Putin´s “Pentagon”: Neues Militärkommando-Center des “Friedensfürsten” der Welt

Putins Massiver Neues  Militär-Kommando und Kontroll-Center wurde innerhalb von nur 2 Jahren auf Putins Geheiss gebaut.

Dieses Center spielt eine zunehmend wichtige Rolle im Weltgeschehen – und mag   für uns tödliche Operationen auf Lager haben. Somit finde ich es für angebracht, Sie damit bekannt zu machen:

NWO Report 20 Nov. 2015 bringt eine Reihe von Fotos aus Videos, die von der russischen Regierung veröffentlicht wurden, und besagt, dass es ein Labyrinth von Gängen unter der Bau gebe. Das Center ist etwa 2 km vom Kreml entfernt platziert.
Ich denke, das Video wurde gemacht, um den Westen und das Pentagon zu beeindrucken: “Was Sie tun können,  können wir besser machen.”

Im folgenden Video sieht man das kommando-Center in Funktion. Dieses Center kann US GPS umgehen – und versetzt ISIS in Panik.

putin-military_control-headquarters5_

putin-military-command-central_1

putin-military_control-headquarters2_

Putin-military-centre6

putin-military_control-headquarters4_

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

18 Responses to Putin´s “Pentagon”: Neues Militärkommando-Center des “Friedensfürsten” der Welt

  1. hanna says:

    Lieber Anders, ich hatte vor einigen Wochen einmal angedeutret das die ” Duma “.. ..Totenreich bedeutet, leider hattest du es nicht gepostet. Aber vielleicht verstehst du jetzt was es meint? Wenn Mr. Putin der AC wäre, dann würden die hebräischen Buchstaben und Zeichen es bestätigen.. zumindest das bestätigen wovon du hier schriebst! LG Hanna

  2. Anders says:

    Hallo Hanna,

    ich glaube nicht, dass Putin der endgültige grosse Antichrist – sondern sein Wegbereiter ist (das Lamm mit 2 Hörnern in Off. 13).

  3. hanna says:

    Ja, Anders.. dass gibt mir mehr Frieden.. wenngleich Duma tatsächlich Todenreich bedeutet! Sehr signifikant.. es sind ja sehr bewegende Zeiten, weißt du auch das es ein ” Neues Jerusalem ” in der Nähe von Moskau gibt? Ich sah vor kurzem die Bilder… auch signifikant..

  4. Braveheart says:

    “THE BIG ONE” und “YELLOWSTONE”- Szenario:
    ____________________________________

    Russlands neuer »atomar bestückter Torpedo«
    kann gigantische Tsunamis auslösen und ganze Küstenstädte auslöschen

    Während die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit durch die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) abgelenkt wird, entwickelt Russland neue Waffensysteme, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Pläne für einen riesigen Atom-Torpedo mit Eigenantrieb, der einen Tsunami mit mehr als 300 Meter hohen Wellen auslösen könnte, wurden erst kürzlich »versehentlich« in russischen Medien gezeigt.

    […]
    »Die Abbildung aus einer Präsentation trägt den Titel ›Meeres-Vielzwecksystem: Status-6‹ und zeigt einige Zeichnungen eines neuartigen atomar bestückten Unterwasser-Waffensystems.
    Es wurde offenbar so konstruiert, dass es dem NATO-Radar und allen anderen Raketenabwehrsystemen ausweichen und schwere Schäden an ›wichtigen wirtschaftlichen Einrichtungen‹ entlang der Küste des Feindes anrichten kann.«

    […]
    »Ein Sprengkopf mit einer Sprengkraft von bis zu 100 Megatonnen könnte einen Tsunami von bis zu 500 Metern Höhe auslösen, der in der Lage wäre, alles Leben bis zu einer Eindringtiefe von bis zu 1500 Kilometern in das amerikanische Landesinnere zu vernichten.«

    […]
    »Laut der staatseigenen Zeitung Rossijskaja gaseta entspricht die Zerstörungskraft des neuen Torpedosprengkopfes offenbar der Sprengkraft einer Kobaltbombe. Dabei handelt es sich um einen thermonuklearen Sprengkopf mit einer Schicht aus Kobalt-59, das sich bei einer Explosion in das hochradioaktive Element Kobalt-60 mit einer Halbwertszeit von mehr als fünf Jahren verwandelt.

