comment

US Middle East Supreme Commander, FBI and Ultra-War Hawk John Bolton Preparing Us for US Military Intervention in Middle East. London and Denmark Activating Military against NWO-Intended Domestic Muslim Terror – and Us.


In 1935, “Leslie Fry” described how Spain, Holland & England respectively became
vehicles for Masonic Jewish commercial and political domination. In the 20th Century, the United States finally  inherited this mantle from England.
Warmongering liberals and the Israel-loving Trump
confirm that the US is the latest instrument of the
Communist and Zionist Jewish agenda.
“The more Britain expanded, the greater grew the Jewish power and control
in the economic and financial realm….a Zionist World Empire is on the high
road to realization.” (Henry Makow 30 March 2017).

*

World Socialist Website 30 March 2017: The top American commander in the Middle East, General Joseph Votel, yesterday testifying before the House Armed Services Committee, Votel, branded Iran as the “greatest long-term threat to stability” in the region and called for steps, including military action, to disrupt and undermine Iranian influence and activities. Such use of military force would  set the Middle East on the path for another disastrous conflict.
He also foreshadowed a propaganda war.
Votel’s provocative remarks and calls for military action feed into the growing clamour in Washington (and Master Israel) for tough measures against Iran. In the same vein last month, then National Security Adviser General Michael Flynn responded to an Iranian missile test by denouncing Iran’s “destabilising behaviour across the Middle East” and warned, “As of today we are officially putting Iran on notice.”

FBI boss James Comey passionately warns that a swarm of very dangerous ISIS terrorists will metastasize to Western Europe, the USA , and Libya as ISIS is being defeated in the Middle East.
Next Ultra warhawk John Bolton appears on this video – telling us that ISIS (read Syria) has to be crushed by massive military intervention – AT THE SAME TIME CRUSHING FASCISTS AND COMMUNISTS!.

Let´s not forget that ISIS is the invention of the US and Israel and “useful for our purposes – so don´t destroy it“, its mouthpiece is a Jew with affiliation to the Jewish US Council on Foreign Relations. And its leader, Al Baghdadi, is a Jewish Mossad agent,
 the child of the US and Israel, funded, trained, equipped and cared for by them, when ISIS warriors are wounded. US Veterans Today even states that ISIS does not exist: THE US is ISIS.
Therefore, ISIS never attacks Israel.

SO I SEE THIS HYPOCRITICAL AND  PASSIONATE WARNING AS A LIKELY PREPARATION OF US FOR USA INTERVENTION IN SYRIA/IRAN – AND A CONSEQUENT CONFRONTATION WITH RUSSIA.

Newspeek 30 March 2017: Muslim immigration has led to wars that previously  could be fought outside Europe now coming to our own capitals.

English elite soldiers of the hard-boiled SAS company are being sent to their new front,  London.

They reside at secret locations from which they respond quickly if  enemy forces from the Islamic State or other terrorists strike. We have seen a similar pattern in Denmark, where the army’s special units have been given dispensation to help the police in particularly demanding tasks.

The unveiling of soldiers in the British capital comes at the same time as it has emerged that  400 jihadists from the Islamic State have “returned” to England. ISIS has previously announced that the organization will continue to follow the Quranic injunction of violent spread of the brutal Islamic law, the Sharia, in Europe.

The CIA expects an entire “community of terrorists” to move into the West, as Western forces wipe out Islamic State in Syria and Iraq.

THIS IS ONLY POSSIBLE BECAUSE OF “OUR” FREEMASONIC ERRAND BOYS CALLING THEMSELVES POLITICIANS – AS WELL AS THE TOTAL BRAINWASHING DUMBING DOWN OF DECADENT WESTENERS.

The Danish Prime Minister; Lars Løkke Rasmussen on the “international coalition” of war criminals: “The US can count on Denmark!”

Here is a cartoon from The Guardian 2016. When leftist Guardian brought this cartoon it was out of hatred of Loekke Rasmussen braking the NWO mass inundation with young Muslim warriors.
Something indicates that the cartoon is more appropriate today in relation to Loekke Rasmussen´s inhuman and illegal warfare everywhere his US/zionist masters command him.

