Weihnachtsmarkt-Terror in Berlin aller Wahrscheinlichkeit nach falsche Flagge/PsyOp. Perfekte Zusammenarbeit zwischen “Terroristen” und Sicherheitsdiensten.

Wie ich schon beschrieben habe und hier, riecht der Terror-Anschlag am Breitscheidtplatz  am 19 Dez. 2016 nach falscher Flagge, vielleicht einer PsyOp. Ich habe vergeblich nach Fotos von Rettungswagen im Einsatz sowie Bildern von Opfern im Internet gesucht.

Berliner Morgenpost 21. Dez. 2016:  Der Fahrer des LKWs springt aus der Fahrerkabine und flüchtet.
Im Führerhaus des Lastwagens findet die Polizei auf dem Beifahrersitz den erschossenen polnischen Lkw-Fahrer. Dutzende Menschen sind verletzt, unter dem Lastwagen liegen, eingeklemmt und schwer verletzt, mehrere Opfer. Nach und nach kommen rund 130 Rettungskräfte. 

Hier wird ein “Opfer” davon transportiert: Die Rettungsleute sind ganz gelassen – in keiner Eile. Merkwürdig sieht das rechte “Bein” aus: Der Fuss fehlt – und kein Blut zu sehen!!

DWN 23. Dez. 2016:  Zu dem Berliner Lkw-Anschlag ist ein seltsames Video in der Bild-Zeitung aufgetaucht. Es soll den Lkw zeigen, wie er in Richtung Breitscheidplatz rase. Es ist nicht festzustellen, ob dieses Video echt ist. Die Urheber sind unklar, es gibt zum Aufnahmeort widersprüchliche Angaben.

Einen weiteren Tag (nach dem Attentat) sollen Fingerabdrücke an der Tür des Lkws gefunden worden sein. Der Lkw war zu diesem Zeitpunkt längst vom Tatort abtransportiert worden.
1) Das Video zeigt, dass beim „Aufprall“ des Lkws keinerlei Rauch zu erkennen ist, er verschwindet wie von Geisterhand aus dem Bild.
2) Der in Mailand erschossene Mann soll nach dem Anschlag mit dem Zug über Frankreich nach Italien gereist sein. Woher die Polizei das weiß, ist unklar, denn man hat ihn ohne Vernehmen erschossen.
3sotloff3) Der Zusammenhang mit dem IS war über die US-Website, SITE  und hier und hier, hergestellt worden. (SITE ist ein Filmstudio in Tel Aviv, das die gefaketen Johnny Jihad-Enthauptungen für NATO/Israel  herstellte).

Reuters erklärt: Amri habe geplant, als Märtyrer zu sterben, sagten Sicherheitskreise laut dem Tagesspiegel-Bericht.(Warum ist er dann abgehauen???)

Die Bundesregierung hat sich bei den italienischen Behörden für die enge Zusammenarbeit bedankt.

Der “Verschwörungs-Theoretiker”, Filmemacher Gerhard Wiesnewski bringt hier sehr überzeugend “Fake News” auf den Weihnachtsmarkt: Der kriminelle LKW  hat keine Marken nach Anfahren von Menschen (Kein Blut, keine Textilien, keine Beule) und es gibt viele andere Absurditäten, die den LKW als Mordwaffe ausschliessen. Auch das Umfeld des LKWs zeigt keine Spur  nach zertrümmerten Waren, Tüten usw. Keine Rettungs-Aktivitäten – Opfer, Ärzte zu sehen. 

Hier ist der breitscheider LKW  von der Seitegesehen: kein Blut – sondern rote Tücher!

Dieses Bild zeigt allerdings rote Flecken – jedoch weit neben der Bahn des LKWs. Kann das Blut von angefahrenen Patienten sein? – oder rote Tücher oder Rotwein vom Markt? Wenn Blut hätte man erwartet, dass diese roten Flecken unmittelbar unter und auf den Rädern wären. Laut Wiesniewskii sei der einzige Mensch, der Opfer gesehen habe, Bundespräsident Gauck!

