Ist die Immigrations-Invasion endlich Schluss? Italien und Malta verweigern NGO-Fähren den Zugang. Neuer Verhaltens-Kodex für NGO-Fähren

Bisher hat eine wenig beachtete sehr lukrative gigantische Fährenaktivität von afrikanischen Migranten über das Mittelmeer stattgefunden: NWO-NGOs und  italienische Küstenwachen-Schiffe arbeiteten und hier rund um die Uhr als Fähren, die auf Handy-Bestellung diese “Arbeitskräfte” aus libyschen Gewässern nach Italien übersetzten – niemals haben sie sie in Libyen ans Land gesetzt!!! – was sie gem. internationalem Seegesetz zu tun haben.

Italien ist sehr aktiv daran gewesen, diese Migranten – wahrscheinlich im Auftrag der EU – zu importieren:

Die EU hat in Mali Rekrutierungsbüros eingerichtet, um 56 Millionen Afrikaner bis 2050 zu rekrutieren. Afrikanischen “Arbeiter” und ihre zahlreichen Familien nach Europa kommen! (The Kronen-Zeitung 6.Juli 2017 day Express 11. okt. 2008). 
Die Kosten dieser nutzlosen Migration sind enorm.

Italien hat sogar seine Krankenhäuser geräumt, um die gefährlichen ansteckenden Krankheiten dieser wertvollen Migranten behandeln zu können.  Regierungsbeamte  befahlen  Krankenhäusern auf Sardinien, ihre vorhandenen Patienten zu entlassen, damit Hunderte von “Flüchtlingen”, die in Porto Torres ankamen, Gesundheits-Checks unterzogen werden könnten.

Jedoch, da die EU-Länder sich weigern, diese von Italien unkritisch  importierten wertvollen Afrikaner abzunehmen, ist das Glas voll: Italien kann nicht mehr seine selbstauferlegte Belastung schultern – hat sich auf einen Teller gewendet und weigert sich jetzt einfach, sie aufzunehmen.

Breitbart 8 Aug. 2017:  Dem Migrantenrettungs-NGO-Schiff “Golfo Azzurro” wurde der Zugang zu den italienischen Häfen auf der Insel Lampedusa verweigert, wobei einige “rechtsgerichteten Hackern” der Schiffsbeschlagnahme beschuldigten, und NGO-Mitglieder auf  Menschenschmuggel untersucht werden.

Die “Golfo Azzurro”, die  der pro-migranten spanischen NGO Proactiva Open Arms gehört, strandete in internationalen Gewässern, nachdem die italienische Regierung ihr den Zugang zu Häfen in Lampedusa verweigert hatte. Die Besatzung wurde stattdessen auf Malta umdirigiert, das ebenfalls den Hafenzugang verweigerte.

Malta schickte ein Schiff, um  die Mannschaft aus dem Golfo Azzurro zu holen, bevor  sie nach Hause geflogen wurde, berichtet die lokale Zeitung Malta Today.

Nach Angaben der NGO verweigerten die Italiener ihnen den Zugang zum Hafen, weil sie sagten, sie hätten den jüngsten Verhaltenskodex * der Regierung verletzt. Proactiva Open Arms Aktivisten sagten, sie hätten drei Migranten an Bord ihres Schiffes, und der Hafen in Lampedusa sei der nächstgelegene sichere Hafen an ihrem Standort.

 Der Rückschlag ist nur der letzte für Migrantenrettungs-NGOs im Mittelmeerraum. Letzte Woche hatte die deutsche NGO “Jugend Rettet” ihr Schiff, die Iuventa, von den italienischen Behörden beschlagnahmt bekommen.
Neue Berichte behaupten, dass nun gegen mindestens 15 Mitglieder der Organisation auf Menschen-Schmuggel ermittelt werde
Die ermittelten Personen kommen aus verschiedenen europäischen Ländern, darunter Deutschland, Portugal und Spanien und sind meistens Aktivisten und keine Schiffsmannschaft.

Die Staatsanwaltschaft von Trapani hat die Identitäten der Ermittler bisher nicht kommentiert, sagte aber,   sie glaube, dass die Besatzungsmitglieder an Bord des Schiffes im September 2016 und im Juni 2017 Verbindungen zu Schmugglern hätten.

Trapanis Staatsanwalt, Ambrogio Cartosio, sagte, es gebe “Kontakte, Treffen, Verständigungen” zwischen der NGO und Menschen-Schmugglern, und vielmehr als   Migranten auf See zu retten, würden sie sie abholen.

Verhaltenskodex für NGO-Migranten-Fähren
Kronen-Zeitung 6.Juli 2017   Italiens Forderungskatalog an die privaten Retter:
1. “Absolutes Verbot für NGOs, in libysche Gewässer einzufahren” – außer es besteht “Gefahr im Verzug für menschliches Leben auf See”. (Das kann man ja immer behaupten – daher ist dieser Punkt wertlos)
2. Transponder zur Ortung der Rettungsschiffe dürfen nicht abgeschaltet werden.
3. Nicht erlaubt sind Telefongespräche oder die Aussendung von Lichtsignalen, die eine Abreise von Booten mit Flüchtlingen von der libyschen Küste erleichtern. Kontakte mit Schleppern sollen so unterbunden werden.
4. Außer in Notsituationen dürfen keine geretteten Flüchtlinge an andere Boote übergeben werden. Die Hilfsorganisationen werden verpflichtet, die Geretteten selbst in den nächsten “sicheren Hafen” zu bringen und nicht an Schiffe der italienischen Küstenwache oder von internationalen Einsätzen abzugeben (immer Libyens Küste) .
5. Such- und Rettungsaktionen der libyschen Küstenwache dürfen nicht behindert werden.
6. Vertreter der Polizei, die Ermittlungen im Zusammenhang mit Schleppernetzwerken führen, müssen an Bord gelassen werden.
7. Die Finanzierung der Seenotrettung muss offengelegt werden.
8. Die Seenotrettungszentren der Staaten, unter deren Flagge die NGO-Schiffe segeln, müssen über Rettungseinsätze informiert werden, damit sie “die Verantwortung für Zwecke der Meeressicherheit übernehmen können”.
9. Eine Bescheinigung muss vorliegen, die “die technische Eignung für Rettungsaktivitäten” belegt – wie sie auch normale italienische und Handelsschiffe benötigen. Zudem müssen auch Zertifikate des Flaggenstaates mitgeführt werden, die über die Einhaltung der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführten Regeln zur Gefahrenabwehr zur See und in Häfen hinausgehen.
10. Zusicherung der Zusammenarbeit mit staatlichen Sicherheitsbehörden bei der Ankunft von Migranten. Die NGO-Schiffe müssen den Behörden dabei “mindestens zwei Stunden vor Erreichen des Hafens” nach einer Rettungsaktion übliche Dokumente übermitteln, darunter solche zum Ablauf des Einsatzes und zur gesundheitlichen Situation der Geretteten.
11. Übermittlung aller Informationen, die für Ermittlungen der italienischen Polizei wichtig sein könnten, sowie die Übergabe “jeglichen Objektes, das Nachweis oder Beweis einer illegalen Handlung sein könnte”.

This entry was posted in euromed. Bookmark the permalink.

One Response to Ist die Immigrations-Invasion endlich Schluss? Italien und Malta verweigern NGO-Fähren den Zugang. Neuer Verhaltens-Kodex für NGO-Fähren

  1. Pingback: Links/Rechts 9.8.17 | Julius-Hensel-Blog

Comments are closed.