Posted in english, euromed | Leave a comment

Hallo, Feministinnen – hier ist eure hoch-verdiente Zukunft: Ihr werdet von muslimischen Machos wie Schafe zusammengepeitscht

 

Posted in deutsch, euromed | Leave a comment

Der Euromediterrane Prozess II. Ein Lehrgang Für Die Selbstzensur Und Der Manipulation Der Öffentlichen Meinung In Europa

Diesen Artikel habe ich  erstmals  am 12. Juni 2009 und dann am 29. Mai 2013 veröffentlicht.

Dieser Artikel belegt den EU-Erlass an die Medien, durch Selbstzensur die Wahrheit über den Islam und seine Verbrechen zu verschweigen/”umzuschreiben” – und zwar unter der Drohung der Legislation gegen die “Redefreiheit”! Ausserdem gab die EU eine Menge Regelungen und Anweisungen darüber an, was für positive Meldungen, die Medien bringen sollen.
Man hat Redakteure nach Russland geschickt, um von Putins sowjet-ähnlicher Zensur zu lernen!!

*

Y-Net Magazine 28 May 2013: “Europa hat seinen Willen, als Europa zu leben, verloren”, sagte Nahost-Experte Dr. Mordechai Kedar an Ynet. “Es ist in Museen, in die Geschichte gesammelt. Wenn die (europäischen) Führer der Zuwanderung  kein Ende machen, werden wir bald den Todeskampf des Kontinents, wie wir ihn kennen, hören.” Dies ist auf die clevere jüdische phaisäische NWO und deren ewigen Krieg gegen die Gojim, wie in ihren  Protokollen der Weisen von Zion beschrieben (siehe  Kommentar, Tommy Rasmussen), zurückzuführen

*

Kurzfasssung: Nach der Mohammed-Cartoon-Krise und den organisierten Gewaltwellen in muslimischen Ländern brach in der EU Panik aus. Unter der Leitung der EU-Kommissarin für auswärtige Angelegenheiten und Ausweitung, Benita Ferrero-Waldner,  wurden europäische und euromediterrane  “Partnerländer”-Medien-Chefredakteure am 22. Mai 2006 in Wien zusammengetrommelt.

Anfangsweise erzählte Ferrero Waldner den Chefredakteuren, dass die Redefreiheit nicht das Recht (den Islam)  zu beleidigen umfasse. Man müsse Selbstzensur ausüben, wenn man EU-Gesetzgebung gegen die Redefreiheit vermeiden wolle. Ausserdem müssen die Redakteure für Selbstzensur-Justiz in eigenen Reihen sorgen!  Um die Redakteure richtig zu erziehen, schickte das Audiovisuelle Observatorium der EU die Bedeutendsten von Ihnen nach Moskau, um von den erfahrenen Russen Selbstzensur zu lernen.

Um dieser Drohung Druck zu verleihen, haben die Regierungschefs der EU 2007 den ”Europäischen Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfurcht” verabschiedet, wonach man, wie Geert Wilders, 3  Jahre Gefängnis riskiert, um den Koran korrekt zu zitieren! Des weiteren gibt es den Europäischen Haftbefehl, nach dem die Polizei eines jeden EU Mitgliedsstaats einen Bürger eines anderen EU-Staates zur Inhaftierung im verurteilenden Land infolge eines in absentia Urteils ohne Wissen des Inhaftieren und ohne Weiteres abholen kann (In der Türkei wegen Prophetenbeleidigung, wenn Die Türkei EU-Mitglied wird!).

Den Medien wurde in Wien eine lange Liste mit Verhaltensweisen vorgelegt, um den Multikulturalismus auf Kosten der nationalen ”Stammeskultur” zu verbreiten: Selbstzensur, Selbstzensur, selbstzensur! Multikulturalismus als normalen Teil  der Gesellschaft zeigen!

Man solle Redakteure der muslimischen euromediterranen ”Partnerländer” die Leitartikel – Programme unserer Medien schreiben lassen, Muslime massenweise als Journalisten  ausbilden lassen, ihnen bei Stellungsbesetzungen Vorrang geben und einheimische Journalisten multikulturell ausbilden und multikulturelle Kompetenz für Journalisten erforderlich machen.

Wir müssen uns im klaren sein, dass diese Menschen aus reichen kulturellen und spirituellen Hintergründen kommen!! Sensibilisierung der Journalisten und Redakteure auf die bestehenden Kodizes und ethischen Standards. Vielfalt in der Belegschaft.
Ausbildung spezialisierter Sprecher, die erklären und  im Namen von Minderheiten und benachteiligten Gruppen sprechen können;
Die Berichterstattungen in den Medien und die Interaktion mit den Beschwerdestellen überwachen, um Rassismusfälle zu melden.

