Israels Mossad: Russlands und Irans kommende asymmetrische Vergeltung: Angriffe auf israelische Ziele/Israel. Libanons Armee nun in gemeinsamer Front der Hisbollah, der syrischen Armee, dem Iran gegen Israel angeschlossen

DEBKAfile (Mossad) 15 Apr. 2018:

ISRAELS VERTRIDIGUNGSMINISTER: EINE IRAN-GEFÜHRTE KRIEGSFRONT VERSCHMILZT GEGEN ISRAEL

“Die libanesische Armee hat sich der Hisbollah, der syrischen Armee und den ausländischen schiitischen Milizen unter dem iranischen Kommando in Syrien angeschlossen, um eine zusammenhängende Kriegsfront entlang der nördlichen Grenzen Israels aufzubauen“, sagte Israel´s Verteidigungsminister, Avigdor Lieberman, am Montag. “Dies stellt uns vor eine strategische Herausforderung  höchstem Grades”, sagte er und forderte “ein  umfassendes Aufgebot der israelischen Streitkräfte und aller Sicherheitsbehörden, um unsere Bereitschaft weiter auszubauen und zu stärken”, um dieser Herausforderung zu begegnen.

Und es wird ein grausamer Krieg:

DER NÄCHSTE KRIEG MUSS ZIVILISTEN TREFFEN, WO ES WEH TUT, SAGT ISRAELISCHER MINISTER

Haaretz 3 March 2017

Haaretz 10 April 2018:

Während wir auf Russlands und Irans Reaktion auf den US-amerikanischen, französischen und britischen Theaterangriff auf syrische Chemiefabriken am 13. April (US-Zeit) warten, ist es bemerkenswert, welche Wut dieser “unverschämte” Angriff  im  russischen Regierungorgan,  Russia Today 14 Apr. 2018 ausgelöst hat. Die schlimmsten Beschimpfungen der Sprache werden verwendet. Es gibt so große Wut in Russland, das sich so gedemütigt fühlt, dass Putin einfach mit einer Reaktion herauskommen muss. Dies wird wahrscheinlich eine sogenannte “asymmetrischeReaktion sein. Im Vereinigten Königreich raten sie, dass Russland das  öffentliche Cybernetz hacken wolle.

Schon vor dem westlichen Angriff hielt Russland den Iran davon ab,   Vergeltung für Israels T4-Angriff in Syrien am 11. April, der  7 iranische Gardisten tötete, auszuüben. Russland erwartete einen westlichen Angriff auf  seinen Verbündeten Syrien, und der Iran stimmte russischem Vorschlag auf eine gemeinsame Vergeltung zu:

DEBKAfile 11 Apr. 2018: Teheran erhielt Unterstützung von seinem Verbündeten in Moskau mit dem Besuch von Alexander Lawrentjew, dem russischen Sonder-Botschafter in Syrien. In einem langen Treffen mit dem iranischen Sicherheitsberater, Konteradmiral Ali Shamkhani, sagte der Russe, die iranische Entscheidung für eine militärische Antwort auf den T-4-Angriff sei verständlich. Lawrentjew schlug dann vor, die iranische Aktion gegen Israel mit den russischen Plänen zur Bekämpfung der bevorstehenden antibritischen Operation in Syrien zu kombinieren.
Die iranischen und russischen Beamten waren sich einig, dass Israels T-4-Angriff der erste Schuss für diese Operation sei, sowie dass  die nächste Runde der Angriffe auf iranische und möglicherweise auch russische Ziele in Syrien abziele

Unten: Moskau und Teheran schliessen sich  als Antwort auf US-geführte Operation in Syrien auf israelische Ziele zusammen:

Es ist also möglich, dass Russland und der Iran in einer konzertierten Aktion  israelische Ziele angreifen werdenwas den USA und Großbritannien weh tun würde, ohne dass sie direkt  angegriffen werden.

Putin und Netanjahu im Clinch
DEBKAfile 12 April 2018 berichtet darüber, dass der russische Präsident und der israelische Ministerpräsident am Mittwoch, dem 11. April, wütend telefonierten. Wladimir Putin mahnte Benjamin Netanjahu, die israelischen Schläge in Syrien einzustellen, weil sie das Assad-Regime erschüttern könnten, das    von Moskau gesteuert wird,  und bestand darauf, dass Israel die syrische Souveränität und Sicherheit respektiere.
Mit dieser Mahnung  schlug Russland auf die Freiheit nieder, die die israelische Luftwaffe bisher im syrischen Luftraum genossen hatte,  um feindliche Elemente, vor allem den Iran und die Hisbollah, anzugreifen.