Alles deutet auf  abgekartetes Spiel der Geheimdienste am Berliner Weihnachtsmarkt hin – wie in München.
World Socialist Web Site 28 Dec. 2016:   Eine Woche nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin gibt es einen wachsenden Chor der Forderungen nach einer massiven Stärkung des Staatsapparates, der Beseitigung der demokratischen Grundrechte und der Errichtung neuer Barrieren gegen Flüchtlinge.

Auf dem kommenden Kongress Anfang Januar plant die bayerische Christlich-Soziale Union (CSU), ein Teil der Koalitionsregierung unter der Leitung ihrer Schwesterpartei, der Christlich-Demokratischen Union (CDU), mehr Personal und bessere Ausrüstung für die Sicherheitsdienste, zusätzliche Vollmachten für die Strafverfolgung, mehr Überwachung von E-Mails und Kommunikationsdiensten wie Whatsapp und Skype sowie einen verstärkten Datenaustausch zwischen den Ländern der Europäischen Union zu fordern.

Dies trotz der Tatsache, dass der Berliner Angriff nicht auf Mangel an Überwachungs- oder Polizeikräften der Sicherheits- und Justizbehörden zurückzuführen ist. Im Gegenteil, der angebliche Täter, Anis Amri, bereitete sein Handeln buchstäblich unter den Augen der Behörden vor. Es hat sich nun herausgestellt, dass der 24-jährige Tunesier von einem verdeckten Informanten des Verfassungsschutzes nach Berlin gefahren wurde, der Amri monatelang genau beobachtete, bevor er am 19. Dezember einen großen Truck in eine Menge fuhr. (Keiner hat den Amri aus dem LKW springen sehen. Zuerst dachte man es wäre ein anderer!!).

Merkwürdiges Foto.  In einem Katastrophenfall wären diese Ärzte  mit den Opfern vollbeschäftigt! Warum figurieren die Ärzte überhaupt in dieser theatralischen Positur? Warum wird ihre Anwesenheit für die Aussage Gaucks benötigt? Es sieht nach Propaganda aus, die nicht notwendig wäre, wenn es die Opfer tatsächlich gäbe.

 

Amri war in Italien seit vier Jahren wegen Straftaten inhaftiert und wurde im Gefängnis radikalisiert. Im Jahr 2015 wurde er freigelassen und reiste nach Deutschland, wo er erfolglos  Asyl beantragte. Nach einer Untersuchung des deutschen Fernsehprogramms “Bericht München” trat er einem islamischen Netzwerk bei, in dem mindestens zwei Spione für den deutschen Nachrichtendienst tätig waren.

Am Freitagabend zitierte das ARD-Fernsehprogramm “Focus” (“Brennpunkt”) eine Akte, nach der ein “Informant” (VP) für das nordrhein-westfälische Staatskriminalamt bereits Ende des Jahres 2015 mit Amri Kontakt aufgenommen hatte. “In den darauffolgenden Tagen erklärte Amri, dass er Angriffe in Deutschland mit Kriegswaffen (AK 47s, Sprengstoffe) durchführen wolle“, heißt es in der Notation.

Zwischen Februar und März 2016 wurde Amri von einem “geheimen Informanten für den Geheimdienst”, dem er seine Pläne anvertraute, von Dortmund nach Berlin befördert. Der Hinweis in der Datei fügt hinzu: “Er wurde von VP gefahren und erklärte,  seine Mission sei, im Namen Allahs zu töten.”

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung schickte die staatliche Kriminalamt Nordrhein-Westfalens etwa zur gleichen Zeit einen Bericht über das islamische Netzwerk, in dem Amri  tätig war, an den Bundes-Staatsanwalt in Karlsruhe. Die oberste deutsche Strafverfolgungsbehörde begann mit Ermittlungen gegen Amri wegen Verdacht auf Unterstützung und Agehörigkeit einer terroristischen Gruppe. Im November ordnete sie die Verhaftung des Leiters der Gruppe, Abu Walaa, sowie anderer Hard-Core-Mitglieder. Amri blieb jedoch frei.

