Kirchen werden Freimaurerei und unterwerfen sich der Mutter der Freimaurerei: dem Jesuitismus, der das satanische Vatikan regiert

Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist.
8 Sehet euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen. 9 Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. 10 So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. 11 Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke. (“. Johannes-Brief 1:7-11).

Christian Forums: Die Begründung für die langjährige Position der Synode auf die  Logen: “Pastoren und Laien müssen die Mitgliedschaft oder die Teilnahme an einer Organisation vermeiden, die in ihren Zielen, Zeremonien oder Praktiken dem Evangelium Jesu Christi oder dem Glauben und dem Leben der christlichen Kirche feindlich ist. Grund: Lehren und Praktiken der Freimaurerei stehen mit dem biblischen Evangelium Jesu Christi in Konflikt”.

*

Die katholische Kirche verbietet offiziell die Freimaurerei – aber seit Papst Paul VI. Scheinen die Päpste selbst Freimaurer zu sein. Die Mutter der Freimaurerei ist der Jesuitismus, der jetzt den Vatikan regiert, der 1963 den Satan als seinen Meister inthronisierte. Nichtsdestotrotz kehren lutherische Kirchen nun in den Schoss “Mutterkirche” zurück

Out of the Blue 8 Febr. 2016:  Die Evangelische Allianz wurde im Jahr 1846 in London im größten Freimaurer Tempel der Stadt, der Freemason’s Hall, gegründet, ist und bleibt eine Freimaurerloge. Bemerkenswert ist, dass die weltweite Evangelische Allianz jetzt einen ständigen Beobachterstatus bei der UNO besitzt
Die Freimaurer geben sich in der Öffentlichkeit als der Humanität verpflichtet aus, der Mensch sei die allein ausschlaggebende Mitte. Sie plädieren im Äußeren  für Toleranz aller Religionen, sind aber ein verschworener Geheimbund, der das Ziel hat, eine Welt zu schaffen ohne Jesus Christus, politisch sowie auch religiös.
Wie weit ihnen das schon gelungen ist, kann man an den Erfolgen dieser Einheitsbestrebungen der Kirchen und Religionen sowie auch an der Völkergemeinschaft im politischen Bereich ablesen. Man denke an das Vereinte Europa oder die UNO, sowie den Weltkirchenrat; sie alle sind auf das engste miteinander verbunden und verflochten. Die UNO wird als die große Weltloge der Freimaurerei bezeichnet, mit ihrem Sitz im Glaspalast in New York.
Die Freimauer wollen mittels menschlicher Bemühungen einen “besseren” Menschen und eine bessere Gesellschaft schaffen. Ganz im Sinne der Selbsterlösung, ohne Gott, und vor allem ohne Jesus Christus.Die Freimaurer wollen, dass die Christen in jeder Beziehung toleranter werden, damit sie alles in allem miteinander vereinen und vermischen können. Dazu wird die Sünde bagatellisiert und das Gute mit dem Bösen vermischt

Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungen Nov. 2010: Die Evangelische Kirche in Deutschland hat seit den gemeinsamen Gesprächen mit den VGLvD (1973) im Blick auf die Logenmitgliedschaft eines evangelischen Christen keine Einwände.
Sie überlässt es „dem freien Ermessen des einzelnen“ (zit. bei Pöhlmann, Verschwiegene Männer, 188).

Evangelische Allianz in Deutschland 8. Okt. 2012:  1.500 Freimaurer aus 50 Ländern zelebrierten ihren Ritus in der lutherischen St. Michaelis Kirche in Hamburg.

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Dazu ein Kommentar des evangelischen Theologen und Weltanschauungsexperten Michael Kotsch (Bad Meinberg): Der Hauptpastor von St. Michaelis, Alexander Röder, wurde am 19. Oktober im Logenhaus Moorweidenstraße gesichtet.
Von den ehemals 80.000 Mitgliedern im Jahr 1930 sind heute gerademal 14.000 in Deutschland übrig geblieben?? – weltweit gibt es rund 5 Millionen .

Dennoch kann man Mitglied der EKD und in einer Freimaurerloge sein. Auf der Homepage heißt es dazu: „Wir sagen, es gibt viele Wege, die zum Ziel führen, z.B. durch Diskussionen und Gespräche, durch die Kunst, Schauspiel, Musik, Malerei etc., vielleicht auch die Religion.“
Jede Religion wird lediglich als ein Weg unter vielen betrachtet, um die freimaurerische Selbstvervollkommnung zu erreichen. „Als Freimaurer gehören wir nur der allgemeinen Religion an …“.

