Zuckerbergs Facebook-Regeln für “Hassrede” und “Fake News”auf Anlass von Angela Merkel durch Medien des Council on Foreign Relations Rothschilds festzulegen. Jegliche Kritik unmöglich

Sie haben sicher gehört, dass die Angela Merkel ihren Stammesgenossen, Zuckerberg, auflegte, “Hassrede” im Facebook, das  von mehr als 1 Milliarde Lesern/Schreibern als Ersatz-Freundeskreis/Kommunikationsmedie  benutzt wird, auszuschliessen.

Hinzu kommt nun auch der neue Begriff “Fake News” – inspiriert von Obama, der soeben per Legislatur alternative Medien illegal gemacht hat  – weil sie Fake-Fake-News, früher Wahrheit benannt, bringen. Obamas Zugriff gefällt der Merkel hochgradig. Denn Fake-Fake-News gegenüber ist die feinfühlige Super-Freimaurerin sehr allergisch. Dafür ist ihre Menschenliebe zu gross – besonders zu dem Menschen, der Angela Merkel heisst, die zurecht fühlt, dass eben durch die sozialen Medien ihre Kanzler-Position bei der nächsten Wahl gefährdet ist.

Also: Sie will nicht ihr unbeliebtes durch die London City sogar kommandiertes und hier Benehmen aufgeben – denn dann wäre sie  mittels der Medien  dieser Weltregierung erledigt – sondern es geht ihr dann darum, diesen Medien das Monopol des  orwellschen Ministeriums der Wahrheit in London unangefochten für Fake News zu sichern und  die widerlichen Amateurjournalisten,  diese verächtlichen primitiven Individuen, daran zu verhindern, die Fake-Fake News bringen, evt. indem man sie ins Kerker schmeisst.

Ja, wer soll nun entscheiden, was die Wahrheit ist? Die von Zuckerberg ernannten Schiedsrichter sind alle NWO-Schergen aus den Medien des Council on Foreign Relations Rothschilds.

The Guardian 26 Dec. 2016: Nun, um sicherzustellen, dass keine Fake-Fake Blogger oder Leser in die USA einreisen, hat die US-Regierung leise angefangen, ausländische Reisende bei der Ankunft im Land darum zu bitten, ihre Social-Medien-Konten anzugeben, um potenzielle terroristische Bedrohungen zu entdecken, was die Bürgerrechtler-Anwälte seit langem als Bedrohung der Privatsphäre ablehnen.

Das Programm ist seit Dienstag aktiv, wobei man Reisende, die in die USA auf Visa-Freistellungen kommen, darum bittet, freiwillig Informationen einzugeben, die mit ihrer Online-Präsenz verbunden sind, darunter “Facebook, Google+, Instagram, LinkedIn und YouTube, sowie einen Platz für Benutzer, ihre Eingaben-Konto-Namen auf diese Seiten einzutragen”,  berichtet Politico

Die “optionale” Frage ist Teil des elektronischen Systems für Reisegenehmigung (ESTA), die Besucher auf dem Visum-Verzichtsprogramm für die Einreise in das Land ausfüllen müssen. Das Programm ermöglicht es bestimmten Reisenden, sich in den USA für bis zu 90 Tage ohne Visum aufzuhalten. Viele werden die Frage beantworten, um nicht in Verhör genommen zu werden.

Nun fordert die Europäische Union, dass Facebook, Twitter und YouTube “Zuckerberg-Merkelillegale Hassreden” und “gefälschte Nachrichten” innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Berichterstattung wegzensieren.

Dies befahl Merkel ihrem Stammesgenossen, Zuckerberg, vom Facebook bei der UN-Vollversammlung 2015. 

Merkel hat nämlich vor, den Deutschen einen Integrationskurs ins  neue Deutschland zu geben! 

Die Süddeutsche Zeitung: Diese Dokumente sind Teil interner Unterlagen, die den Facebook-Löschteams die Arbeit erklären sollen. Die Regeln ändern sich ständig – geben aber zum ersten Mal Einblicke in die derzeitigen Vorschriften, nach denen Facebook Inhalte entfernen lässt.
Umgesetzt werden diese Regeln dann oft von Subunternehmen – wie der Bertelsmann-Tochter Arvato in Berlin. Sie bekommen interne Schulungen, in denen ihnen erklärt wird, was gelöscht wird und was nicht.

