Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wegen Flüchtlings-Chaos kehrt Europa den USA den Rücken – wendet sich stattdessen an Russland

Als ich dieses zuerst sah, war ich skeptisch. Ich fand keine Bestätigung dafür.  Jedoch, nun bringt  The Veterans Today  auch  den Artikel – so ich wage es auch.

Vielleicht beginnt  sLawrow-steinmeierogar der US / Rothschild Vasall, Deutschland, die tödliche Gefahr der laufenden nie endenden Masseneinwanderung zu begreifen – und zu sehen, dass eine seiner Quellen, die sinnlosen NATO-Angriffskriege in Nahost,  gegen Syriens rechtmässigen Präsidenten durch Bombardierungen und die Stellvertreter und hier  ISIS/Al Qaeda  ein Bumerang ist, der den Westen tötet.

DWN 12 Sept. 2015:  Bundeskanzlerin Angela  Merkel sagte, dass eine Lösung des Syrien-Konflikts nur gemeinsam mit den Russen möglich sei. Merkels neue Linie könnte auch mit aktuellen UN-Prognosen zusammenhängen: Demnach könnte bis zum Jahresende eine weitere Million Syrer vertrieben werden.

DWN 12 Sept. 2015Deutschland schert überraschend deutlich aus der Allianz mit den USA aus, die eine Beteiligung Russlands in Syrien verhindern wollte. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte dem Spiegel, sie begrüße, dass sich Russlands Präsident, Wladimir Putin, am Kampf gegen die Extremistenorganisation «Islamischer Staat“ beteiligen wolle. Es sei im gemeinsamen Interesse, den IS zu bekämpfen, sagte sie.

Auch ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, Deutschland würde ein größeres Engagement Russlands im Kampf gegen den IS begrüßen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier kündigte sogar an, mit Lawrow und dem französischen Kollegen Laurent Fabius einen Vorstoß zur Beendigung des Bürgerkrieges in Syrien zu starten. Lawrow und Fabius werden am Samstag in Berlin erwartet.
Ohne die Mitwirkung des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei die Situation in Syrien nicht in den Griff zu bekommen, sagt CSU-Chef Horst Seehofer dem Spiegel.

Weil Kräfte beider Seiten in und um Syrien im Einsatz seien, müssten die USA die zuletzt eingestellte operative Koordination mit Russland wieder aufnehmen, sagte Lawrow am Freitag in Moskau. So sollten «nicht beabsichtigte Zwischenfälle» verhindert werden. Russland Militärmanöver im Mittelmeer seien im Einklang mit internationalem Recht.

Keinesfalls will Washington Moskau die Meriten überlassen, sollte es den Russen tatsächlich gelingen, die verfahrene Lage zu beruhigen.
Es sind vor allem die Neocons, die davor warnen, mit Russlands Präsident Wladimir Putin an irgendeiner Stelle zu kooperieren. US-Präsident Barack Obama dagegen hat noch nicht eindeutig erkennen lassen, ob die neue Initiative Russlands ins Syrien mit dem Weißen Haus abgesprochen ist.

Es ist gut denkbar, dass die US-Regierung ihre Position angesichts der immer neuen Flüchtlingswellen nach Europa überdacht hat und nun doch bereit ist, mit den Russen im Nahen Osten zu kooperieren.

Steinmeier ist seit längerem hinter den Kulissen um einen Vermittlungsvorschlag bemüht und darüber in ständigem Kontakt mit seinem russischen Kollegen Lawrow. Ihm scheint von allen deutschen Regierungs-Politikern am klarsten zu sein, dass die Flüchtlingskrise in Europa völlig außer Kontrolle gerät, wenn im Nahen Osten weiter gekämpft wird.

Österreich und Spanien haben bereits vor einigen Tagen signalisiert, dass sie die Mitwirkung Russlands beim Kampf gegen den IS für unerlässlich halten.

Russland hat begonnen, seine militärische Aktivitäten in Syrien auszubauen.