Alle Mitglieder des schwedischen Ritus müssen christliche Männer sein. Es gibt eine enge Beziehung zu der lutherischen Kirche von Schweden, die die etablierte nationale Kirche von Schweden ist. Pfarrer und Bischöfe der Schwedischen Kirche haben eine besondere Rolle in dem durchdringenden schwedischen Ritus der Freimaurerei, besonders in der Klasse VII und höher.

Katholisches 21. Februar 2017:  300 Jahre nach Gründung der ersten Großloge der Welt, der im Jahr 1717 gegründeten Großloge von London, heute der Vereinigten Großloge von England, Urheberin der  gesamten Freimaurerei der Welt, feiert sie in der Canterbury Kathedrale  der anglikanischer Primas des Landes und primus inter pares aller anglikanischen Bischöfe weltweit, Justin Welby.

Obwohl die Freimaurer selbst auf ihrer Internetseite die Freimaurerzeremonie in der Kathedrale von Canterbury bekanntgaben, berichteten weder die BBC noch eine Tageszeitung darüber. Das nennt sich totale Kontrolle über die Berichterstattung. Was darüber geschrieben wird, bestimmt man selbst. Daher wurden bisher auch keine Photos bekannt.

Die Entscheidung Welbys, die Hauptkirche der Anglikaner für einen Freimaurerspektakel zu öffnen, war durchaus umstritten, dennoch setzte er sie durch. Das Freimaurerritual wurde von anglikanischer Seite vom Dekan der Kathedrale, Robert Willis, geleitet, der in vollem Ornat vor den Logenbrüdern Einzug hielt. Im Gegenzug spendeten die Logenbrüder 300.000 Pfund dafür, daß sie die Kathedrale von Canterbury nützen durften. Sinnigerweise fließt das Geld zur Restaurierungszwecken in die Bauhütte der Kathedrale.

Freimaurerquadern, die zum Gedenken an die Zeremonie in die Kathedrale von Canterbury eingebaut wurden

Welby ist für seine Nähe zur Freimaurerei bekannt. Als Dekan der anglikanischen Kathedrale von Liverpool sorgte er dafür, daß ein Freimaurersymbol gut sichtbar auf einem Aufzug angebracht wurde, der von den Logenbrüdern finanziert worden war.

Wegen dieser Nähe wird er von Teilen der anglikanischen Kirche kritisiert. Mehrere Kleriker werfen ihm vor, in seiner „Neubewertung“ des Verhältnisses des Christentums zur Freimaurerei den anglikanischen Synodenbeschlüssen nicht Rechnung zu tragen, letztens der Beschluß der Generalsynode von 1987, aber auch Urteile verschiedener Kirchengerichte zu mißachten.

Niemand würde jedoch ernsthaft in Zweifel ziehen, daß es seit dem 18. Jahrhundert eine enge Verbindung zwischen der englischen Freimaurerei und der Kathedrale von Canterbury gibt. Die Kathedrale wird von der Großloge von London immer wieder mit beachtlichen Spenden bedacht. Gelder, die jeweils zur Restaurierung der Kathedrale eingesetzt werden. Die Freimaurer scheinen dadurch symbolisch ihre imaginäre Herkunft aus der Tradition von Dombauhütten zelebrieren zu wollen.

Roger Odd, der stellvertretende Großmeister der Provinz Kent der Vereinigten Großloge:

“Mehrere Erzbischöfe von Canterbury waren Freimaurer, darunter Geoffrey Fisher, der unsere Königin gekrönt hat“.
Der anglikanische Primas Geoffrey Fisher wurde am 2. Dezember 1960 von Papst Johannes XXIII (Freimaurer). im Vatikan empfangen, als er nach mehr als 400 Jahren der Eiszeit eine Annäherung zwischen Katholiken und Anglikaner einläutete.