    Eine solche Waffe würde garantieren, dass ›alles Leben vernichtet würde‹, heißt es in der Zeitung – selbst in Bunkern gäbe es keine Überlebenden.

    Aufgrund der im Falle einer Explosion freigesetzten verheerenden Strahlung wurde bisher noch nie eine Kobaltbombe getestet.«

    […]
    »Auf der eingeblendeten Zeichnung wird die Reichweite des Torpedos mit ›bis zu 10 000 Kilometern‹ und seine Tauchtiefe mit ›bis zu 1000 Metern‹ angegeben. Konzipiert wurde der Torpedo vom Unternehmen Rubin, einem Spezialbüro für die Entwicklung von Unterwasserfahrzeugen in Sankt Petersburg.

    Er könnte allem Anschein nach von Atom-U-Booten [der Oskar-II-Klasse] wie der Belgorord und [der sogenannten Sewerodwinsk-Klasse] wie der Chabarowsk abgefeuert werden.

    Rossijskaja gaseta bezeichnete den Torpedo als ›Miniroboterunterseeboot‹ mit einer Reisegeschwindigkeit von 100 Knoten, das allen ›akustischen Erfassungssystemen und anderen Fallen‹ ausweichen könnte.«

    Russland verfügt also offenbar schon jetzt über die Fähigkeit, sich unserer Küste zu nähern, ohne dass wir etwas davon bemerken würden. Aber diese neuen Atom-Torpedos bringen eine qualitativ neue Ebene ins Spiel.

    mehr:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/russlands-neuer-atomar-bestueckter-torpedo-kann-gigantische-tsunamis-ausloesen-und-ganze-kuestenst.html;jsessionid=B8C137AE5FDA1054D84EAED9CB04995D
    ___________

    Russischer Militär-Experte behauptet
    Könnten USA durch Supervulkan auslöschen

    http://www.focus.de/politik/ausland/nuklear-attacke-auf-yellowstone-nationalpark-russischer-militaer-experte-behauptet-koennten-usa-durch-supervulkan-ausloeschen_id_4587264.html

  5. Miry says:

    “Während die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit durch die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) abgelenkt wird, entwickelt Russland neue Waffensysteme, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Pläne für einen riesigen Atom-Torpedo mit Eigenantrieb, der einen Tsunami mit mehr als 300 Meter hohen Wellen auslösen könnte, wurden erst kürzlich ‘versehentlich’ in russischen Medien gezeigt.” (Quelle: KOPP ONLINE)

    Und das da meinte Irlmaier:
    “Da seh ich aber oan daherfliegen von Osten, der schmeisst was in das grosse Wasser, na geschieht was Merkwürdiges. Da hebt sich das Wasser wie ein einziges Stück turmhoch und fällt wieder runter, dann werd alles überschwemmt. Es gibt ein Erdbeben und de gross Insel werd zur Hälfte untergehen. Die ganz Sach werd net lang dauern, i siech drei Strich – drei Tag, drei Wochen, drei Monat, i woass net genau, aber lang dauerts net!” (Quelle: Schauungen)

  6. Braveheart says:

    Mediale Vorbereitung auf die Zerstörung der Al-Aksa-Moschee …
    _____________________________________________

    … durch den Iran ???

    Bestimmt nicht !!!
    Oder doch ???

    DIE WELT
    21.11.2015

    Iran probt Eroberung der Al-Aksa-Moschee

    Die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem gilt als drittwichtigster Ort des Islam. Tausende iranische Kämpfer simulierten jetzt die Eroberung des Gotteshauses aus israelischer Kontrolle.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article149107696/Iran-probt-Eroberung-der-Al-Aksa-Moschee.html

  7. Braveheart says:

    Das Ober-Freimaurer-Medium “nTV” macht sich lustig über die Wahrheit …
    … und die Schlafschafe:

    nTV
    22.11.2015

    Tempelritter, Videospiele, Lady Di
    Mysteriöse “Hinweise” auf die Paris-Attentate

    Die westliche Welt fragt sich, wie der IS nach dem Terror von Paris besiegt werden kann. “Synchronmystiker” fragen sich, welche Hinweise es darauf gab. Die Antworten sind verwegen – sie reichen bis zu den Tempelrittern und Prinzessin Diana.