Kommentar
putin-saviourputin-paulEuropa ringt nun um sein Leben. Die Freimaurer-Führer in Brüssel und Europas Hauptstädten sind wie Goethes Zauberlehrling: Sie haben Kräfte losgelassen, die sie nicht stoppen können. Daher wenden sie sich an ihren jüdischen  Chabad Lubawitsch– und  Alexander Dugin Fan, mutnasslichen Heiland,  Putin – und kehren dem Amateur, Obama, den Rücken.

Aber auch nicht Putin wird diese Migrationswelle stoppen können. Denn sie hat weitere Ursachen: 1) Auswanderung wie von Allahs Koran befohlen, um die Welt für Allah zu erobern. 2) Der Islam kann nur Armut und sektiererische Kriege erzeugen.
Im dekadenten Westen brauchen diese Leute gar nicht zu arbeiten: Unsere Sozialhelfer können und wollen sie unterhalten – bis sie das System einbricht.
Die deutsche Regierung überlegt es sich nun,  Privathäuser zum Verkauf für die armen Migranten zu beschlagnahmen. Ein Grossteil sind gar keine Syrer – belügen  ohne Papiere bloss  unsere ehemaligen Behörden. Denn jetzt haben wir keine Behörden mehr. Keine Staatsgewalt. In Dänemark verweigert die Polizei nun, die Anzahl der unbehinderten Völkerwanderer anzugeben.

Wie ich so oft geschrieben habe: Die Wiederkunft Christi ist unsere einzige Hoffnung, um aus diesem Schlamassel zu kommen. Die wird jedoch erst während eines Grosskrieges, der sonst die ganze Menschheit ausrotten würde, stattfinden (Matth. 24).

 

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

15 Responses to Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wegen Flüchtlings-Chaos kehrt Europa den USA den Rücken – wendet sich stattdessen an Russland

  1. Preussin says:

    Veröffentlicht am 11.09.2015 von maldito muchacho
    11.September 2015 Während ALLE Augen auf die Flüchlinge gerichtet sind, marschiert die USA mit schwerem Geschütz ein! Haltet die Augen offen!

    https://www.youtube.com/watch?v=pz5p8JSpHVQ
    Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, da aus dem Internet kopiert.

  2. hanna says:

    In all den Wirrungen und Hiobsbotschaften. und Lügen…….
    …………….. JESUS SITZT IM REGIMENT!
    Und hier einige schöne Lobpreislieder.. hört sie euch an.. laufen alle hintereinander, muß man nicht ständig anklicken. DAS erhebt unseren Geist und unsre Seele zu IHM!!
    Wir brauchen seinen Frieden in ALLEM!!

    https://www.youtube.com/watch?v=CJSKeEsoTB0&index=3&list=UUqoEtp56JSYQjr7Sbd8mWHw

  3. Tommy Rasmussen says:

    “Die Wiederkunft Christi ist unsere einzige Hoffnung, um aus diesem Schlamassel zu kommen”:
    .
    13.09.2015 – TAUSENDE Flüchtlinge kommen jeden Tag in München an. Die Stadt heißt sie willkommen. Aber wie lange noch?
    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/zehntausende-fluechtlinge-in-muenchen-ein-buergermeister-schaffts-nicht-allein/12315342.html
    .
    13.09.2015 – Wenn nun bald das Oktoberfest eröffnet wird, werden SECHS MILLIONEN Besucher erwartet. An den Bierzelten hängen dann schon nach ein paar Stunden Hinweise: “Wegen Überfüllung geschlossen”.
    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/zehntausende-fluechtlinge-in-muenchen-ein-buergermeister-schaffts-nicht-allein/12315342.html
    .
    14.09.2015 – München Oktoberfest – Hier rollen noch ganz andere Einwandererwellen heran, die nichts kosten, sondern Geld ins Land bringen.
    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45973/1.html
    .
    14.09.2015 – Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr zwischen Deutschland und Österreich am Montag um 7.00 Uhr wieder aufgenommen. Ausgenommen ist die Strecke zwischen Salzburg und München.
    http://www.faz.net/aktuell/fluechtlingskrise-zuege-fahren-wieder-festnahmen-an-der-grenze-13801748.html

    Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
    Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
    Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
    Alsdann kommt eine grosse Zahl fremder Leute ins Land.
    Es herrscht eine grosse Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
    http://www.alois-irlmaier.de/Euro-Crash.htm

  4. hanna says:

    zu dem Thema ” Auswanderung ” bzw. Einwanderung von ” Moslemen “..
    Frau Merkel hat ja dazu eingeladen und gesagt der Islam gehöre zu Deutschland! D-h-.
    ………….Warum??
    Wikipedea:

    Die Hidschra (arabisch ‏هجرة ‎ hidschra, DMG hiǧra, auch Hedschra) bezeichnet die Auswanderung Mohammeds von Mekka nach Medina und seine Ankunft in Qubāʾ am 12 Rabīʿ al-awwal = 24. September 622. Sie markiert den Beginn der islamischen Zeitrechnung, die jedoch erst 17 Jahre später durch den Kalifen Umar ibn al-Chattab eingeführt wurde. Auch der iranische Kalender und der Rumi-Kalender, die beide auf dem Sonnenjahr basieren, zählen die Jahre seit der Hidschra.

    Schon im Jahre 615 waren Anhänger Mohammeds, nicht jedoch der Prophet selbst, in einer ersten Welle aus dem heidnischen Mekka ins christliche Aksumitische Reich emigriert. Mohammeds Übersiedlung nach Medina 622 – die „eigentliche“ Hidschra – war somit genaugenommen der zweite derartige „Auszug“. Die mekkanischen Muslime, die Mohammed nach Medina begleiteten, werden „al-Muhadschirun“ („die Auswanderer“) genannt.

    Mit der Ankunft in Medina wurde der zuvor verfolgte und von den mekkanischen Eliten gehasste Prophet Mohammed sehr schnell zu einem geachteten Staatsmann und Begründer nicht nur einer Religion, sondern auch eines Staates, der sich bald nach seinem Tod mit Hilfe der islamischen Expansion zu einem Großreich entwickelte.

    Inhaltsverzeichnis

    1 Hidschra als Pflicht für Muslime
    2 Literatur
    3 Weblinks
    4 Einzelnachweise

    Hidschra als Pflicht für Muslime

    Innerhalb der islamischen Jurisprudenz hat sich schon früh eine Theorie entwickelt, nach der die Welt grundsätzlich in zwei Zonen aufgeteilt ist: das islamische Herrschaftsgebiet (Dār al-Islām), in dem die Normen der Scharia gelten, und das von Nicht-Muslimen beherrschte „Haus des Krieges“ (Dār al-Harb), das als feindlich und einer legitimen Rechtsordnung entbehrend aufgefasst wird. Menschen, die auf nicht-islamischem Territorium zum Islam übergetreten sind, sollten nach dieser Theorie dem Vorbild der Hidschra Mohammeds folgen und möglichst bald das Dār al-Harb verlassen. Einige Gelehrte meinten sogar, dass Muslime grundsätzlich nicht im Dār al-Harb leben dürften.

    So urteilte zum Beispiel der malikitische Gelehrte Ahmad al-Wanscharīsī (1430–1508) in einem Fatwa aus der Zeit kurz vor dem Fall Granadas, dass die auf christlichem Territorium verbliebenen Muslime (Mudejaren) in das nordafrikanische Dār al-Islām auszuwandern hätten, weil die auf christlichem Territorium vollbrachten gottesdienstlichen Handlungen (Gebet, Almosen, Fasten) keine Gültigkeit hätten.[1] Ähnliche Aufrufe islamisch-religiöser Autoritäten zur Hidschra aus Gebieten, die von christlichen europäischen Staaten erobert worden waren, waren auch noch im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts bei den Tataren auf der Krim und in Bosnien zu hören[2] und führten dazu, dass die Auswanderungswellen, die in dieser Zeit stattfanden, einen religiösen Charakter erhielten.