Einrichtung einer Welttoleranztag der Religionen, der Teil einer breiteren Kampagne sein kann, um die drei abrahamischen Religionen zu erklären (ganz neues Interesse an Religion!). Unterstützung interreligiöser und interkultureller Initiativen und Projekte. Sich zu einer Partnerschaft zwischen den Synagogen, Kirchen und Moscheen verpflichten. Ausstellungen anderer Glaubensrichtungen an Stellen der Gottesanbetung errichten (Kruzifixe in den Moscheen sind undenkbar und wohl diskriminatorisch einer Minderheit gegenüber).
Multi-Kultur-Standards in den Lehrplänen der Schulen machen.

*

Ich bringe nochmals diesen Beitrag vom Euro-med. dk 12. Juni 2009, weil nur sehr wenige den Hintergrund für das Schweigen und das Fehlen an Kritik in den Massenmedien in Bezug auf die unendliche muslimische Masseneinwanderung nach Europa – die jetzt mit dem Segen “unserer” Politiker und Medien unsere alte gesellschaftliche Ordnung zusehends in einen selbstmörderischen Abgrund des Chaos  stürzt – verstanden haben. Kritiker werden als Verbrecher und Rassisten betrachtet!

*

Das Folgende ist mein Vortrag Nr. 2 im dänischen Parlamentsgebäude unter SIOEs Schirmherrschaft am 26. Mai 2009. Da die Stoff-Menge sehr groß ist, nimmt die Darlegung leicht Stichwortcharakter an.

Benita-ferrero-waldner-jack-straw-abdullah-gul1I: Benita Ferrero Waldner am 22. Mai 2006 (An führende euromediterrane Journalisten während der Muhammed-“Krise”): “Die Medien haben eine besonders wichtige Rolle gegen Rassismus und Fremdenfurcht zu spielen, und zwar aufgrund ihrer Macht, die  gesellschaftlichen Einstellungen zu gestalten.
Die Freiheit der Meinungsäußerung ist von zentraler Bedeutung für die europäischen Werte und Traditionen. Aber ihre Erhaltung ist abhängig vom Verhalten von Einzelpersonen.
Im Anschluss daran glauben wir nicht, die Medien sollten von außen zensiert werden, sondern eher, dass Sie Wege finden, sich selbst zu zensieren. Die freie Meinungsäußerung ist nicht Freiheit zu beleidigen – (also nur zum Schmeicheln!)
Bei der Prüfung der Frage der Selbstzensur bitte ich Sie auch, über die Notwendigkeit der Überwachung der eigenen professionellen Reihen nachzudenken.”

II: Der EU-Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht
Bruxelles, den 26. Februar 2008 (OR. en) 16771/07 DROIPEN 127
Jeder Mitgliedstaat trifft die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die folgenden vorsätzlichen Handlungen unter Strafe gestellt werden:
a) die öffentliche Aufstachelung zu Gewalt oder Hass gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe, die durch einen Verweis auf Rasse, Hautfarbe, Religion , Abstammung oder nationale oder ethnische Herkunft definiert ist.
b) die Durchführung einer Aktion, wie in a) in der Form der öffentlichen Verbreitung oder Verteilung von Schriften, Bildern – oder sonstigem Material.
c) öffentliche Duldung oder Leugnung oder grobe Verharmlosung von Völkermord (Holocaust),
Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen im Sinne der Artikel 6, 7 und 8 des Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs, wenn ein solches Verhalten sich gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe, die durch einen Verweis auf Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale oder ethnische Herkunft richtet, und in einer Weise, die wahrscheinlich zu Gewalt oder Hass gegen eine Gruppe oder ein Mitglied einer solchen Gruppe führt.
d) öffentliche Duldung oder Leugnung oder grobe Verharmlosung von Verbrechen, die im Artikel 6 der Charta des Internationalen Militärgerichtshofs definiert sind, die als Anhang zum Londoner Abkommen vom 8. August 1945 geknüpft sind, wenn das Verhalten sich gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe, die durch einen Verweis auf Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale oder ethnische Herkunft richtet, und in einer Weise, diewahrscheinlich Gewalt oder Hass gegen eine Gruppe oder ein Mitglied einer solchen Gruppe anzetteln wird.