Das Folgende ist ein Auszug aus der Süddeutsche Zeitung. Es gibt unter diesem link viel mehr Anweisungen – die eigentlich jegliche kritik ausschliessen

Zu Beginn des Kapitels über Hassrede wird zunächst klargemacht, welche Kriterien erfüllt sein müssen, damit ein Beitrag als Hassrede gelöscht wird: Der verbale Angriff auf eine sogenannte “geschützte Kategorie”. Diese werden von Facebook festgelegt und bestehen momentan aus:
Geschlecht
Religionszugehörigkeit
Nationale Herkunft
Geschlechtliche Identität
Rasse
Ethnizität
Sexuelle Orientierung
Behinderung oder ernsthafte Krankheit

Angriffe, die aufgrund einer dieser Kategorien erfolgen, werden gelöscht.

Unten: Einige von Facebooks Warheits/Fake Schiedsrichter

Daraus ergeben sich aber auch Merkmale, die keinen besonderen Schutz genießen, sie werden im selben Kapitel erklärt:
Alter – wie Jugendliche, Alte, Teenager
Berufsstand – wie Lehrer, Ärzte, Piloten, Astronauten oder arbeitslos
Herkunftskontinent – wie Europäisch, Südamerikanisch. Hier wird gesondert auf Gefahren bei folgenden Begriffen hingewiesen: Asiaten (sind geschützt im Konzept der Rasse); Amerikanisch oder Australisch (geschützt aufgrund nationaler Herkunft)
Sozialer Stand – wie reich, arm, Mittelschicht
Aussehen – wie blond, brünett, groß, klein, dick, dünn
Politische Überzeugung – wie Republikaner, Demokrat, Sozialist, Kommunist, Revolutionär

Religion wie Islam, Katholizismus, Scientology – hier gilt: Die Anhänger einer Religion sind geschützt, nicht aber die Religion selbst. Das selbe gilt für Länder. Man darf pauschal schlecht über Frankreich oder Deutschland sprechen – aber nicht Menschen aus diesen Ländern aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit verurteilen.

Besonders interessant: die Regeln, die sich auf Migranten beziehen. So ist es nicht erlaubt, “Scheiß Moslems” zu schreiben, da Religionszugehörigkeit eine “geschützte Kategorie” ist. Der Satz “Scheiß Migranten” ist hingegen erlaubt, da Migranten nur eine “teilweise geschützte Kategorie sind” – eine Sonderform, die nach Protesten aus Deutschland eingeführt wurde. Demnach darf gegen Migranten unter bestimmten Umständen gehetzt werden. Der Satz “Migranten sind dreckig ” ist demnach erlaubt, der Satz “Migranten sind Dreck” hingegen nicht.

Personen des öffentlichen Lebens
Facebook unterscheidet zwischen Menschen des öffentlichen Lebens und Privatpersonen. Weil Personen des öffentlichen Lebens weniger streng geschützt sind, ist es interessant, sich die Kriterien zu betrachten, nach denen jemand bei Facebook als Person des öffentlichen Lebens gilt.

Sie sind:
Menschen, die in eine Regierungsposition gewählt wurden
Menschen mit mehr als 100 000 Followern in sozialen Medien
Menschen, die bei Rundfunk- oder Nachrichtenmedien angestellt sind und sich dort öffentlich äußern
Menschen, die in den letzten zwei Jahren fünfmal oder öfter in Nachrichtenartikeln erwähnt wurden.

Hier folgt nun ein Fake-Fake Video mit “Hassrede” . Wer dieses Video hasst, muss eine Pause machen und darüber nachdenken wer wen hasst! 

Schliesslich: Lasha Darkmoon speit “Hassrede” und Fake-Fake News. Dabei  gibt sie die schreckliche Diagnose der Merkel durch den Psychiater, Hans Joachim Maaz, weiter: Normalisierte Verrücktheit” einer Nicht-Leaderin: Sie reagiere nur, agiere nicht!
Am 20. Dez. 2016 schrieb The Daily Mail, dass Geert Wilders ein Bild mit Merkel mit Blut an den Händen und ganz mit Blut befleckt getwittert habe!  Hassrede? Fake-Fake News? – oder was meinen Sie?

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.