    […]
    Eine Auswahl – und eine Tatsache.

    Der offensichtlichste Hinweis ist das Datum:
    Freitag, der 13. Die Kombination von Wochentag und Datum taucht etwa im Oktober des Jahres 1307 auf, als der französische König die Verhaftung aller Tempelritter anordnete. Sie hatten gegen Moslems im Nahen Osten gekämpft. Dazu kommen ein Roman (Thomas William Lawson, “Freitag der 13.”, 1907) und diverse Filme. Der bekannteste ist wohl der gleichnamige Horror-Slasher von Sean S. Cunningham (1980).

    Am 13. November 1918 besetzten französische und britische Truppen Konstantinopel, die Hauptstadt des Osmanischen Reiches. Das Kalifat hatte gemeinsam mit dem deutschen Kaiserreich im 1. Weltkrieg gegen die Alliierten gekämpft. Vom heutigen Istanbul aus war das letzte Kalifat der Moderne regiert worden – bis zur Ausrufung des Islamischen Staates (IS). Waren die Taten am 13. November 2015 Rache?

    Im Videospiel “Battlefield 3” (2011) soll der Protagonist der Einzelspielerkampagne einen terroristischen Anschlag in Paris verhindern. Das eingeblendete Datum zu Beginn der Mission ist der 13. November. Dumm nur für die Synchronmystiker, dass die Handlung im Jahr 2014 stattfindet.

    Zudem ist es eine Atombombe, die explodiert. [kommt noch 🙁 ]

    Im Klub Bataclan, wo die meisten Menschen bei den Attentaten von Paris starben, stand die christlich orientierte Rockband “Eagles of Death Metal” auf der Bühne. Bevor das Massaker losging, spielten die US-Amerikaner den “Duran Duran”-Coversong “Save a Prayer”. Achtung, jetzt wird es wirklich hanebüchen: Am 1. Dezember, 18 Tage nach dem Attentat, wird es 6666 Tage her sein, dass Prinzessin Diana starb. Die Britin liebte Duran Duran. Die Zahl 18 ist gleich 3 mal 6, also 666, und 666 ist bekanntlich die Zahl des Teufels. Der Gitarrist Jesse Hughes trägt den Spitznamen “Der Teufel”. Und als die Angreifer anfingen, die Besucher zu erschießen, spielten er und seine Kollegen den Song “Kiss the Devil”. Alles klar?

    Dazu kommen Rechenwege und Resultate mit Querverbindungen zu 9/11, zwischen New York und Paris im Allgemeinen und

    zu den Freimaurern im Speziellen.

    http://www.n-tv.de/politik/Mysterioese-Hinweise-auf-die-Paris-Attentate-article16399311.html

  8. Braveheart says:

    Magnitude mb 6.1
    Region HINDU KUSH REGION, AFGHANISTAN
    Date time 2015-11-22 18:16:04.1 UTC
    Location 36.47 N ; 71.70 E
    Depth 80 km

    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/earthquake.php?id=471872

    Home:
    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/world/?view=1

  9. Braveheart says:

    +++ Flugzeugträger “Charles de Gaulle” ist ab morgen einsatzbereit +++

    Der französische Flugzeugträger “Charles de Gaulle” erreicht das östliche Mittelmeer. Ab Montag seien Kampfflugzeuge von dort einsatzbereit, sagt Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian dem Radiosender Europe 1. Das Land fliegt seit den Anschlägen vom 13. November verstärkt Luftangriffe gegen den IS in Syrien. Mit der Verlegung des einzigen Flugzeugträgers der französischen Marine werde die Schlagkraft verdreifacht, hatte Präsident François Hollande vergangene Woche erklärt.