Die Mitgliedstaaten können wählen, nur Verhaltensweisen zu ahnden, die entweder in einer Art und Weise ausgeübt werden, dass sie die öffentliche Ordnungwahrscheinlig gefährden,
oder die erniedrigend oder bedrohlich sind.
Jeder Mitgliedstaat trifft die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Verletzung dieser Regelungen mit einer Höchststrafe von mindestens 1 bis 3 Jahren Gefängnis geahndet wird.

III: Europäischer Haftbefehl!
Ende Februar wurde ein Däne zur Strafverfolgung in Deutschland auf die Gefahr hin, 5 Jahre Haftstrafe zu bekommen, ausgeliefert – und zwar wegen des Verkaufs von Nazi-Musik, was in Dänemark nicht unter Strafe gestellt wird. Ein deutsches Gericht hatte seine Auslieferung gefordert. Dieser Haftbefehl kann derart verlaufen, dass plötzlich die Polizei eines fremden Landes vor der Tür steht, um Sie abzuholen. Nach dem EU-Beitritt der Türkei möglicherweise die türkische Polizei, um eine ahnungslose Person, die durch ein türkisches Gericht in Abwesenheit verurteilt wurde – zB. wegen Prophetenbeleidigung – laut dem Rahmenbeschluss abzuholen. Die Möglichkeit sich zu verteidigen gibt es dabei nicht!

Geert wildersIV: Das Audiovisuelle Observatorium der EU war im Jahr 2005 in Moskau, um von den erfahrenen Russen die Selbstzensur zu lernen
“Während der Entwicklung des (russischen) Projekts ist ein Dialog mit der Justiz zu Stande gekommen. ND Hohlov, Vize-Präsident beim Landesgericht Nizhniy Novgorod und MV Lysov, Vorsitzender des Regionalrates  der Richter von Nizhniy Novgorod, drückten ihre hohe Wertschätzung für das Projekt aus. Die Richter haben sich aktiv an Seminaren für Journalisten in Nishnij Nowgorod beteiligt.”

V: Rassismus, Fremdenfurcht und die Medien
Auf dem Weg zu Respekt und Verständigung zwischen allen Religionen und Kulturen. Ein EU-Seminar im Rahmen der Euromediterranen Partnerschaft.
Wien, 22.-23. Mai 2006 – unter der Führung der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfurcht (EUMC).

Über 100 führende Journalisten-, Medien-Praktiker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus Europa, Nordafrika und dem Nahen und Mittleren Osten beteiligten sich. Vertretung aus fast allen EU-Ländern und allen zehn EU-Mittelmeer-Partnerländern.

Die Euromediterrane Partnerschaft fördert seit langem den Dialog zwischen den Kulturen in Europa und im südlichen Mittelmeerraum.
* Den interkulturellen und interreligiösen Dialog voranbringen.
* Bekämpfung von Rassismus und Fremdenangst sowie anderen Formen der Intoleranz

Die behandelten Themen umfassen:
* Verbesserung der Berichterstattung und Verantwortlichkeit von Journalisten;
* Selbst-Zensur-Politik in der EU und den Ländern im südlichen Mittelmeerraum;
* Die Auswirkungen der Medien-Berichterstattung über ethnische und religiöse Minderheiten notieren;
Negative Stereotypien Vermeiden,
* Einstellungspraktiken in der Medienbranche;
* Das Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und dem Schutz vor Hassreden halten;
* Eine bessere Nutzung des Fachwissens und der Erfahrung mit der Zivilgesellschaft machen

Das Seminar gliedert sich in drei Bereiche:
* Verordnung (Rechtsvorschriften und Durchsetzung);
* Selbstzensur (Verhaltenskodex, redaktionelle Standards, Beschwerdemechanismen);
* Strukturmaßnahmen (multikulturelle Bildung, Einstellung, Vertretung der kulturellen und religiösen Gruppen in den Medien-Programmen).