    Im Zusammenhang mit dem europäischen Kolonialismus griffen im frühen 20. Jahrhundert auch Muslime in Afrika und Südostasien auf das Hidschra-Konzept zurück. So verfasste 1903 nach der Eroberung Sokoto-Kalifats durch die Briten ein gewisser Qadi ʿAbdallāh ibn ʿAlī eine Schrift, in der er die Auffassung vertrat, dass die Muslime von Sokoto nun die Hidschra vollziehen müssten, weil sie von ihrer Position aus keinen erfolgreichen Widerstand gegen die britische Invasion leisten könnten.[3] In Niederländisch-Indien bezeichnete in den 1930er Jahren die Partei Sarekat Islam ihre Politik der Non-Kooperation mit der Kolonialmacht ebenfalls als Hidschra. Der stellvertretende Parteivorsitzende Sekarmadji Maridjan Kartosuwirjo fasste 1936 ein zweibändiges Buch über die „Hidschra-Haltung“ (Setiap Hidjrah) seiner Partei ab, in dem er diese mit Mohammeds Positionen gegenüber den Mekkanern parallelisierte.[4]

  5. Tommy Rasmussen says:

    Anders: “Die Wiederkunft Christi ist unsere einzige Hoffnung, um aus diesem Schlamassel zu kommen”
    .
    Andere Christen: Jesus wird alle unsere Probleme (= andere Menschen) lösen.
    .
    Juden: Messias Ben David wird alle unsere Probleme (= andere Menschen) lösen.
    .
    Moslems: Der Mahdi wird alle unsere Probleme (= andere Menschen) lösen.
    .
    Neo-Nazis: Ein deutsches UFO wird alle unsere Probleme (= andere Menschen) lösen.
    .
    Jesus: DU SOLLST DEINEN NÄCHSTEN (= andere Menschen) LIEBEN WIE DICH SELBST!

  6. friedrich says:

    Anders, danke für Hinweis auf Matth. 24!!!
    Hanna, danke für den Hinweis „Hidschra“ von Wikipedia „….24. September 622“
    Wow! das ist ‚special‘: Dieses Jahr 23. Sept/24. Sept Hadsch in Mecca – islam. ‚Opferfest‘ gleichzeitig! (nur alle 33 Jahre!) mit ‚Yom Kippur‘ (jüd. Versöhnungsfest am 10. des 7. Monats – siehe Leviticus 25! – 10.7. Jüd. Kalender (dieses Jahr 23/24.9.) …Nach 49 Jahren würde das Jubeljahr beginnen?*)
    Bekanntlich: 7. Juni 1967 (Jerusalem wiedervereinigt) bis 23.9.2015 = 7 x 7 x 360 Tage (49 Jahre zu 360 Tagen)…
    UND: Seit dem 24.9.622 sind es 1400 Jahre minus 7 Jahre! *…kommt das Ende des Islam?
    Hanna, danke! für: JESUS SITZT IM REGIMENT! Amen!
    *…kommt das Ende des Islam? … da ist Hoffnung…
    https://www.opendoors.de/shop/buecher/traueme_visionen/?Kategorie=B%C3%BCcher&page=2 Spannender als der beste Krimi:
    „Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzieht sich in der muslimischen Welt eine unvergleichliche Bewegung: Muslime erzählen, dass Jesus ihnen in Träumen oder Visionen als Retter erschienen ist. Tom Doyle erzählt von den tief bewegenden Lebensgeschichten dieser Menschen, … Ein atemberaubender Bericht.“
    **** http://guteslesen.blog.de/2013/09/25/traeume-visionen-muslime-heute-jesus-erfahren-tom-doyle-greg-webster-16452924/

  7. Anders says:

    Hallo, Tommy.

