Guten Appetit: NWO-Schweden serviert Delikate Mehlwürmer und gegrillte Grillen, um Klimaschädigung durch Furzen zu hindern

Während Schweden das Land der wandernden bunten Farben im Namen des Propheten geworden ist, um im Namen  des NWO-Propheten, Coudenhove Kalergi, und des ehemaligen französischen Präs. Sarkozy, allmählich die ekelhafte weisse Farbe loszuwerden, hat Schweden noch eine Religion: Gesund zu leben. Schwedisches Essen war immer sehr gesund und  schmeckte nach sehr wenig.
Nun verbinden die  Qualitätsbewussten Schweden das Gesunde mit dem Wohlschmeckenden – hmm?

Activist Post 29 Apr. 2016: Vinnova, die schwedische Regierungs-Agentur, die Geld für die Forschung und Entwicklung verteilt, spendet etwa 2,7 Milliarden Kronen ($ 261.000.000),  um übliches Fleisch mit  “klimafreundlichem” Insekten-Fleisch” und anderen seltsamen Alternativen zu ersetzen.

Unter den Wasser-im-Munde-hervorbringenden Projekten, die finanziert werden, ist ein Versuch, ein “gutes und gesundes Produkt aus Mehlwürmern zu erzeugen, die auf pflanzlichen Speiseresten gefüttert werden und eine klimafreundliche Quelle für Protein” werden” sollen: Lebensmitte Prototypen” aus “veredelten Mehlwürmern” und Hackfleisch hergestellt aus “klima-intelligenten Insekten” wie Grillen.

mealworms

Kommentar
Die Absicht ist, diese Ernährung für niedrigere Sammler einen Übergang zum Vegetarianismus oder Veganismus werden zu lassen.
Und die Schweden tun kritiklos, was die Obrigkeit ihnen befiehlt.
Das tun wir zum Glück nicht – oder?

 

 

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

One Response to Guten Appetit: NWO-Schweden serviert Delikate Mehlwürmer und gegrillte Grillen, um Klimaschädigung durch Furzen zu hindern

  1. Solomon Gruenbaum says:

    Insekten furzen auch!
    Es ist ein Irrtum zu glauben, Insekten würden nicht furzen.
    Ein Mehlwurm furzt pro Tag durch seinen Stoffwechsel mehrere Milliliter CO- 2-haltiges Gas.
    Die Gewöhnung an Insekten und anderen niederen Frass folgt dem Vorbild des Mittelalters, wo der kleine Mann gezwungen war, Frösche und Schnecken zu essen, weil alle Jagd-und Fischerrechte beim Adel waren.
    Die oft einzige Milchkuh konnte natürlich auch nicht geschlachtet werden. Also wurde aus Not das Protein aus ekligem Getier gegessen.
    Um dem Volk klarzumachen, wer das Sagen hat, werden wir wieder dahin zurückgeführt, nur diesmal mit Insekten, weil Froschschenkel und Schnecken es bei bekloppten Neureichen zur Delikatesse geschafft haben. Dies gönnt man dem kleinen Mann natürlich nicht.

Leave a Reply