    +++ 18:41 Belgien verlängert höchste Terrorwarnstufe für Brüssel +++
    Die höchste Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt Brüssel wird verlängert. Das teilt der belgische Premierminister Charles Michel nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates mit. Schulen und die U-Bahn in der belgischen Hauptstadt bleiben demnach am Montag geschlossen.

    http://www.n-tv.de/politik/19-04-Flugzeugtraeger-Charles-de-Gaulle-ist-ab-morgen-einsatzbereit-article16356341.html

  10. Braveheart says:

    Mossad’s Fingerprints On Paris Attacks

    https://www.youtube.com/watch?v=JTcidJRv7kQ

  11. Braveheart says:

    Syrien: Lufteinsatz Großbritanniens schon in zwei Wochen?

    Ein Militäreinsatz der britischen Luftwaffe gegen den Islamischen Staat in Syrien könnte bereits in zwei Wochen beginnen, falls das Parlament dafür stimmen sollte, berichtet der Fernsehsender Sky News.

    […]
    “Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine diesbezügliche Abstimmung noch vor Weihnachten stattfinden könnte.”

    http://de.sputniknews.com/militar/20151122/305838346/england-syrien-militaereinsatz-parlament.html

  12. hanna says:

    Habe ich bekommen…

    https://www.youtube.com/watch?v=ftXFlW-W5KU&feature=share

    Ist nicht Russland auch ein ” Freimaurerstaat?”

  13. Braveheart says:

    US-Satanisten wollen Muslime vor Übergriffen schützen
    _______________________________________

    Der Satanische Tempel San Jose hat angesichts der anti-muslimischen Stimmung wegen der Anschläge in Paris in einer Facebook-Mitteilung Partei für die US-Muslime ergriffen, berichtet die Washington Times.

    In der Mitteilung bieten sie Muslimen, die aus Angst vor Übergriffen ihre Häuser nicht verlassen können, Schutz an.

    Sie seien bereit, Muslime auf der Straße zu begleiten und sie bei Wunsch auch mit Lebensmitteln zu beliefern.

    Nur kurz später zog der Tempel von Minneapolis nach.

    Den Initiatoren ginge es dabei um echtes Mitgefühl für ihre Mitmenschen und nicht darum, selbst bekannter zu werden.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/11/521832/nach-terror-von-paris-us-satanisten-wollen-muslime-vor-uebergriffen-schuetzen/

    Satanic Temple offers help to Muslims amid post-Paris backlash

    http://m.washingtontimes.com/news/2015/nov/19/satanic-temple-offers-helping-hand-muslims-amid-su/

  14. Braveheart says:

    Es ist immer wieder faszinierend, Aufgewachten bei der Arbeit zuzusehen.
    Watch!

    BACK TO THE FUTURE predicts 9/11

    https://www.youtube.com/watch?v=P1ULjJ3EqyY

  15. Braveheart says:

    Zu:
    Syrien: Lufteinsatz Großbritanniens schon in zwei Wochen?

    Russland warnt England bezüglich Syrienkrise

    Moskau (IRIB) – Das russische Außenministerium hat England aufgefordert, seinen möglichen Plan zur Ausweitung der Luftangriffe gegen Syrien vom Irak aus mit den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates zur Beratung zu stellen.

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte heute: Wenn England seinen Plan zu Syrien im Sicherheitsrat vorlegen möchte, sollte es sich zunächst in den Vereinten Nationen u.a. auch mit Russland beraten. Russland werde dies nicht mit einem Veto belegen, wenn es den internationalen Gesetzen entspricht. Sie warnte zugleich, ein Einsatz Englands in Syrien dürfe nicht die Zerstörung der syrischen Integrität und Regierung zum Ziel haben. Der britische Premier Cameron sagte, er ziehe Militäreinsätze seines Landes in Syrien vor, die von der UNO abgesegnet sind, doch hatte er auch gleichzeitig seine Bedenken über ein Veto durch Russland zum Ausdruck gebracht.

    http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/293667-russland-warnt-england-bez%C3%BCglich-syrienkrise