Den Eröffnungsreden folgte eine Hauptansprache von Doudou Dien, dem UN-Sonderberichterstatter über zeitgenössische Formen des Rassismus, der Rassendiskriminierung, der Fremdenfurcht und Intoleranz:
* Politische Instrumentalisierung und Banalisierung von Rassismus (???),
* Geistige Legitimierung von Rassismus durch die Wissenschaft und die Medien (???);
* Anstieg der gewalttätigen Erscheinungsformen von Rassismus und Fremdenfurcht (wer verübt die Gewalt?)
* Anstieg der politischen, rechtlichen und populären Ausdrucksformen von Intoleranz und Diskriminierung gegen Muslime in Europa, vor allem seit den 11. Sept. Anschlägen gegen die Vereinigten Staaten.
* Zusammenstöße zwischen den alten nationalen Identitäten, die ethnisch und religiös durch Bildung und Geschichtsbücher definiert werden,  und der realen Dynamik des Multikulturalismus in den europäischen Gesellschaften sind der Anlass des Wiederauflebens von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa.
* Die dänische Cartoon–Krise ist ein Beispiel von dieser Identitätskrise (???)
* Die grundlegende Realität anerkennen und akzeptieren, dass diese Menschen nicht aus dem Kosmos, sondern von reichen kulturellen und spirituellen Hintergründen kommen!!
* (Ihr) gebt und (sie) nehmen – und die kulturelle Vielfalt praktizieren.

Vorschläge zur Medienzensur
* Freiwillige Agenturen für Medien-Organisationen können eine konstruktive Rolle in der Selbstzensur spielen.
* Achten Sie darauf, dass die Selbstzensur benutzerfreundlich ist
* Machen Sie die Selbstzensur für die Öffentlichkeit zugänglicher.
* Dialog zwischen den selbstzensierenden Gremien auf beiden Seiten des Mittelmeers
* Verstärkte Sensibilisierung der Journalisten und Redakteure auf die bestehenden Kodizes und ethischen Standards.
* Vielfalt in der Belegschaft.
* Die Bestimmungen des Gesetzes gegen Diskriminierung nutzen, soweit sie vorhanden sind.
* Erhöhung der Anzahl der Minderheits-Journalisten durch die Politik der Chancengleichheit, positive Sondermaßnahmen
* Die interkulturelle Kompetenz eine verbindliche Anforderung für Journalisten machen.

Multikulturalismus als einen normalen Bestandteil der Gesellschaft in populären Programmen zeigen (Fiktion – Bianca-Serien usw?).
* Diskutieren, wie man die Sprache vermeidet, die Vorurteile, Feindseligkeit und Spannungen zwischen den Gemeinschaften ankurbelt.
* Bessereter Zugang für Experten aus dem Süden in die Medien im Norden als  Spezial-Kolumnisten, Kommentatoren, usw.;
* Minderheiten und deren junge Menschen erreichen und sie dazu bewegen, den Journalismus als Beruf zu wählen (zB durch Zuschüsse);
* Entwicklung von Ausbildungsprogrammen, um Fachleute aus dem “Norden” nach “Süden” zu bringen und umgekehrt;

Die Teilnehmer weisen darauf hin, dass die Zivilgesellschaft:
* Reife Beziehungen zu den Medien durch die Ermittlung und Ausbildung spezialisierter Sprecher, die erklären und  im Namen von Minderheiten und benachteiligten Gruppen sprechen können;
* Die Berichterstattungen in den Medien und die Interaktion mit den Beschwerdestellen überwachen.

Die Teilnehmer schlagen vor, dass religiöse Führer
* Sich zu einer Partnerschaft zwischen den Synagogen, Kirchen und Moscheen verpflichten
* Ausstellungen anderer Glaubensrichtungen an Stellen der Gottesanbetung errichten (Kruzifixe in den Moscheen?).

Europäische / internationale Institutionen und Stiftungen
* Unterstützung der Produktion eines Euromed– Weissbücher über gemeinsame Normen des Journalismus
* Fortsetzung des Journalisten-Austausches und der Medieninitiativen wie des Euromed-Journalisten-Preises für kulturelle Vielfalt;
* Schaffung politischer und rechtlicher Rahmenbedingungen zur Förderung der Vielfalt in den Medien, um den Rassismus zurückzudämmen.

Unterstützung interreligiöser und interkultureller Initiativen und Projekte.