In wenigen Tagen, am 26. Februar, wird Papst Franziskus der anglikanischen Kirche und Gemeinde in Rom einen Besuch abstatten. Am 13. März wird erstmals in der Geschichte im Petersdom eine anglikanische Liturgie stattfinden. Papst Franziskus erlaubte, daß ein Teil des Stundengebets im anglikanischen Ritus gefeiert wird. Anlaß ist der 50. Jahrestag des katholisch-anglikanischen Dialogs.

Vor 4000 Gläubigen nahm Kardinal Nichols zur gleichen Zeit, wie in Canterbury die Freimaurer feierten, die Weiheerneuerung von England und Wales an das Unbefleckte Herz Mariens vor. 

Jedoch, wie der ehemalige 32 Grad Freimaurer, John Salza, hier erklärt: Keiner kann Christ und gleichzeitig Freimaurer sein – denn Freimaurerei sei  luziferisch  und  hier und hier

Nun bringt  Erzbischof Cranmer (ein Blogger-Pseudonym) die Liturgie des Gottesdienstes vom 18 Febr. in der Kathedrale von Canterbury: Alles schön Anglikanisch und christlich – kein Pomp.

Erzbischof Cranmer (Blogger-Pseudonym) analysiert die biblischen Texte und weist darauf hin, dass sie sich auf die ersten Freimaurer beziehen: König Salomo, König Huram von Tyrus und Hiram Abiff, der Erbauer von Solomos Tempel. Hiram Abiff wurde getötet und zerteilt. In der Freimaurerei ist er Symbol des Erbauers des Turms von Babel, Nimrod (das erste NWO – Projekt), der auch getötet und zerteilt wurde – woraufhin seine Frau Semiramis (die Muttergöttin) ihn als den Gott Baal / Luzifer wieder geboren habe – den Gott der Freimaurerei.

Also war der Gottesdienst in der Kathedrale von Canterbury dem Geist der Freimaurerei würdig: okkulte, geheimnisvolle Verführung der Menschheit weg von Jesus Christus (obwohl die Freimaurer ihn in der Öffentlichkeit loben).
Der Geist der Freimaurerei ist satanische / luziferische Täuschung leichtgläubiger Menschen

Dies war ein gesunder Anglikanischer Gottesdienst der orthodoxen christlichen Liturgie.

Freimaurerei ist  Judentum für Gojim (Vieh – Nichtjuden)

Die beiden Säulen in  den Logen  repräsentieren  Jachin and Boaz – die beiden Säulen vor dem Tempel Salomons.

Hier kommt das Interessante:

Die gewählten Schriften haben für die Freimaurer eine größere  (und eine ganz andere) Bedeutung als für Christen. In der Tat, sie werden im höchsten Grad der Freimaurer-Einweihung in ihren Ritualen der Erhebung verwendet. Beachten Sie den Hinweis auf die Nordseite von Sion, die die Wohnstätte Gottes ist (vgl. Hesekiel 1: 4, Jes 14,12-14). Nach William Schnoebelen (Freimaurerei: Jenseits des Lichts) ist die Nordseite einer Grossloge der Ort der Dunkelheit oder Unwissenheit”. Sie ist es, woher ein neuer Rekrut (siehe Freimaurer-Tempel-Layout), mit verbundenen Augen betritt.

Der Kandidat für die Einweihung wird im Uhrzeigersinn um den Tempel herumgeführt, von der Dunkelheit des Nordens ins Licht. Das “Geh um Zion” des Psalmisten ist mit dieser Rotation verbunden. Somit ist die Nordseite, die Stadt des großen Königs, als der Ort der Finsternis dargestellt, aus dem der Kandidat zur wahren Erleuchtung über die Natur des “Allmächtigen Vaters und Obersten Gouverneurs des Universums” (Luzifer) sich bewegt.

Im Jahr 2003 waren 8% dänischer Pfarrer Freimaurer – heute wahrscheinlich bedeutend mehr. Aber Freimaurer oder nicht: Viele verbreiten Luthers falsche Lehre, dass der Taufschein der Univeralsablass sei, wonach man die Lehre Christi ignorieren könne.

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

One Response to Kirchen werden Freimaurerei und unterwerfen sich der Mutter der Freimaurerei: dem Jesuitismus, der das satanische Vatikan regiert

  1. Pingback: Kirchen werden Freimaurerei und unterwerfen sich der Mutter der Freimaurerei: dem Jesuitismus, der das satanische Vatikan regiert | Der Honigmann sagt...

Comments are closed.