  16. Etwas außer Kontext zu diesem Artikel aber im Moment sehr dringend und wichtig:

    Climate Change & Rule of Law: Lecture by Philippe Sands QC chaired by Lord Carnwath, UKSC, 17.09.15
    In the run up to the climate change negotiations in Paris this December, Professor Philippe Sands QC delivered a public lecture at the UK Supreme Court (***!!!***) focusing on the role of international law and judges in addressing legal issues relating to climate change.
    –> https://www.youtube.com/watch?v=eef1tK8mtEI (1 h 31 min)

    Climate Change and Rule of Law
    The International Law Research Program (ILRP) at CIGI is proud to present this special lecture featuring leading Dutch lawyer and CIGI Senior Fellow Roger Cox.
    –> https://www.youtube.com/watch?v=hmqe4A3irTQ (2 h 11 min)

    *********************************************************************3

    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/prince-charles/12010746/Prince-Charles-Climate-change-failure-is-a-factor-behind-Syrian-crisis.html

    “The Prince (of Wales) is expected to deliver a keynote speech at the UN climate change conference in Paris next week

    Prince Charles has suggested the cause of conflict in Syria is climate change, in a wide-ranging interview.

    Drought and competition for increasingly scarce resources caused by manmade activities also played a role in the refugee crisis which has seen thousands of people leave the Middle East and cross Europe in recent months, the Prince of Wales said.
    The remarks were made in an interview with Sky News recorded before the latest wave of terror attacks in Paris, which will be broadcast on Monday.
    The Prince, 67, said: “We’re seeing a classic case of not dealing with the problem, because, I mean, it sounds awful to say, but some of us were saying 20 something years ago that if we didn’t tackle these issues you would see ever greater conflict over scarce resources and ever greater difficulties over drought, and the accumulating effect of climate change, which means that people have to move.
    “And, in fact, there’s very good evidence indeed that one of the major reasons for this horror in Syria, funnily enough was a drought that lasted for about five or six years, which meant that huge numbers of people in the end had to leave the land … …”.

    (Jetzt muss das CO2 sogar noch für den Krieg in Syrien herhalten 😉 ;)…. Ganz abgesehen davon, Wassermangel und Dürre wirklich große Probleme im Nahen Osten – und anderswo – verursachen).

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/nov/22/paris-climate-change-conference-zero-emissions-planet

    The Guardian

    COP 21: UN climate change conference | Paris Opinion

    Yes, the Paris climate change conference can save the planet 🙂 🙂 🙂 haha 😉
    (Are there the “Saviours” of this Planet ??)

    Ed Miliband 🙁 🙁 🙁

    Earth’s temperature is heading towards its highest for three million years. We must move to zero emissions – and it can be done without closing down our economy
    Jasper Rietman
    ‘We have moved from a world where everyone said it was someone else’s problem, to one where everyone knows this can be only be solved collectively.’
    Illustration: Jasper Rietman

    Sunday 22 November 2015 17.00 GMT Last modified on Monday 23 November 2015 13.20 GMT

    1,828
    Comments
    759
    Save for later

    “The deal’s dead.” These were the words of my chief negotiator, approximately six years ago, in the middle of the night in the final hours of the sleep-deprived Copenhagen summit. I was standing in my bedroom as I took his call, about to go to bed for the first time in 36 hours. Thanks to the efforts of a number of countries into the night and the next day, it turned out the deal wasn’t quite dead, and something did survive.

    Ed Miliband urges UK to enshrine zero carbon emissions target in law 🙁 🙁 🙁

    But in truth, it is what has happened in the years after Copenhagen that made it not quite the disaster it appeared at the time. Slowly, steadily, the unwieldy, spatchcock UN process has rumbled on. Lessons have been learned from that chaotic episode. The idea that we should build an agreement bottom-up with countries making individual pledges, first conceived at Copenhagen, has become more serious, and every big emitter has put one forward.

    And now we approach next week’s Paris climate talks, the most important summit since Copenhagen, in a significantly better place than we feared back in 2009. However, we are not where we need to be.

    The science is even more unequivocal than it was six years ago. Just to take one example, 2015 looks like being the hottest year on record by some distance. We sometimes talk about the need to avoid dangerous warming of the planet as if it is a theoretical idea, but its effects are already here, with approaching 1 degree of warming so far.