Interfaith-copenhagenEinrichtung einer Welttoleranztag der Religionen, der Teil einer breiteren Kampagne sein kann, um die drei abrahamischen Religionen zu erklären (ganz neues Interesse an Religion!). Unterstützung interreligiöser und interkultureller Initiativen und Projekte. Sich zu einer Partnerschaft zwischen den Synagogen, Kirchen und Moscheen verpflichten. Ausstellungen anderer Glaubensrichtungen an Stellen der Gottesanbetung errichten (Kruzifixe in den Moscheen sind undenkbar und wohl diskriminatorisch einer Minderheit gegenüber).

* Multi-Kultur-Standards in den Lehrplänen der Schulen machen.

Kommentar
Es gibt noch viel mehr!
Beurteilen Sie nun, ob die freie Meinungsäußerung in der Euromediterranen Zone bedroht ist.

Meine Auffassung ist: Meine Wut nicht auf die Muslime zu lenken. Sie sind, wie sie sind – und tun alles, was sie tun, wegen der Korangebote. Das kann man nie ändern. Dafür richte ich meinen Zorn auf “unsere” Politiker, die gegen besseres Wissen und trotz täglicher Erfahrungen mit dem Hereinpumpen von Muslims weitermachen – um die europäische Bevölkerung und Kultur im unheiligen Namen der Globalisierung auszutauschen.

Posted in deutsch, euromed | 3 Comments

This article was first published on 12 June 2012 – and a reviewed version again on 29 May 2013 – and demonstrates  the EU’s decree to self-censure the truth about Islam and its crimes, under the threat of legislation against the” freedom of speech “! In addition, the EU gave a lot of regulations and instructions about what positive announcements the media should bring on Islam.

One has sent editors to Russia to learn from Putin’s Soviet-like censorship !!

*

Y-Net Magazine 28 May 2013: “Europe has lost its will to live as Europe,” said Mideast expert Dr. Mordechai Kedar to Ynet. “It is gathered into museums, into history. If the leaders will not put an end to immigration, we will soon be hearing the death throes of the continent as we know it.” And it is due to clever JewishPhaisaic NWO) and its perpetual war on Goyim as decribed in their Protocols of the Elders of Zion.

*

Abstract: After the Muhammad cartoon crisis and the organized wave of violence in Muslim countries, panic broke out in the EU. Under the leadership of EU Commissioner for Foreign Affairs and Enlargement, Benita Ferrero-Waldner, media editors from European and Euro-Mediterranean “partner countries”  were summed to a meeting  in Vienna on 22 May 2006.

Initially, Ferrero Waldner told the editors that freedom of speech does not comprise the right to offend (Islam). The media  must exercise self-regulation, if it wanted to avoid EU legislation against the freedom of expression. In addition, the editors would have to see to self-regulation in their own ranks!
In order to educate the editors correctly, the EU´s Audiovisual Observatory sent the most significant editors to Moscow to learn self-censorship from the experienced Russians.

To give this emphasis, the heads of government of the EU adopted the “European Framework Decision on Racism and Xenophobia” in 2007, acc. to which criticism of Islam can lead to 3 years in prison, as in the case of Geert Wilders, who quoted the Koran correctly!
Furthermore, there is the European Arrest Warrant, according to which  the police of any EU Member State can pick up a citizen of another EU state for imprisonment in the convicting state as a result of averdict in absentia without the knowledge of the convicted. (In Turkey for insulting the prophet, when Turkey becomes an EU member!).

in Vienna, the media was presented with a long list of behaviours to spread multiculturalism at the expense of national “tribal culture”: Selfregulation, selfregulation, selfregulation!  and show multikulturalism as social normality!

Letting editors of Euro-Mediterranean Muslim “partner countries”  write the editorials of our media. Educate plenty of Muslims  as journalists, giving them employment priority  and training local journalists in multiculturalism. Make multicultural competence mandatory for journalists.

We must be aware that immigrants come from rich cultural and spiritual backgrounds!! Sensitize journalists and editors in the existing codes and ethical standards. Diversity in the workforce.
Training of specialized speakers who can explain and speak on behalf of minorities and disadvantaged groups; Monitor the coverage in the media and the interaction with the appeal bodies. Interact with complaints bodies to report cases of racism

Set up a Day of Tolerance for World Religions, which can be part of a broader campaign to explain  the three Abrahamic religions (entirely new EU interest in religion!). Support inter-religious and inter-cultural initiatives and projects. Commit to a partnership between synagogues, churches and mosques. Exhibitions of other faiths in places of worship (In mosques crucifixes are unthinkable and probably discriminatory against a minority).
Multi-cultural standards in the curricula of the schools.

