Russischer Erzpriester/Putins Versuchsballon schlägt Putin als Tsaren vor: “Fürst von Rosch, Mesech und Tubal”

“Und des HERRN Wort geschah zu mir und sprach: 2 Du Menschenkind, wende dich gegen Gog, der im Lande Magog ist und der oberste Fürst in (Rosch), Mesech und Thubal, und weissage von ihm und sprich: So spricht der Herr, HERR: Siehe, ich will an dich Gog! der du der oberste Fürst bist in Mesech und Thubal”. (Hesekiel 38: 1-3).

In scheinbar fast allen Bibeln ist Rosch heute weggelassen worden. World English Bible  und meine alte Bibel aus dem Jahr 1952 sowie Biblehub schreiben: “Gog, der Fürst von Rosch, Mesech und Tubal”.  Rosch, die Russen, die Nachkommen der alten Bewohner am Fluss Araxes oder Rosch”.

*

The Independent 10 June 2016: Nach Jahren des Kapitalismus will Rußland wieder einen Zaren.
Das will auch Svetlana Alexievich. Die Nobelpreisträgerin, die Jahre damit verbracht hat, Geschichten aus allen Schichten der ehemaligen UdSSR zu sammeln, sagt, dass ihr eigenes Volk die Demokratie nicht handhaben könne.

“Putin, der Demokrat” ist unser kürzester Witz.”

The Daily Mail 1 Jan. 2017  und The Sun 1. Jan. 2017: Russland sollte die Monarchie wieder einsetzen und Wladimir Putin als königlichen Kaiser ernennen, sagt ein einflussreicher Moskauer Kirchenmann.

Erzpriester Vsevolod Chaplin sagte, eine andere Option wäre, die Romanov-Dynastie zurückzubringen, die vor genau einem Jahrhundert im Jahr 1917 gestürzt wurde.

Die Äußerungen der orthodoxen Kirchen-Persönlichkeiten kommen unter zunehmender Besorgnis  darum, dass Russland sich auf ein feudales System zu bewegt, in dem Kirche und Staat Hand in Hand gehen.

Es spielt keine Rolle, dass wir jetzt keine formale Monarchie haben, ich glaube, wir können es mit Putin oben wieder machen.”
In der Kaiserzeit war der Zar oder Kaiser auch das Oberhaupt der orthodoxen Kirche.

The Royal Central 2 jan. 2017:  Nach Kirill I., dem russisch-orthodoxen Patriarchen von Moskau und ganz Russland, wurde Chaplin in einer Umfrage als die am meisten anerkannte Persönlichkeit der Russisch-Orthodoxen Kirche befunden.

Die zur Zeit führende Erbin zum ehemaligen russischen Reich ist Maria Vladimirovna, Großherzogin von Russland. Sie glaubt fest an die Wiederherstellung der russischen Monarchie und hat früher gesagt, dass sie “bereit ist, dem Ruf der Menschen zu beantworten”, und sie hat sich ihr Leben lang als Kaiserliche Hoheit bezeichnet. Im Jahr 2013 erhielt sie die Unterstützung von Kirill I., der sie und ihren Sohn, Großherzog Georg Michailjowitsch, als die einzigen Erben der Romanov-Dynastie und ihres Vermächtnisses erklärte. Putin-datan-horns 

Die russische Gesellschaft sehnt sich kaum nach der Wiedereinsetzung der kaiserlichen Familie, die durch bolschewistische Revolutionäre vor einem Jahrhundert gestürzt wurde, sagten Experten.

Radio Free Europe 28 March 2016: Chaplin’s Rhetorik  schien oft, ihn an die Spitze von Putins konservativer Drehachse zu platzieren – und sogar in ihrer extremsten Form, wie sie schien, echte Kreml Befürchtung auszudrücken. Aber es verschaffte ihm auch Feinde: Patriarch Kirill und den einflussreichen Volodin im Kreml. Deshalb wurde er als Sprecher der orthodoxen russischen Kirche gefeuert. Jedoch, er war immer sehr loyal gegenüber dem Putin.

ABER: CHAPLIN IST EIN WEITERER ZHIRINOVSKY, DER FÜR PUTIN ARBEITET:
Euromaidanpress 19 Aug. 2016: Er ist der Sündenbock, der  Regierungs- und Kirchen-Ansichten herauszubringen soll, um die Reaktion des Volkes zu messen und evt. sanft “bestraft” zu werden.