Netanjahu schoss unseren Quellen zufolge zurück, dass Israel von einer Aktion über Syrien nicht ablassen kann, da dies dem Iran die Freiheit lassen würde, in diesem Land eine permanente, feindliche Militärpräsenz aufzubauen. Und so, sagte der Premierminister, müsse Israel seine Bemühungen fortsetzen, um dies zu verhindern. Das Gespräch zwischen Putin und Netanyahu endete in völliger Uneinigkeit.

Jetzt fühlt sich Israel nach dem symbolischen Angriff des Westens auf Duma von Trump verlassen und isoliert.

Mossad/DEBKAfile 16 Apr. 2018: Die Vertiefung der russisch-iranischen Zusammenarbeit in Syrien gibt den israelischen Führern bereits schlaflose Nächte.
Iranische, syrische und Hisbollah-Offiziere arbeiten im Feld zusammen, teilen Basen und koordinieren ihre Operationen. Nun hat Teheran sogar Moskau die Erlaubnis erteilt, russische schwere strategische Tu-95- und Tu-22M-Bomber für Operationen in Syrien auf der Sheshid Nojeh Flugzeug-Basis von Artesh in der westiranischen Provinz Hamedan zu stationieren.

Die US-alliierten Schläge in Syrien haben Israels Besorgnis darüber verstärkt, dass es allein gelassen wird, sich einer möglichen iranischen Repressalie für den T-4-Streik zu stellen. Dass die israelischen Streitkräfte an ihren nördlichen Grenzen zu Syrien und dem Libanon – Tage vor der Unabhängigkeitsfeier – mehr denn je wachsam sind, ist ein Maßstab dieser Besorgnis. Die US-amerikanischen, britischen und französischen Raketenangriffe auf drei syrische Chemiestandorte am Samstag, den 14. April werden in Jerusalem so gesehen, dass sie nicht nur versäumten, Israels Sicherheitsbedenken anzusprechen, sondern sie verschärften.

Der syrische Diktator Bashar Assad, der iranische Nahost-Kommandeur, General Qassem Soleimani und Hassan Nasrallah  der Hisbollah hatten allen Grund, nach der Zusage der Trump-Regierungerleichtert aufzuatmen: weitere Militäraktionen nach der Duma Gräueltat würden nur dann stattfinden, wenn Assad seinen Einsatz chemischer Waffen wiederhole. Nach einigen ängstlichen Wochen sahen alle drei, dass sie für weitere US-Militäraktionen aus der Schere waren, sei es auf Regimeziele in Damaskus, iranische, schiitische und Hisbollah-Kräfte in Syrien – oder sogar Aggressionen gegen Israel.

Als Präsident Trump sagte, er wolle Syrien “anderen überlassen”, schloss er daher Israel (und Jordanien) ein, die sich den Bedrohungen an ihren Grenzen allein stellen müssen.
Israel bleibt jedoch in Syrien mit verminderter US-Unterstützung zurück, während der Iran und seine Untergebenen mit  verstärkter russischer Unterstützung rechnen können.

Das israelische Militär ist besorgt
 Haaretz 15 Apr. 2018: Die Einschätzung der Verteidigungsbeamten lautet, dass Israel allein gelassen wurde, wenn es um die iranische Präsenz in Syrien geht, und es besteht die Befürchtung, dass die Reaktion Russlands, Irans und Syriens auf den Angriff am Samstag in erster Linie zu einer  Änderung in der Handlungsfreiheit der israelischen Armee in der Region führen werde.
Die israelischen Verteidigungskräfte sind immer noch in höchster Alarmbereitschaft an der libanesischen und syrischen Grenze –  infolge der Besorgnis über eine iranische Reaktion durch die Hisbollah oder Milizen in Syrien.

Kommentar
Daher muss Israel sehr bald eine weitere falsche Flagge inszenieren, um die USA  in den Sumpf zurückzuziehen, den Israels  militärischer Flügel, das korporative zionistische  Washington/London City  – USrael – geschaffen hat.

 

 

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.