I reblog this post from euro-med.dk 12 June 2009 because very few have understood the background for the silence and lack of criticism in the MSM as for the infinite Muslim mass immigration to Europe – which is now undermining our old societal order into a suicidal abyss of Chaos with the blessing of “our” politicians and media. Critics are considered criminals and racists!

*

Benita-Ferrero-Waldner-Jack-Straw-Abdullah-Gul

Benita Ferrero Waldner 22. May 2006 (To leading Euromediterranean journalists during the Muhammad ”crisis”): “The media has a particularly important role to play against racism and xenophobia, because of its power to shape societal attitudes.
Freedom of expression is central to Europe’s values and traditions. But its preservation depends on individuals´ responsible behavior. By extension, we do not believe the media should be regulated from outside, but rather that you find ways to regulate yourselves. Freedom of speech is not freedom to offend. (just to flatter!)
In considering the question of self-regulation, I also ask you to think about the need for monitoring your own professional ranks.”

EU’s Framework Decision on Racism and  Xenophobia
Bruxelles, den 26. februar 2008 (OR. en) 16771/07 DROIPEN 127

Each Member State shall take the necessary measures to ensure that the following intentional conduct is punishable.
a) public incitement to violence or hatred directed against a group of persons or a member of such group that is defined by reference to race, color, religion, descent or national or ethnic origin.
b) performing an action as mentioned in a) in the form of public dissemination or distribution of tracts, pictures or other material.
c) public condoning or denial or gross trivialisation of (the Holocaust) crimes of genocide, crimes against humanity and war crimes as defined in the Statute of the International Criminal Court (Articles 6, 7 and 8) directed against a group of persons or a member of such a group defined by reference to race, colour, religion, descent or national or ethnic origin, and crimes defined by the Tribunal of Nüremberg (Article 6 of the Charter of the International Military Tribunal, London Agreement of 1945) directed against a group of persons or a member of such a group defined by reference to race, colour, religion, descent or national or ethnic origin.
Member States may choose to punish only conduct which is either carried out in a manner likely to disturb public order or which is threatening, abusive or insulting.

Member States will ensure that these conducts are punishable by criminal penalties of a maximum of at least between 1 and 3 years of imprisonment.

geert wildersThe European Arrest Warrant! In February a Dane was extradited at the request of a German court to be prosecuted in Germany for having sold nazi music, which is not forbidden in Denmark. However, in Germany, he risks imprisonment for 5 years. Now, this arrest warrant will have even graver implications in case Turkey gains access to the EU: After a verdict at a Turkish court suddenly Turkish policemen might ring your doorbell to take you to Turkey to serve your punishment for having insulted Islam and the Prophet. This can be done without you knowing it or having any opportunity to defend yourself!

The EU Audiovisual Observatory was in Moscow in 2005 to learn self-regulation from the experienced Russians: “During the development of the (Russian) project, a dialogue with the judicial community has been established. N.D. Hohlov, the Vice-President of the Nizhniy Novgorod Regional court and M.V. Lysov, the president of the Nizhniy Novgorod Regional Council of Judges, expressed their high esteem for the project. The judges actively participated in seminars for the journalists of Nizhniy Novgorod.

Racism, Xenophobia and the Media.
Towards respect and understanding of all religions and cultures
An EU seminar in the framework of the Euro-Mediterranean Partnership.
Vienna, 22-23 May 2006 – under the auspices of the Austrian Presidency of the EU in co-operation with the European Commission and the European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC).
Over 100 leading journalists, media practitioners and civil society, representatives from Europe, North Africa and the Middle East convened to exchange views on the shared problem of racism or hate discourse.  Representation from almost all EU countries and all of the EU’s ten Mediterranean partners.

The Euro-Mediterranean Partnership has for a long time promoted dialogue between cultures in the EU and Southern Mediterranean countries.
*Foster intercultural and interfaith dialogue.
*fighting racism and xenophobia and other forms of intolerance.