Die Staatsanwaltschaft übergab den Fall an die Berliner Justiz und forderte auf, gegen Amri wegen des Verdachts zur Vorbereitung eines bedeutenden staatlich bedrohlichen Gewaltakts – einer geringeren Form des Terrorismus – zu ermitteln. Die Berliner Staatsanwaltschaft begann dann ihre eigene Ermittlung über den Verdacht, dass Amri lediglich einen Einbruch plane, um Geld für den Kauf von Waffen zu erhalten.

Amri wurde von den Berliner Sicherheitsbehörden bis September überwacht. Dann wurde die Überwachung angeblich gestoppt, angeblich weil es keine Beweise gäbe, die auf ein unmittelbar bevorstehendes Delikt hinwiesen. Die Behörden in Berlin verzichteten darauf, ihn zu verhaften, obwohl sie über eine ausreichende Rechtsgewalt verfügten, da Amri Asylbewerber war, dessen Antrag abgelehnt und er des Terrorismus verdächtigt wurde.

Es ist völlig unglaubwürdig, dass das Versäumnis, Amri zu verhaften, ein “Unfall”  oder auf einen Mangel an rechtlicher Gewalt zurückzuführen war, ihn in Gewahrsam zu nehmen.

Tatsächlich gibt es genügend Gründe zu glauben, dass Abteilungen des Staatsapparates  das Risiko eines solchen Angriffs bewusst akzeptiert haben, um ihre eigene rechtspolitische Agenda zu fördern. Heftige Zusammenstöße haben in deutschen Regierungskreisen über Flüchtlings- und Sicherheitspolitik stattgefunden. Viele sehen Bundeskanzlerin Angela Merkel als zu weich, um die Regierung in Zeiten großer internationaler und nationaler Spannungen und steigender sozialer Konflikte zu führen. Unter diesen Umständen wird der Angriff benutzt, um die Bevölkerung einzuschüchtern und eine politische Veränderung vorzunehmen, die möglicherweise einen Regierungswechsel beinhaltet.

Der massive und unerklärliche Nachweis des staatlichen Vorauswissens und sogar des Schutzes des mutmaßlichen Täters des Berliner Angriffs vom 19. Dezember stimmt mit einem mittlerweile bekannten Muster in Bezug auf große Terrorangriffe international überein.

Dies war bei den Anschlägen in Paris und hier den Boston Marathon Bomben in April  2013, den  11. Sept-Angriffen in New York and Washington DC,  Nizza und Orlando usw. ebenso.

A) In all diesen Fällen waren die Täter längst im Visier der Sicherheitskräfte, die nicht eingriffen.
B) In jedem Fall waren die Angriffe der Vorwand für einen massiven Aufbau des Staatsapparates. In Frankreich ergriff die Regierung der Sozialistischen Partei von François Hollande die Pariser Angriffe als Vorwand, um einen unbefristeten Ausnahmezustand einzuführen, der bis heute noch andauert.
Die Boston-Angriffe wurden verwendet, um einer großen amerikanischen Stadt eine kriegsrechtliche Unterdrückung und polizeilich-militärische Besetzung aufzuerlegen. Die Anschläge vom 11. September dienten als Rechtfertigung für den sogenannten “Krieg gegen den Terror“, der eine Reihe verheerender Kriege im Nahen Osten und die Errichtung eines Überwachungs- und Polizeistaatsapparates in den USA beinhaltet.
Der Berliner Angriff wird nun zu für ähnliche Zwecke ausgenutzt.

Spiegel Online erklärte, das “humanitäre Imperativ” sei gestern gewesen. Merkel würde 2017 nicht mehr die “Flüchtlingskanzlerin”, sondern die Sicherheitskanzlerin sein (bis nach der Wahl). Sie musste den “starken Staat” verkörpern, den sie selbst herbeigerufen hatte, um die Unterstützung in ihren eigenen Reihen zu sichern.
Ähnliche Reaktionen werden international ausgedrückt.

 

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

One Response to Weihnachtsmarkt-Terror in Berlin aller Wahrscheinlichkeit nach falsche Flagge/PsyOp. Perfekte Zusammenarbeit zwischen “Terroristen” und Sicherheitsdiensten.

  1. Pingback: Links/Rechts 30.12.16 | Julius-Hensel-Blog

Comments are closed.