    Ben David ist der Antichrist – seine Pharisaer-Kollegen töteten Christus mittels der Römer.

    Jesus sagte ganz richtig, du sollst deinen NÂCHSTEN lieben. Wer das tut muss ihn/sie unbedingt vor den fremden Muslims
    schützen, die erklärtermassen und historisch Christen verfolgen und bestialisch töten. Die Immigranten lassen sich nicht assimilieren.
    Sie wollen uns dazu zwingen, uns für eigenes Geld in den Islam assimilieren zu lassen.
    Mein Nächster ist derjenige, der mir am Nächsten steht.
    Den Muslimen können wir eine kurse Zeit dadurch helfen, die NATO-Bombardierungen einzustellen und den NATO-alliierten ISIS nicht zu unterstützen.
    Wir können mit Geldern in anderen Muslimischen Ländern helfen. Aber ihre verantwortungslose Übervölkerung und ihre Religion werden uns in die Hölle treiben. Hier gehören sie gar nicht hin. Sie werden hier Zustände wie in Nahost und Nordafrika schaffen.

    Siehst du andere Möglichkeiten als Christus, um uns vor den Sabbatäer-Illuminaten zu retten. Shabbatai Zvis Satans-Religion haben die Illuminaten durch seinen Propheten Frank angenommen . Zvi war Jude, konvertierte aber zum Islam, um sein Leben zu retten. U.a. daher, wahrscheinlich, mögen die Illuminaten die Muslime so gerne.Ausserdem sind die Muslime ihren imamen sehr gefolgsam – und daher lischt haufenweise zu regieren: Man mus nur wenige Imame – oder sogar nur einen Kalifen bestechen – während man in der Christenheit eine Unmenge von Politikern bestechen/bedrohen muss.

    Bitte, nicht vergessen: Johannes 2. Brief 1:7 Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist. (1. Johannes 2.18) (1. Johannes 4.1-3) 8 Sehet euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen. (Galater 4.11) 9 Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. (1. Johannes 2.23) 10 So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. (2. Thessalonicher 3.6) 11 Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.

  8. Tommy Rasmussen says:

    Anders: “Den Muslimen können wir eine kurze Zeit dadurch helfen, die NATO-Bombardierungen einzustellen und den NATO-alliierten ISIS nicht zu unterstützen”
    .
    TUN wir aber nicht!
    .
    Anders: “Wir können mit Geldern in anderen Muslimischen Ländern helfen”
    .
    TUN wir auch nicht! (oder so viel wir gar nicht).
    .
    Anders: “Sie werden hier Zustände wie in Nahost und Nordafrika schaffen”
    .
    Haben wir was besseres verdient? Nochmal: Den Muslimen können wir nur dadurch helfen, die NATO-Bombardierungen einzustellen und den NATO-alliierten ISIS nicht zu unterstützen. TUN wir aber nicht!
    .
    Anders: “Siehst du andere Möglichkeiten als Christus, um uns vor den Sabbatäer-Illuminaten zu retten”
    .
    Nein, und wir müssen unbedingt das tun, was Christus sagt: “DU SOLLST DEINEN NÄCHSTEN (= andere Menschen = AUCH Moslems) LIEBEN WIE DICH SELBST!” und da gibt es leider nur zwei Möglichkeiten:

    1: Den Muslimen können wir dadurch helfen, die NATO-Bombardierungen einzustellen und den NATO-alliierten ISIS nicht zu unterstützen. TUN wir aber nicht! Also bleibt nur:

    2: Die Flüchtlinge hier helfen und bekehren, und Hilfe dazu bekommen wir sogar auch noch:

    „Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzieht sich in der muslimischen Welt eine unvergleichliche Bewegung: Muslime erzählen, dass Jesus ihnen in Träumen oder Visionen als Retter erschienen ist. Tom Doyle erzählt von den tief bewegenden Lebensgeschichten dieser Menschen, … Ein atemberaubender Bericht.“
    **** http://guteslesen.blog.de/2013/09/25/traeume-visionen-muslime-heute-jesus-erfahren-tom-doyle-greg-webster-16452924/