    On the other side of the ledger, technology has thrown us a lifeline. The costs of wind and solar energy have come down far quicker than anyone dreamed of. The constructive side of human ingenuity is holding its own in the fight against its destructive side. And it is now demonstrably the case that the fight against climate change can be job-creating, not destroying, according to the Confederation of British Industry and many others.

    And what about political will? Climate change seems less politically fashionable as an issue. But China and the United States have moved forward a long way from where they were at Copenhagen.

    We have moved from a world where everyone said it was someone else’s problem, to one where everyone knows this can be only be solved collectively. We are not in a world of business as usual.

    That’s the good news. And in many senses the Paris summit looks set to represent success: every major country taking real action to reduce emissions, a substantially different path from where we would be without that action. Paris will also repeat the international commitment made at Copenhagen to limit warming to 2 degrees.

    But the bad news is that the pledges will still be short of what is needed. In reality, the commitments for 2030 would take us towards something like a 3-degree world. That would mean higher temperatures than at any time in the last three million years, with potentially dramatic effects of intense heatwaves, flooding and climate refugees across the world.

    So what can be done? Just like at Copenhagen, what matters as much as Paris is what happens afterwards. That is why countries are rightly seeking to build an upwards ratchet mechanism into the agreement. If these pledges are the start, not the final word – a prelude to greater ambition – then we can still avoid the most dangerous effects of global warming.

    What does this mean for Britain? The last Labour government introduced the Climate Change Act, with all-party support for an 80% reduction in emissions by 2050 – the first country in the world to legislate (!!!!!!!) for such deep, long-term cuts. It is essential we remain on track for this goal, including making the right decisions about the period to 2030 which will face the government in the coming months.

    But what the science now tells us is that we will need to go further and see a complete end to the accumulation of additional greenhouse gases in our atmosphere. The world will need to move to zero emissions at some time in the second half of the century, as President Obama and the other G7 leaders, including David Cameron, have rightly acknowledged. A point will come when the total carbon budget for the world will simply be used up.

    Paris must be the start of a journey of the whole world towards this goal
    And here is the relevance as far as Paris is concerned: every excess tonne of carbon we emit between now and 2030 brings the date when we need to get to “net zero” emissions forward – the point at which any remaining emissions are balanced out by the capturing of carbon.

    Is zero emissions even practical, and can it be done without closing down our economy? The answer to both questions is a strong yes. Indeed, top business leaders such as Ratan Tata as well as Paul Polman of Unilever have recently called on world leaders to adopt a zero emissions goal in Paris.

    So how can it be done in the UK? It is about a 100% clean energy supply. It is about making our energy system more efficient and productive. It is about the right infrastructure. And, to cancel out residual emissions from agriculture and industry, it is about capturing carbon from the atmosphere, for example through reforestation and by the use of carbon capture and storage technology. 🙂 🙁 🙂

    Already cities and companies are adopting the zero emissions goal. The right step now would be for Britain to become the first major country to enshrine net zero emissions in law (*******!!!!!!!*******), with the date determined by advice from the independent 🙂 🙂 🙂 Committee on Climate Change.

    This would be consistent with the government’s support for zero emissions at G7 level and would show our determination to face up to this existential challenge. It will provide an essential framework for business and government so that we make the right decisions now on key energy and infrastructure issues. And it will inspire the inventors, engineers and businesses that can deliver on this challenge.

    From my conversations with people across the House of Commons, including the Liberal Democrats, the SNP, Caroline Lucas of the Greens and Conservatives such as Nick Hurd and Graham Stuart (chair of Globe, the international parliamentarians group on climate change), it is clear there is cross-party support.

    Paris must be the start of a journey of the whole world towards this goal. And far from this commitment holding Britain back, we can be a leader again on climate change. Leadership which does not mean harm to our economy, but will put us ahead in the race for the new jobs, businesses and advantages of this new world.

    I hope the government will support this initiative. We can build an alliance, put aside our party differences as we have before, and seize this moment.

  17. Pingback: US brechen jeden Dialog über Syrien mit Russland ab. Russland bereitet sich auf Atomangriff durch die NATO vor. | Der Honigmann sagt...

Leave a Reply