The topics under discussion included
*improving reporting standards and accountability of journalists;
*self-regulation policies in the EU and in South- Mediterranean countries;
*impact of media reporting on ethnic and religious minorities;
*negative stereotyping (deliberately or inadvertently);
*recruitment practices in the media industry;
*balancing freedom of expression with the protection from hate speech;
*making better use of expertise and experience of civil society

The seminar was built around three areas developed as a result of earlier discussions in the Euromed region:
* Regulation (legislation and enforcement mechanisms);
* Self-regulation (codes of conduct, editorial standards, complaints mechanisms);
* Structural approaches (diversity training, recruitment, representation of cultural and religious groups in media programmes).

The opening speeches were followed by a keynote address by Doudou Diène, United Nations Special Rapporteur on contemporary forms of racism, racial discrimination, xenophobia and related intolerance:
*the political instrumentalisation and banalisation of racism (???),
*the intellectual legitimisation of racism by scholars and the media (???);
*increase of violent manifestations of racism and xenophobia (who makes the violence?).
*increase of political, legal and popular expressions of intolerance and discrimination towards Muslims in Europe, especially since the 9/11 attacks against the US.
*The clash between the old national identities, defined ethnically and religiously by education and history books, and the reality of the dynamics of multiculturalism in European societies lies at the root of the resurgence of racism and xenophobia in Europe.
*The Danish cartoon crisis is an illustration of this identity(???) crisis.
*Recognise and accept the fundamental reality that these people are not coming from the cosmos but from rich cultural and spiritual backgrounds and consequently that integration should be inspired by the spirit of intercultural dialogue, of (you) giving and (they) taking, and practising cultural diversity.”

Proposals for Media regulation
*Voluntary bodies of media organisations can play a constructive role in self-regulation.
*Ensure that self-regulation is user-friendly
*Make self-regulation more visible to the public.
*dialogue among selfregulatory bodies on both sides of the Mediterranean
*Raise awareness among journalists and editors about existing codes and ethical standards.
*Diversity in the workforce.
* Make use of provisions in anti-discrimination legislation, where existing,
*Enhance the number of minority journalists through equal opportunities policies, positive action
* Making intercultural competence a mandatory job requirement for media professionals
* Show diversity as a normal feature of society in popular programmes (fiction).
*Discuss how to avoid language that incites prejudice, hostility and inter-community tensions.
*International twinning programmes between media professionals.
*Give more access and link to Southern experts in Northern media as special columnists, commentators, etc.;
*Make diversity training a standard element of journalist training curricula;
* Reach out to minority groups and encourage minority youth to pursue journalism as a career (e.g. through bursaries);
*Develop training programmes to bring professionals from the “North” to the “South” and vice versa;

Participants propose that civil society
*Build mature media relations by designating and training specialised spokespersons who can explain the issues in journalistic jargon and can speak on behalf of minority communities
* Produce media guides on the diverse groups in society (example: ‘British Muslims: Media Guide’,
*Monitor media reporting and interact with complaints bodies to report cases of racism.

Participants propose that religious community leaders
*Undertake twinning projects among synagogues, churches and mosques
* Create exhibitions on other faiths in places of worship; (crucifixes in mosques?)

European/international institutions and foundations
*To support the production by Euromed media of a White Paper on common standards on journalism
*To continue journalist exchanges and media initiatives such as the Euromed Journalist Prize on Cultural Diversity;
*Creating a political and legal framework to promote diversity in the media to curb racism.
*e.g. by introducing intercultural elements in standard school curricula;

* Support interreligious and intercultural initiatives and projects.
Interfaith-copenhagen*Set up a Day of Tolerance for World Religions, which can be part of a broader campaign to explain  the three Abrahamic religions (entirely new EU interest in religion!).
Support inter-religious and inter-cultural initiatives and projects. Commit to a partnership between synagogues, churches and mosques. Exhibitions of other faiths in places of worship (In mosques crucifixes are unthinkable and probably discriminatory against a minority).
Multi-cultural standards in the curricula of the schools.

Comment
There is much more! Judge for yourself if the freedom of expression is threatened in the Euromediterranean area.

My attitude is: Not to direct my wrath against the Muslims. They are the way they are – and everything they do they do according to the commandments of the Koran . That can never be changed.
However, I direct my anger at ”our” politicians who know and on a daily basis see  the incompatibility of Western and Muslim cultures. And who  neverteless go on letting Muslims in – in order to have the native Europeans  and their culture exchanged in the unholy name of globalisation.

Posted in english, euromed | Leave a comment