    Ausserdem sind die Muslime ihren Imamen sehr gefolgsam – und daher leicht haufenweise zu bekehren: Man muss nur wenige Imame – oder sogar nur einen Kalifen bekehren – während man in der “Christenheit” eine Unmenge von Politikern bekehren muss.
    .
    Das hier hat Jesus NICHT gesagt:
    .
    So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. (2. Thessalonicher 3.6) 11 Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.
    .
    Jesus hat sich sogar aus liebe kreuzigen lassen, und dazu müssen auch wir bereit sein. Entweder in dem wir uns offen mit Information gegen die Sabbatäer-Illuminaten stellen, ODER/UND in dem wir die Flüchtlinge hier helfen und bekehren! Den Moslems einfach die Wahrheit über ihre Religion erzählen:

    Als der Prophet Mohammed im Jahr 632 n. Chr. starb, existierte der Koran in seiner heutigen Form noch nicht. Es gab Personen, die Teile des Korans auswendig kannten, und es existierten schriftliche Aufzeichnungen. Aber bereits die ersten Nachfolger Mohammeds unternahmen Versuche, Koranausgaben anzufertigen. Die bedeutendste Ausgabe ist die des dritten Kalifen, Uthman (644-656), auf welcher der uns heute vorliegende Korantext beruht. Uthman ließ Abschriften in die damals wichtigsten islamischen Städte schicken. Abweichende Versionen sollten vernichtet werden. Die Redaktoren, die in den folgenden Jahrhunderten den Text festlegten, versuchten dies nun von einem arabischen Sprachverständnis her, wobei sie nicht mehr wussten, dass die Verfasser des Koran eine Reihe von syrischen Worten in arabischer mehrdeutiger Schrift niedergeschrieben hatten.

    Somit forderten Gelehrte Bereits im 9. Jahrhundert eine textkritische Interpretation der Suren und es kursirten auch noch über Jahrhunderte hinweg die sogenannten «unkanonischen» Lesarten, die zur Uthman-Ausgabe andere Varianten bei grammatisch und inhaltlich schwierigen Stellen anboten. Im Laufe der Jahrhunderte setzten sich dann jedoch die Hardliner durch und die Schrift wurde zum Dogma. Im Zuge der Entstehung des Dogmas von der Reinheit der koranischen Sprache wurde es dann auch immer schwieriger, über die nichtarabischen Elemente im Koran zu sprechen. Allah persönlich habe gewissermaßen arabisch gesprochen.

    “Was hier totgeschwiegen wird, ist, dass der Islam im Grunde genommen eine jüdisch-christliche Sekte ist, deren Anliegen eine Übersetzung der Bibel ins Arabische ist, um den Monotheismus unter den Arabern zu verbreiten. Damit wird die ganze islamische Religion in Frage gestellt”
    http://www.wahrheitssuche.org/koran.html
    .
    Und überhaubt alle Wahrheiten hier bitte auch verbreiten:
    http://www.wahrheitssuche.org/

  9. Tommy Rasmussen says:

    14.09.2015 – Frankreich: Barbusige Femen-Aktivistinnen dringen in Islam-Konferenz ein. Die Demonstrantinnen algerischer und tunesischer Herkunft hatten sich auf den Oberkörper geschrieben: “Niemand unterwirft mich, ich bin mein eigener Prophet.”
    http://www.shortnews.de/id/1171346/frankreich-barbusige-femen-aktivistinnen-dringen-in-islam-konferenz-ein

  10. Tommy Rasmussen says:

    14.09.2015 – Syrien: Die Atlantiker Presse glaubt, dass das Regime nur mehr 20 % des Territoriums kontrolliert und dass es daher bald einstürzen wird. Tatsächlich ist das bewohnbare syrische Gebiet beschränkt, während die Wüste groß ist. Die Republik hat entschieden, die Bevölkerung zu verteidigen, an Stelle des Landes mit seinen so begehrten Öl-Feldern. Aus der Perspektive der Regierung mussten 20 % der Bevölkerung wegen der Kämpfe Zuflucht im Ausland suchen, 75 % stehen unter dem Schutz der Republik, und höchstens 5 % leben in den riesigen Gebieten, in denen die Dschihadisten tätig sind.
    http://www.voltairenet.org/article188681.html

  11. Anders says:

    Hallo, Tommy.