Patriarch Kirill I., der Moskauer Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche, mit Erzpriester Vsevolod Chaplin – wahrscheinlich jüdischen Ursprungs – hinter ihm. Kirill ist ein guter Freund von Putin und auch superreich. Er ist ein ehemaliger KGB-Agent – wie Putin – und wie sein Vorgänger, Alexei II (The Telegraph 23 Febr. 2008). Die orthodoxe Kirche war eine loyale Mitarbeiterin des sowjetischen Systems, obwohl dieses 200.000 Geistliche umbrachte. Die Kirche ist von vielen Krypto-Juden infiltriert – wie Putin.

Nachdem Chaplin seine Position als oberster Berater und häufiger Sprecher des Patriarchen, Kirill, vor einem Jahr verloren hatte, ist der Erzpriester eine Art “Schirinowski der Orthodoxie”, geworden,  jemand, der offen sagt, was andere nur denken.
Genau wie bei Schirinowski, gibt es guten Grund zu glauben, dass Chaplins Worte mehr als nur seine eigenen Gedanken spiegeln, zumal der Erzpriester so lange Kirill nahe stand und  seinen Hass auf den Humanismus mit dem ehemaligen Chef teilt.

Tatsache ist, dass er es leichter für andere machen will, dasselbe zu sagen und letztlich auch darauf hinzuwirken.

Putins “Abstammung”
Wahrscheinlich war Putins ursprünglicher Name Epstein – und seine Eltern Juden in St. Petersburg. Dies wird durch die Tatsache unterstützt, dass eine vereinigte orthodoxe Judenführung Putin besuchte und sich mit den Worten an ihn wendete, wie sie es taten, als sie alte israelische Könige salbten. So wurde Putin zum König der Juden ernannt!

Hier besuchen die Obersten Rabbiner der sephardischen und aschkenischen Juden Putin – und  ernennen ihn de facto zum König der Juden: Putin ist unter pharisäischen Freunden.

iDigital Times 30 June 2015: Vladimir Putin ist, gerade jetzt, Präsident von nur einer der 3 Russischen Föderationen. Historisch gesehen gibt es drei Russländer: Großes Russland, Kleines Russland und Weißrussland, oder wie sie heute bekannt sind, Russland, die Ukraine und Weißrussland.

Wladimir Putin ist letztlich unbekannten Stammes, vielleicht Bauernursprungs, möglicherweise ein halb-mythischer Zweig der Ruriker. Dieser letzte Teil ist wichtig: Er hat eine fast sicher falsche Verbindung zu der Familie, die Russland gegründet hat, was ihm eine höhere Priorität sogar vor den  Romanovs verschafft.

Putin bleibt beispiellos beliebt, meistens rund um oder über 80% .
Warum nicht Rußland in seiner wahren Höhe wiederherstellen und sich selbst in seiner Geschichte für alle Ewigkeit befestigen? Ich weiß sogar, wann er es tun würde: Am 17. Juli 2018. Hundert Jahre nach dem Tag  der Ausrottung der Romanows. Es würde das Alter von Wladimir Putin I., Kaiser und Autokrat aller Russen und Moskau herbeiführen. Möge es so sein.

Die Pravda 31 Aug. 2016 schlägt sogar vor, dass Putins Vorfahr, Stalins Koch, aus Tver ein illegitimer Nachkomme eines russischen Fürsten, Putyanin, sei – und damit mit allen europäischen Königsfamilien in Verbindung stehen würde. Es sei für die Aristokratie üblich gewesen, ihren illegitimen Nachkommen gekürzte Namen zu geben.

Das ist nur ein Rätselraten, aber man kann nicht von dem seltsamen Umstand wegsehen, dass das Organ der Kommunistischen Partei Russlands zu diesem Zeitpunkt eine so unbegründete Theorie herausgibt.
WAS IST DER ZWECK? Auch die Tatsache, dass die Euromaidan-Presse zur Sprache bringt, dass Putin ein Nachkomme des Wikinges sein könnte, der ein Königreich in der Nähe von St. Petersburg gründete, ist zu dieser Zeit seltsam.

“Fürst” Putin ist bereits der neue TSAR.
The Moscow Times 13 July 2015: Die Romanows werden nie wieder regieren. Russland hat bereits seinen Zaren: Putin. Jedoch:  The Express 24 June 2015 erklärte, dass Putin die Romanow-Familie als Zaren von Russland wieder einsetzen wolle.

Zum einen würde es ihm leichter machen, das enorme Vermögen, das er von den armen Russen ergattert hat, zu “legalisieren”, statt es in einem panamanischen Steuerparadies zu verbergen.

Weiter: Die Ambitionen dieses Mannes für Russland und für sich selbst sind groß.

Drückt Chaplin Putins Wunsch nach dem Zaren-Thron aus? Putin wurde von seinem Mentor, Alexandr Dugin, dazu indoktriniert,  das Romanow-Imperium wiederherzustellen – sogar ein eurasisches Reich von Lissabon bis nach Wladiwostock!

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.