    Mein Nächster ist und bleibt derjenige, der/die mir am Nächsten steht – nicht dessen/deren Vergewaltiger oder Mörder – oder in der kommenden Scharia der Zwangsbekehrer meiner Kinder und Enkel.

    Es gibt Terroristen unter den Migranten, von denen die Hauptmasse Armuts-Flüchtlinge sind. Viele von Ihnen lügen sich eine syrische
    Staatsangehörigkeit zu, so der ungarische Präsident orban, der eine Unmenege von Pässen anderer Staatsangehöriger an der Grenze findet, indem die Migranten dann leichter Asyl bekommen.

    Selbst Christus befahl seinen Jüngern die Selbstverteidigung, indem sie Schwerter in den Garten Gehsemane mitnehmen sollten (Lukas 22:35-38). Und Peter benutzte das Seine, hieb dem Malkus ein Ohe ab.
    Christus stoppte das Gefecht aus Furcht davor, dass die Jünger getötet werden sollten – und somit sein Evangelium nicht verbreiten könnten.

    Wir sind uns einig, dass Europa wie Nordafrika aussehen wird – wie vom EU-Vater Coucenhove Kalergi gewünscht.
    Jedoch, ich meine nicht, dass alle hier das verdienen, mein 10-jähriger Enkel nicht, z.B.

    Es ist naïv zu glauben, man könne plötzlich in Frieden mit den immer radikaleren Muslimen leben. Das war im
    1400-jährigen Bestehen des Islams noch nie möglich. Heute noch werden Christen verfolgt, gepeinigt und getötet in allen muslimischen Ländern – vielleicht mit der Türkei als eine Ausnahme?
    http://euro-med.dk/?p=14257

    Die EU hat selbst erklärt, weshalb sie den grossen Flüchtlingsstrom haben will: Um die Unterstützung muslimischer Länder für EU-Supermachtstatus zu bekommen !! http://euro-med.dk/?p=20058

    Wenn Christus sich nach 1400 den Muslimen offenbart ist die höchste Zeit. Jedoch, ich befürchte dieser Bericht ist ein Wunschtraum, der weniger als 0.1 % der Muslime betrifft.
    Eine Minderung der Gefahr für uns bedeutet das nicht.

    Wenn du aber deine Muslim-Nächsten zu Christus bekehren kannst, höre ich sehr gerne diesbezüglich mehr. Nach deiner Behauptung bist du uns eigentlich den Beweis schuldig.

  12. Tommy Rasmussen says:

    “Wenn du aber deine Muslim-Nächsten zu Christus bekehren kannst, höre ich sehr gerne diesbezüglich mehr. Nach deiner Behauptung bist du uns eigentlich den Beweis schuldig.”
    .
    Beweisen kann ich gar nicht, aber Gott muss ich auch nicht beweisen. Deshalb bin ich auch kein “Beweis schuldig”. Nur diverse Rundbriefe (auch) an Moslems und Juden, was aber auch kein Beweis ist, könnte ich zeigen:
    .
    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Kommentar und Infos – bitte weiterleiten
    Date: Mon, 29 Sep 2014 14:17:42 +0200
    From: Tommy Rasmussen
    To: info@muslim-markt.de

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Info an Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD)
    Date: Sat, 01 Nov 2014 15:44:12 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: sekretariat@zentralrat.de

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Info an islam.de
    Date: Sat, 01 Nov 2014 15:51:17 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: service@islammail.de

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: “Hochfinanz-Plan” für Israel und USA – bitte aufwachen und weiterleiten
    Date: Tue, 04 Nov 2014 07:54:19 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: info@israelheute.com, abo@israelheute.com, bestellung@israelheute.com

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Harmagedon – ein Schauspiel, um auch zu sterben
    Date: Wed, 19 Nov 2014 09:48:22 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: botschaft@israel.de, ambassador-asst@berlin.mfa.gov.il

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Harmagedon – ein Schauspiel, um auch zu sterben
    Date: Wed, 19 Nov 2014 10:13:59 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: minister-asst@berlin.mfa.gov.il, cao-asst@berlin.mfa.gov.il, consul-asst2@berlin.mfa.gov.il, pr4@berlin.mfa.gov.il, culture-assistant@berlin.mfa.gov.il, political-asst@berlin.mfa.gov.il, political-asst@berlin.mfa.gov.il, press1@berlin.mfa.gov.il, berlin@israeltrade.gov.il, police@berlin.mfa.gov.il

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Bitte weiterleiten
    Date: Sat, 17 Jan 2015 09:52:33 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: sekretariat@zentralrat.de

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Bitte weiterleiten
    Date: Sat, 17 Jan 2015 09:54:12 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: info@muslim-markt.de

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Info – “Den 3. verdenskrig skal styres sådan, at Islam og den politiske zionismus (Israel) udrydder sig GENSIDIGT”
    Date: Wed, 18 Feb 2015 15:19:11 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: mt@mosaiske.dk

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Info – “Den 3. verdenskrig skal styres sådan, at Islam og den politiske zionismus (Israel) udrydder sig GENSIDIGT”
    Date: Wed, 18 Feb 2015 16:45:38 +0100
    From: Tommy Rasmussen
    To: wakf@wakf.com, medlemskab@wakf.com, mfr@wakf.com, vielse@wakf.com, ome@wakf.com, ia@wakf.com, faa@wakf.com, mbs@wakf.com

    Det Islamiske Trossamfund I Danmark – D I T

    *****************************

    Aber eben:

    ——– Forwarded Message ——–
    Subject: Re: Info – “Den 3. verdenskrig skal styres sådan, at Islam og den politiske zionismus (Israel) udrydder sig selv GENSIDIGT”
    Date: Wed, 18 Feb 2015 20:28:55 +0100
    From: Bashy
    To: Tommy Rasmussen

    Tommy
    You forgot an important aspect in this crazy 3WW theory.
    Zionism or State of Israel can eliminate Islam because 80 percent of Muskims live outside the neighborhood of Israel.
    Kind regards
    Bashy

    Sent from my iPhone

  13. Anders says:

    Hallo, Tommy.

    Alle Achtung – ja faul bist du nicht.

  14. Karsten says:

    Hallo Anders,

    wenn es darum geht, wer mein “Nächster” ist, stimme ich voll mit Dir überein. Jesus selbst definiert es ja auch in Lukas 10.
    Aber was die Bedeutung bzw. den Gebrauch des Schwertes betrifft, bin ich im Zweifel, wenn Du schreibst:
    “Selbst Christus befahl seinen Jüngern die Selbstverteidigung, indem sie Schwerter in den Garten Gehsemane mitnehmen sollten (Lukas 22:35-38). Und Peter benutzte das Seine, hieb dem Malkus ein Ohe ab.
    Christus stoppte das Gefecht aus Furcht davor, dass die Jünger getötet werden sollten – und somit sein Evangelium nicht verbreiten könnten.”
    Hier zwei Links, wo erklärt wird, was es damit auf sich hat (wobei man sicher verschiedener Meinung sein kann und dem nicht unbedingt zustimmen muß):
    https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=639
    http://www.jesus.ch/information/bibel/bibelstudium/lukasevangelium/138298-bibelstudium_lukas_223538.html

Leave a Reply